HyperX FURY RGB – Wie viel LED braucht eine SSD?

      HyperX FURY RGB – Wie viel LED braucht eine SSD?

      „Alles ist besser mit RGB!“ – So oder so ähnlich stelle ich mir das Meeting bei HyperX vor, in dem man beschlossen hat, eine RGB-SSD zu entwickeln. Allerdings: Casemodding und damit auch die RGB-Beleuchtung der Komponenten wird nicht seltener und die Builds immer abgefahrener, da wirken normale SSDs ja fast schon langweilig. Schauen wir also mal, was HyperX mit der FURY RGB für eine SSD am Start hat.

      Fangen wir erstmal bei den technischen Daten an, denn sie soll ja nicht nur hübsch leuchten, sondern, wie der Name FURY andeutet, auch schnell sein. HyperX bzw. Kingston setzt auf einen Marvell 88SS1074 Controller und 3D NAND für erhöhte Zuverlässigkeit und Langlebigkeit. Die durchschnittliche Lebensdauer wird mit 1 Million Stunden angegeben – also etwa 114 Jahre Dauerbetrieb.

      Auch bei 3D NAND gibt es natürlich eine begrenzte Schreibleistung, da sich der Speicher durch Schreibvorgänge „abnutzt“. Hier hängt es von der Kapazität ab, wie hoch dieser TBW(Terrabyte Written)-Wert ist. Das kleinste 240GB-Modell kommt auf 120TBW, die 480GB-Version, die ich im Test habe, auf 240TBW und das größte Modell mit 960GB auf 480TBW. Im Fall der 960GB-Version entspräche das einer Lebensdauer von 32 Jahren, wenn täglich 40GB auf die SSD geschrieben werden. Sofern die SSD also keinen anderweitigen Defekt aufweist, braucht ihr euch keine Gedanken um die Langlebigkeit zu machen.

      In die OVP packt HyperX dann alles, was man benötigt. Fast zumindest. Neben der HyperX FURY RGB liegt das nötige Micro-USB auf 4 Pin Connector-Kabel bei, um die RGB-Steuerung zu ermöglichen. Dazu gibt es eine Lizenz für Acronis TrueImage, um den Umzug auf die FURY RGB so einfach wie möglich zu gestalten. Dafür ist allerdings immer noch ein separater Acronis Account nötig. Warum auch immer. Ein paar Zettel mit Anweisungen sind natürlich auch enthalten.

      Kommen wir zu den RGB LED. Die Steuerung soll über die gängigen RGB-Plattformen wie ASUS Aura Sync, MSI Mystic Light Sync und Gigabyte RGB Fusion möglich sein. Dafür muss euer Mainboard natürlich eine solche Steuerung anbieten. Das Kabel bietet nicht nur einen Anschluss, sondern ermöglicht es auch, weitere Geräte daran anzuschließen. Wie viele Geräte ihr damit hintereinander schalten könnt, hängt von eurem Mainboard ab.

      Für den Test habe ich die FURY RGB in unserem Intel-Testsystem mit Gigabyte X299 UD4 PRO Mainboard verbaut. Mittels RGB Fusion kann ich also die Farbe der SSD bestimmen. In Kombination mit dem X299 UD4 PRO ist die Steuerung allerdings eingeschränkt: Die SSD hat immer die gleiche Farbe wie die RGB-Beleuchtung des Boards selbst. Eine eigenständige Steuerung ist nicht möglich. Hier hängt es aber von eurem Mainboard ab, was möglich ist. Ich habe die FURY RGB auch mit einem MSI X370 Gaming PRO getestet und dort war überhaupt keine Steuerung möglich. Dieses Mainboard unterstützt offenbar kein Mystic Light Sync. Ihr solltet also vorher die Kompatibilitätslisten eurer Komponenten genau studieren, damit am Ende auch alles passt.

      Generell funktioniert die Steuerung aber und optisch macht die FURY RGB schon etwas her. Gerade für Modder dürfte es interessant sein, die SSDs nun farblich passend ins System einbinden zu können und sie nicht mehr zwangsläufig verstecken zu müssen. Allerdings: Die Farbabstimmung ist nicht optimal. Die verwendeten LEDs sind recht „grob“ – also groß – und damit nicht so genau abstimmbar. Stelle ich die LEDs auf Orange, leuchtet das Board in Orange. Die HyperX FURY erscheint aber eher grünlich, weil der Farbmix nicht ganz aufgeht. Die Primärfarben Grün, Rot und Blau sind kein Problem. Sobald eine Farbmischung nötig ist, kann es aber zu teils starken Abweichungen kommen.

      Performance

      Okay, genug zu den bunten Lichtern. Kommen wir zum interessanten Part: der Leistung. Wie der Name HyperX FURY schon vermuten lässt, soll die SSD auch eine hohe Performance bieten. Da es sich um eine SATA SSD handelt, ist sie natürlich auf die 6GBit/s-Schnittstelle beschränkt und somit auf praktisch etwa 550MB/s lesend und schreibend, die der Anschluss maximal zulässt.

      In den Benchmarks erreicht sie diese Werte dann auch problemlos. Im Schnitt über 500MB/s schafft sie sowohl in AS SSD als auch Crystal Disc Mark. Auch die internen Kopierwerte sind top und zeigen, dass der Speicher durchaus Potenzial hat.

      Gebremst wird allerdings durch den Controller. Ist der Schreibcache voll, bricht die Schreibrate deutlich ein. Gut zu sehen ist das im ATTO Disc Benchmark. Das Verhalten zeigen viele SSDs im Consumer-Bereich. Wirklich bemerken tut man es im Alltag jedoch nicht. Letztendlich kopiert man ja eher selten riesige Datenmengen auf die SSD. Lesend, der viel häufigere Anwendungsfall, tritt das Verhalten nicht auf. Bei normaler Nutzung, also wenn ein Spiel installiert wird oder ähnliches, macht es sich ebenfalls nicht bemerkbar. Hier müssen nicht so viele Daten in so kurzer Zeit geschrieben werden.

      Sichtbar wird das Verhalten auch, wenn man größere Ordner mit gemischten Dateien auf die SSD kopiert. Nach einem kurzen Burst auf bis zu 900MB/s sinkt die Datenrate dann deutlich ein, bis der Schreibcache geleert ist. Soweit also auch hier nichts Besonderes.

      Die Reaktions- und Zugriffszeiten sind sehr gut für eine SATA SSD. Ihr solltet also keine allzu langen Loading-Screens in Spielen zu sehen bekommen.

      Fazit HyperX Fury RGB

      Zusammengefasst lässt sich sagen, dass die HyperX FURY RGB ihren Job als SSD gut bis sehr gut erledigt. Die Einbrüche bei sehr hoher, anhaltender Belastung sind schade, aber auch kein Beinbruch. Alle anderen Testergebnisse sind für eine SATA SSD auf sehr hohem Niveau und werden nur von deutlich teureren Kontrahenten oder gar NVMe SSDs getoppt.

      Hinsichtlich der RGB-Beleuchtung bin ich noch nicht ganz schlüssig. Irgendwie fehlt das gewisse Etwas und auch die Farbdarstellung abseits der Primärfarben könnte besser sein. Hier kann die Schuld letztendlich aber auch beim Mainboard und dessen RGB-Software zu suchen sein. Wer gerne mit farbiger Beleuchtung in seinem Case spielt, findet mit der HyperX FURY RGB aber durchaus eine sehr gute SSD mit RGB-Beleuchtung on top.

      HyperX Fury RGB bei uns im Shop

      Gewinnspiel

      HyperX war so freundlich und hat uns gleich eine (kleine) Kiste voller SSDs zugesendet, die wir unter euch verteilen dürfen. Insgesamt drei HyperX FURY RGB gibt es zu testen. Lasst uns einfach in den Kommentaren wissen, warum ihr eine RGB-beleuchtete SSD braucht. Unter allen Kommentaren losen wir dann drei Gewinner aus.

      Einziger „Haken“: Solltet ihr als Gewinner gewählt werden, müsst ihr im Anschluss eine Produktbewertung mit mindestens 300 Wörtern im Shop hinterlassen. Dafür habt ihr drei Wochen Zeit. Klingt fair, oder?

      Das Gewinnspiel ist vorbei, die Gewinner wurden benachrichtigt.

      Teilnahmebedingungen
      Veranstalter des Gewinnspiels ist die notebooksbilliger.de AG. Teilnehmen kann jeder ab 18 Jahren aus Deutschland und Österreich. Teilnahmeschluss ist der 25.11.2018 23:59 Uhr. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Angestellte und Führungskräfte der notebooksbilliger.de AG, deren Tochtergesellschaften und verbundene Unternehmen, Anzeigen-, Promotion-, Marketing- oder Produktions-Agenturen, Web-Dienstleister, sowie deren Familienangehörige [Ehepartner, Eltern, Kinder, Geschwister und deren Lebensgefährten] und in deren Haushalten lebende Einzelpersonen. Für die Teilnahme an der Aktion muss der/die Teilnehmer/in einen Kommentar im Blog hinterlassen, in dem er/sie sich als Tester/in bewirbt und uns sagt, warum wir ausgerechnet ihn/sie auswählen sollten. Zu testen gibt es insgesamt drei HyperX FURY RGB SSDs, jede/r Tester/in hat nach Erhalt des Gewinns drei Wochen Zeit, eine Produktbewertung mit mindestens 300 Wörtern Länge unter dem dazugehörigen Produkt zu hinterlassen. Jede/r Teilnehmer/in kann nur einmal teilnehmen. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden nach Ablauf des Gewinnspiels per E-Mail benachrichtigt. Der Gewinn verfällt, wenn die ermittelten Gewinner sich nicht binnen 14 Tagen nach Benachrichtigung melden. Die notebooksbilliger.de AG behält sich vor, jederzeit die Teilnahmebedingungen zu ändern oder jederzeit das Gewinnspiel aus wichtigem Grund ohne Vorankündigung zu beenden oder zu unterbrechen. Dies gilt insbesondere für solche Gründe, die einen planmäßigen Ablauf des Gewinnspieles stören oder verhindern würden. Mit der Teilnahme an dieser Aktion werden die Teilnahmebedingungen akzeptiert. Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert.

      Das könnte dich auch interessieren

      102 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.