HTC One im Alltagstest

Das HTC One ist derzeit der Hoffnungsträger der Taiwanesen. Wir wollten es uns daher nicht nehmen lassen, das Gerät einmal ausgiebig zu testen. Ich hab mir das One mal für einige Tage geschnappt und ausgiebig im Alltagseinsatz getestet.

One

Vorab sei gesagt, dass wir von HTC ein Pre-Sale Testsample erhalten haben, daher kann ich leider einzelne Punkte wie die Empfangsqualität und die Verarbeitung nicht abschließend bewerten. Ich hatte beispielsweise leichte Empfangsprobleme im LTE Netz, eine Rückfrage bei anderen Testern und Besitzern des One zeigte aber schnell, dass ich mit den Problemen ziemlich allein dastand – keiner konnte mir identische oder ähnliche Probleme bestätigen.

Aber fangen wir beim Äußeren an. Das Design ist beim One für meinen Geschmack sehr gut gelungen. Das Alu wirkt sehr hochwertig und insgesamt passt einfach das Gesamtbild. Die Verarbeitung ist, soweit ich das beurteilen kann, auch wieder auf von HTC gewohnt hohem Niveau. Haptisch liegt es zwar gut in der Hand und lässt sich auch problemlos einhändig bedienen, allerdings ist die Rückseite für meinen Geschmack deutlich zu rutschig. Ich hatte  sehr häufig das Gefühl, dass mir das Gerät einfach aus der Hand rutscht. Mehrfach ist es mir sogar passiert, aber zum Glück hatte ich in den Momenten die zweite Hand frei, um es noch rechtzeitig zu fangen.

Alle Bedienelemente wie die Lautstärkewippe lassen sich gut erreichen, auch wenn der Power-Button auf der Oberseite und die Anordnung der Sensortasten etwas gewöhnungsbedürftig sind.

Nun zu einem der Highlights: Das Display. Ganz ehrlich? Ich hatte bislang noch kein derart gutes Smartphone-Display in der Hand. Hohe Pixeldichte, sehr große Blickwinkel, hoher Kontrast und sattes schwarz – was will man mehr? Hier gibt es wirklich rein gar nichts zu meckern. Natürlich kann man darüber streiten, ob man wirklich Full-HD auf einem 4,7″ Gerät braucht, aber das ist ein anderes Thema.

 

Nahaufnahme Display

Nahaufnahme Display

Das zweite Highlight sind die Lautsprecher. Zwei Front-Lautsprecher, die sich fast über die komplette Breite des Geräts erstrecken, dazu laut Werbung ein integrierter Verstärker. Das Ergebnis ist vor allem eines: Laut! Und zwar sehr laut. Der Klang ist dabei auch nicht zu verachten, insbesondere für ein Smartphone. Man kann die Lautstärke und Klangqualität meiner Meinung nach mit etwas älteren Notebooks vergleichen, die gute Lautsprecher integriert hatten. Wirklich schwierig hier einen Sinnvollen Vergleich herzustellen 😉 Aber kurzum: Man kann kleinere Räume damit beschallen, selbst beim Haare föhnen konnte ich damit problemlos Musik hören, auch wenn es 2m entfernt lag. Übersteuern der Lautsprecher tritt nur ganz selten mal auf.

HTC One top Speaker

Auch beim DSP (Digital Sound Processor) hat HTC ganze Arbeit geleistet. Der Sound ist auch via Kopfhörer sehr gut und auch wieder extrem laut. Die Maximallautstärke konnte ich, aus Mitleid meinem Gehör gegenüber, nicht testen. Ab etwa 90% Lautstärke fängt es wirklich an weh zu tun. Der Sound kommt dabei aber immer sehr klar und ohne auffällige Verzerrungen rüber. Das einzige was ich hier zur Optimierung empfehlen würde ist das deaktivieren der „Beats Audio-Verbesserung“. Diese „Audio-Verbesserung“ ist eher eine Verschlechterung, da jeglicher Ton einfach in die Tiefe gezogen wird, was sich zwar positiv auf den Bass auswirkt, aber dabei gleichzeitig die Höhen und Mitten in einen matschigen Brei verwandelt. Die Klarheit, die der DSP zu leisten vermag, geht dabei komplett den Bach runter. Da empfiehlt es sich eher, über einen Equalizer den Sound etwas nachzusteuern. Passende Apps gibt es ja zu genüge im Play Store.

Die Performance ist auch immer so ein Thema für mich. Ich will euch hier keine Benchmarks um die Ohren hauen, davon gibt es genug online. Viel wichtiger ist ja, dass die Performance bei der Nutzung stimmt. Und das tut sie dank dem Snapdragon 600 definitiv. Ich habe weder Ruckeln, noch Denkpausen oder sonst etwas in die Richtung erlebt. Es lief einfach immer flüssig, egal wie viele Apps im Hintergrund liefen oder wie Anspruchsvoll das Spiel war. Das One erfüllt also genau das, was man von einem Quad-Core Smartphone erwartet: Er läuft in jeder Situation absolut flüssig.

Na gut, ein Benchmark-Ergebnis...

Na gut, ein Benchmark-Ergebnis…

Kommen wir zum Akku, dem Schwachpunkt nahezu aller aktuellen High-End Smartphones. Hier hat mich das HTC One in den ersten Tagen genauso enttäuscht wie andere Geräte – scheinbar hat es aber nur etwas Zeit gebraucht um warm zu laufen. Nach 3-4 Tagen, an denen der Akku rund 3h Display-On-Time geschafft hat, bevor es an die Steckdose musste, hab ich nicht schlecht gestaunt, als ich plötzlich nach 3 Stunden Display-On immer noch nur knapp unter 50% Akku war. Das ganze trotz normaler Nutzung, sprich: mehrere E-Mail-Konten, Google Plus, Twitter, WhatsApp, usw. synchronisierten im Hintergrund nahezu durchgehend, zwischendurch wurde auch mal eine Runde gespielt, z.B. „Simpsons: Springfield“. Ich kam am Ende daher absolut problemlos durch den Tag. Abends nach Feierabend war auch noch genug Saft im Akku um ein Video von der NAS auf das HTC One zu streamen oder die aktuellen Reiseangebote  für den kommenden Urlaub im Bett liegend zu recherchieren.
Im Vergleich mit ähnlichen Geräten wie dem Nexus 4 und dem Xperia Z schneidet das HTC One daher mit Abstand am Besten ab.

Kommen wir nun zur Software: HTC Sense läuft hier in der neuesten Version 5.0, dazu kommt der neue BlinkFeed und diverse „Gimmicks“ wie eine bereits integrierte Fernbedienungs-App, damit man den Infrarotsender auch direkt nutzen kann.
Fangen wir bei Sense und dem Blinkfeed an: Die meisten Punkte hier sind sehr subjektiv, daher möchte ich nicht groß auf der Optik rumreiten – mir persönlich gefällt Sense optisch nämlich nicht. Aber das muss jeder für sich entscheiden. Es gibt aber allgemeine Punkte, bei denen ich nicht nachvollziehen kann, warum sie auf diese Weise gelöst wurden. Beispielsweise lässt sich der Blinkfeed nicht komplett deaktivieren, wenn man ihn nicht nutzen möchte. Es bleibt daher immer ein Screen für den Blinkfeed belegt. Er lässt sich zwar verschieben, sodass er nicht der Homescreen ist, das ändert jedoch nichts daran, dass er weiterhin vorhanden ist und durch seine Aktualisierungsversuche am Akku nagt. Bei den Einstellungsmöglichkeiten fehlt mir auch, dass ich die Feeds, die ich lesen möchte, nicht selbst bestimmen kann. Es lassen sich zwar einzelne Seiten oder Kategorien danach auswählen was mich interessiert – z.B. die Kategorie „Technik und Gadgets“ – aber von welchen Anbietern die Inhalte dieses Streams stammen kann ich weder einsehen, noch ändern. Wenn ich dort z.B. keine Artikel der großen Deutschen Tageszeitung mit 4 Buchstaben lesen will, bleibt mir nur die Option, diesen Stream komplett zu entfernen. Hier sollte HTC meiner Meinung nach noch nachbessern.
Bei Sense selbst hat mich hauptsächlich ein Punkt gestört: Die Galerie! Warum? Ganz einfach: Man benötigt vom Öffnen der Galerie-App bis hin zum gewünschten Foto bis zu 5 ‚Klicks‘. Tippt man ein mal falsch, öffnet sich eine Diashow mit lauter, ziemlich nerviger Musik – bei der Lautstärke der Lautsprecher kann das in der S- oder U-Bahn ganz schön peinlich werden 😉
Noch so ein Punkt an Sense ist die stark beschnittene Energie-Übersicht. Ohne zusätzliche Apps lässt sich beispielsweise nicht herausfinden, wie lang das Display eingeschaltet war – für viele ein wichtiger Indikator für die Akku-Performance. Auch sind alle System-Funktionen, HTC Apps usw. einfach nur unter „Sense“ zusammengefasst. Nicht besonders übersichtlich, gerade wenn man z.B. einen Akkufresser ausfindig machen will, weil sich der Akku zu schnell leert, ist das äußerst unpraktisch.
Die Fernbedienung hatte ich ja auch erwähnt. Netter Bonus, da man hiermit direkt auch eine Multifunktionsfernbedienung inklusive hat. Von den Funktionen war ich aber etwas enttäuscht – letztlich lässt sich damit der Kanal wechseln, die Lautstärke regeln und das Menü öffnen. In Meinen Fall aber auch nur das Einstellungs-Menü, nicht das Smart-TV Menü.

HTC One Fernbedienung

 

Mein Fazit:

Das Gesamtpaket stimmt beim HTC One. Bis auf die wenigen Schwächen passt einfach alles. Wer sich noch dazu mit HTCs Sense Oberfläche anfreunden kann, bekommt hier ein erstklassig ausgestattetes Gerät mit guter Haptik und schönem Design. Jetzt muss HTC nur noch liefern können 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

13 Kommentare auf "HTC One im Alltagstest"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast

Kann Dir nur zustimmen. Das HTC One ist wirklich eines der besten Handys aktuell auf dem Markt. Die Verarbeitung und Performance sind wirklich top! Allerdings bin ich auch schon gespannt, ob das neue Samsung Galaxy S4 dagegen ankommt. Eine Gegenüberstellung wär echt interessant.

avatar
Gast

nur zum erwähnen, sobald das Display kaputt ist (das kann schon bei einmal runterfalen passieren) kostet das 350€! -_- aus eigener Erfahrung

avatar
Gast

Das HTC One ist sicherlich ein schönes Gerät, trotzdem würde ich es nie im Leben kaufen. Ich halte so gar nichts von Unibody-Gehäusen, nicht wechselbaren Akkus, schwer bis gar nicht zu reparierenden Geräten. In meinen Augen hat HTC da längst nicht alles richtig gemacht. Was machen die Leute eigentlich nach 2 Jahren mit so einem Gerät, wo der Akku längst nicht mehr für einen Arbeitstag reicht? Aber das ist jetzt nicht HTC-spezifisch.

avatar
Gast
Also bei der Fernbedienung kann ich dir nur widersprechen. Die ist genial! Bei mir wurde mein Kabelanbieter abgefragt, meine Fernseh-Präferenzen und danach habe ich die einzelnen Geräte eingerichtet. Kabel-Receiver, AV-Receiver und Fernseher und es wird alles korrekt angesteuert, Sound wird automatisch über AV-Receiver geregelt, umschalten über Kabel-Receiver 🙂 Auch Smart TV bei meinem Samsung geht problemlos. Dazu die Programmübersicht die von mir gern gesehene Sendungen anzeigt und ich diese einfach anklicken muss und er auf den passenden Sender wechselt(kennt er durch Abfrage des Kabel-Anbieters). Einfach herrlich! Meine Logitech Harmony One liegt wenn ich Zuhause bin nur noch rum, nur meine… Read more »
avatar
Gast

Der letzte Satz sagt es: Jetzt muss HTC nur noch liefern können. Vor 2 Monaten habe ich es bei AMAZON.DE in Schwarz bestellt. Bis heute wurde nicht mal ein Termin genannt. Klar sind bei einigen anderen Händler schon einzelne Geräte aufgetaucht. Aber den Markt beliefern ist was anderes.

trackback

[…] '); document.write(''); } Und noch einer: http://blog.notebooksbilliger.de/htc…m-alltagstest/ […]

trackback

[…] } Hier in den Kommentaren schrieb einer dass ihn die Displayreparatur 350€ gekostet hat; http://blog.notebooksbilliger.de/htc…m-alltagstest/ […]

avatar
Gast
ICH HABE DAS HTC ONE WERDE ES ZURÜCKGEBEN UND MIR DAS GALAXYS4 HOLEN. Positiv ist zu sagen Sound ist fantastisch und die Optik ist hochwertig und gut. Die Handhabung ist schei… KAMERA IST katastrophal von der qualität her. HATTE VORHER DAS GALAXY NOTE1 BIN VON GALAXY einfach begeistert die Handhabung die Einstellungsmöglichkeiten usw. MIT DEM HTC ONE kan man keine Musik verschicken ea fehlt einfach der Menüknopf hat nur Retour und home finde ich auch nicht gut. BIN UNTERM strich enntäuscht unddda ich nicht nur Musik sindern gerre auch Fotos mit meinem Handy mache tausche ich es um gegen das… Read more »
avatar
Gast

Hey ich hatte das Samsung Galaxy S2 und bin damit gar nicht zufrieden gewesen. Ich hatte es 2 mal in Reperatur nach Samsung . Ich bin am überlegen mir das HTC one zu kaufen bin mir aber jetzt nicht mehr so sicher.

avatar
Gast
Jeder hier hat seine eigenen Vorlieben und Argumente für oder gegen ein Handy/Smartphone. Versucht doch einfach mal euch zu überlegen was ihr mit dem Ding machen wollt und was euch wichtig ist. Wasserdicht, gute Bilder im Club oder lieber draussen, wie lange habt ihr so ein Smartphone, kurz wozu nutz ihr es. Dann ist es doch ganz einfach sich für ein Handy zu entscheiden. Ich werde mir das HTC One holen da es wahrscheinlich nur drei bis vier Jahre im Gebrauch sein wird, ich auch mal im Club ein paar Bilder machen möchte, einen guten Klang erwarte wenn ich unterwegs… Read more »
avatar
Gast

,,“nur“ 3 bis 4 Jahre wirst du es benutzen, das ist aber extrem lang. Bei mir wird ein Smartphone maximal 1,5 Jahre benutzt da es mir dann schon zu veraltet von der Technik ist

avatar
Gast
Ich finde diesen Alltagstest auf jeden Fall hilfreich, da neben Bildern auch viele Vor- und Nachteile des neuen HTC One gelistet sind, die ich gut nachvollziehen kann. Für ein solches High-End Produkt ist es nur immer wieder recht schade, dass der Akku nicht besonders lange hält und ich hätte gedacht, dass diese nervige Schwachstelle sich langsam nicht mehr so häufig zeigt. Jedenfalls denke ich, dass das Smartphone mit einem optisch passenden HTC One Case sicherlich eine Menge her macht und auch sonst empfehlenswert ist. Wahrscheinlich wird es auch zeitgleich die passende HTC One Hülle dazu geben, sodass das Komplettpaket dann… Read more »
wpDiscuz