Huawei Mate 30 (Pro) vorgestellt: Großer Sprung bei der Kamera

      Huawei Mate 30 (Pro) vorgestellt: Großer Sprung bei der Kamera

      Huawei hat sein neues Flaggschiff vorgestellt: das Mate 30 Pro. Besonders bei der Video-Kamera dreht Huawei auf und zeigt eine Menge neuer Features wie Ultra SlowMo mit 7680fps.

      Rethink Possibilities war das Motto der Keynote und nach einigen Dankesworten ging es gleich ans Eingemachte und Huawei-CEO Richard Yu präsentierte das Mate 30 Pro und das Mate 30.

      Das „Horizon“ – Display ist um fast 90 Grad um das Mate 30 Pro gebogen. Das ist weiter als bei allen anderen Smartphones. Es ist ein 6,53“ Display mit einem 18,4:9-Format. Es soll 25% weniger blaues Licht abstrahlen als der Vorgänger. Die Rahmen sind an den Seiten nicht mehr vorhanden und oben und unten lediglich 4mm breit. Die Notch ist beim Mate 30 Pro zwar immer noch groß, aber gegenüber dem Vorgänger kleiner geworden. Dort sitzen neben der Frontkamera die Sensoren für die 3D-Gesichtserkennung.

      Auffällig ist das Fehlen der Hörmuschel. Die ist komplett ins Display integriert, wie schon beim P30 Pro.

      huawei mate 30 pro display

      Natürlich dürfen die Spitzen gegen Apple nicht fehlen: Mehr Displayfläche bei gleicher Größe, größerer Akku bei gleicher Größe. Aber auch die Vorteile gegenüber dem Galaxy Note 10 wurden deutlich hervorgehoben. Bei Dunkelheit sei Samsungs Flaggschiff quasi blind während Huawei natürlich tolle Szenen einfange.

      Auf den Lautstärkebutton verzichtet Huawei. Statt dessen gibt es einen frei platzierbaren virtuellen Button, der z.B. für die Lautstärkeregelung zuständig ist.

      Bei den Farben stehen Schwarz, Space Silver, Cosmic Purple und Emerald Green zur Verfügung. Auf der Rückseite soll es keine Fingerabdrücke mehr geben. Wenn das wirklich klappt, wäre das wirklich cool. Zusätzlich gibt es die „Vegan Leather Edition“. Die kommt in den Farben Blau und Orange. Das Mate 30 Pro ist zudem nach IP68 zertifiziert.

      huawei mate 30 pro farben

      Das Mate 30 Pro unterstützt bei einem Modell 5G. Richard Yu legte Wert auf die Feststellung, dass insgesamt 21 Antennen im Mate 30 Pro verbaut sind. Der Akku umfasst 4500 mAh. Bei Heavy Usern soll das für etwas über 9 Stunden Bildschirmzeit reichen. Der Akku wird mit 40 Watt geladen. Kabelloses Laden wird mit 27 Watt unterstützt. Huawei nennt das Feature Wireless SuperCharge. Wireless Reverse Charging ist natürlich ebenfalls mit dabei und wurde verbessert. Es ist jetzt 3x schneller als beim Mate 20 Pro.

      Huawei zeigte zudem eine 12.000 mAh Powerbank, die das Mate 30 Pro ebenfalls mit 40 Watt lädt. Neu ist das System für das kabellose Laden im Auto. In der Halterung wird das Smartphone ebenfalls mit 27 Watt geladen.

      Der Punkt, der die meisten interessiert, ist die Kamera. Im Mate 30 Pro arbeitet Huawei weiter mit Leica zusammen. Die kommt mit 40+40+8 MP. Sie unterstützt 3fach optischen Zoom und 30x digitalen Zoom. Für die Makrofreunde unter euch: die Naheinstellgrenze liegt bei 2,5 cm. Die gezeigten Beispielbilder sahen schon ziemlich gut aus.

      huawei mate 30 pro kamera

      Bei den Videoqualitäten legt Huawei ebenfalls noch einmal nach. 4K mit 60fps sind möglich. Außerdem gibt es eine extreme SlowMo mit bis zu 7680fps. Richard Yu hat die Auflösung zwar nicht explizit genannt, aber es dürfte sich dabei um 720p handeln. Neu ist auch ein spezielles Low light Feature für Videos. Für die Freunde des gepflegten Bokeh: es gibt einen Echtzeit Bokeh-Modus. Zeitraffer sind in 4K möglich, die maximale Aufnahmezeit liegt bei zwölf Stunden. Sozusagen der Video-Nachtmodus. Die Beispielvideos sahen jedenfalls ziemlich cool aus. Wenn ihr es euch selbst ansehen wollt, werdet ihr unten fündig. Dort haben wir die Keynote verlinkt.

      Bisher war Video ja nicht so die Stärke von Huawei. Sie haben auf alle Fälle ziemlich gut nachgelegt. Wie gut es letztlich wirklich ist, muss man aber mal abwarten. Für Videos gibt es übrigens im Mate 30 Pro einen eigenen Sensor.

      Bei der Bedienung gibt es ebenfalls etwas Neues: Bedienung per Geste. Das hat LG ja auch schon mal versucht. Da war das Feedback ziemlich schlecht. Wie gut das beim Mate 30 Pro im Alltag funktioniert, müssen wir mal schauen.

      Die neuen Mate-Modelle kommen ohne Google-Dienste und sollen ab Oktober verfügbar sein. In welchen Ländern ist allerdings noch unklar.

      Preislich geht es bei 799 Euro für das Mate 30 los. Das Mate 30 Pro ohne 5G mit 256 GB wird 1099 Euro kosten, mit 5G werden 1199 Euro fällig.

      Technische Daten Huawei Mate 30 Pro
      Software EMUI 10, basierend auf Android 10
      Prozessor Kirin 990
      Arbeitsspeicher 8 GB
      Speicher 128/256 GB
      Display 6,53“ FHD+ Display (2400x1176px)
      Kamera 40 MP Super Weitwinkel (f/1.8)
      40 MP Weitwinkel (f/1.6, OIS)
      8 MP Telelinse (f/2.4, OIS)
      3D Tiefensensor
      32 MP Frontkamera (f/2.0)
      Video bis zu 4K 60fps HDR+, 960fps Super SlowMo, 7680fps Ultra SlowMo
      Anschlüsse USB-C
      Bedienung Touch
      SIM Dual SIM
      Akku 4500 mAh
      Huawei Smartphones bei uns im Shop

      Hier könnt ihr euch die Launch-Keynote noch einmal in voller Länge ansehen:

      Fotos: Screenshot Huawei/Youtube

      Veröffentlicht von

      Hat seine ersten Gehversuche auf dem Amiga 500 und aus Guybrush Threepwood einen mächtigen Piraten gemacht. Mittlerweile ein Fan von richtig guter Smartphone-Fotografie und demensprechend viel auf Instagram unterwegs.

      Das könnte dich auch interessieren

      1
      Hinterlasse einen Kommentar

      1 Kommentar Themen
      0 Themen Antworten
      0 Follower
       
      Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
      Beliebtestes Kommentar Thema
      1 Kommentatoren
        Abonnieren  
      Benachrichtige mich bei

      „und zeigt eine Menge neuer Features wie Ultra SlowMo mit“
      hier endet der Satz einfach.

      „Mehr Displayfläche bei gleicher Größer größerer Akku bei gleicher Größe.“
      Größere Größe groß? 😀

      „Im Mate 20 Pro arbeitet Huawei weiter mit Leica zusammen.“
      Mate 30 Pro, nicht 20.

      „Sozusagen der Video-Nachtmodus Die Beispielvideos sahen jedenfalls ziemlich cool aus.“
      Da fehler wohl etwas.

      „Wie gut das beim Mate 20 Pro im Alltag funktioniert, müssen wir mal schauen.“
      Schon wieder: Mate 30, nicht 20!