HP Stream: Erste Infos zum 200-Dollar-Windows-Notebook

HP-Stream-14_1

Im vergangenen Mai machte Microsoft durch die Ankündigung einer für PC-Hersteller sehr günstigen Windows-Lizenz (Windows 8.1 mit Bing) unmissverständlich deutlich, gewillt zu sein, auf den zunehmenden Erfolg der Chromebooks in den besonders kostensensitiven Bereichen des PC-Marktes entschieden zu reagieren. Hewlett-Packard (HP) bereitet nun mit dem HP Stream den Launch eines Windows-Notebooks vor, das als erstes Produkt dieser Microsoft-Initiative gewertet werden kann und somit in direkte Konkurrenz zu den kompakten, billigen Laptops mit Googles Chrome OS treten wird. Darüber informiert das Technik-Blog Mobile Geeks. In den USA wird das HP Stream 200 US-Dollar kosten, einen Preis für den europäischen Markt gibt es noch nicht. Erfahrungsgemäß darf aber mit rund 200 Euro gerechnet werden.

Als wichtige Vorteile des 200-Dollar-Notebooks mit Windows-Betriebssystem gegenüber einem Chromebook nennen Microsoft und HP offenbar Punkte wie Office, Treiberunterstützung, das breite Angebot an Windows-Desktopanwendungen sowie die Möglichkeit, das Gerät auch im Offline-Modus ohne große Einschränkungen nutzen zu können. Aber auch preislich kann das HP Stream beispielsweise gegenüber dem sehr ähnlichen HP Chromebook 14 punkten.

Für die relativ kleine Investition von 200 US-Dollar erhalten Käufer des HP Stream ein 14-Zoll-Notebook, dessen Display mit HD (1366 x 768 Pixel) auflöst. Angetrieben wird das Windows-Gerät von einem AMD-Prozessor namens A4 Micro-6400T, der vier CPU-Kerne besitzt, die mit 1,0 Gigahertz Basistakt und bis zu 1,6 Gigahertz Turbofrequenz arbeiten, und dem 2 Gigabyte DDR3L-RAM zur Seite stehen. Der interne Flashspeicher ist je nach Modellvariante entweder 32 oder 64 Gigabyte groß.

Zu den Ausstattungsmerkmalen des HP Stream gehören laut Mobile Geeks darüber hinaus eine HD-Webcam, ein SD-Kartenleser, ein HDMI- und ein USB-3.0-Anschluss, zwei USB-2.0-Ports sowie Unterstützung für WLAN nach 802.11n und Bluetooth 4.0.

Das auf dem Notebook vorinstallierte Windows 8.1 mit Bing ist eine vollwertige Ausgabe der aktuellen Windows-Version, bei der allerdings ab Werk Bing als Standard-Suchmaschine im Internet Explorer eingestellt ist. Käufer des HP Stream erhalten von Microsoft zudem 100 Gigabyte Speicherplatz beim Cloud-Service OneDrive spendiert.

Foto: Mobile Geeks
Quelle: Mobile Geeks

avatar

Über Johannes Schaller

Ich bin freier Journalist, Computer-Technik-Freak, Videospiel-Guru und Freizeit-Poet. In den letzten Jahren war ich unter anderem für notebookjournal.de tätig und habe als IT-Fachmann gearbeitet. Wenn ich nicht gerade an einem Text feile oder ein Stück Hardware auseinandernehme, dann widme ich meine Zeit gerne Filmen, Literatur, Videospielen oder schlicht und einfach der Natur.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "HP Stream: Erste Infos zum 200-Dollar-Windows-Notebook"

Benachrichtige mich zu:
avatar
trackback

[…] HP Stream 14, das aufgrund seines niedrigen Preises auf Chromebook-Niveau schon im Vorfeld für Aufsehen sorgen konnte, auch in Deutschland. Nun hat der US-Hersteller insgesamt fünf weitere Windows-Geräte der […]

wpDiscuz