IFA 2014: Sonys Xperia E3 bietet viel Smartphone fürs Geld

sony_xperia-e3_1Sony hat zur IFA 2014 eine ganze Reihe neuer Mobilgeräte mitgebracht, allen voran steht die Xperia-Z3-Reihe, zu der im Moment ein 8-Zoll-Tablet und zwei High-End-Smartphones gehören. Den Einstieg in Sonys brandneue Smartphone-Line-up markiert allerdings ein anderes Modell, das Xperia E3. Beim Xperia E3 handelt es sich um ein sehr hochwertig wirkendes Gerät der unteren Mittelklasse, das mit 4,5-Zoll-Touchscreen, Quad-Core-Prozessor von Qualcomm sowie LTE-Unterstützung aufwarten kann und noch im Laufe des 3. Quartals in den deutschen Handel kommen soll. Der empfohlene Verkaufspreis wird dann voraussichtlich unter der 180-Euro-Marke liegen.

Spätestens zur diesjährigen IFA wird klar, dass sich die Smartphone-Mittelklasse langsam aber sicher aus dem Schatten der großen High-End-Flaggschiffe heraus emanzipiert. Immer mehr Hersteller bringen relativ günstige Geräte auf den Markt, die zwar keine neuen Leistungsrekorde aufstellen oder Innovationspreise gewinnen, dafür aber funktionales, schickes Design sowie eine ansprechende, für alle möglichen Aufgaben völlig ausreichende Hardwareausstattung mitbringen. Neben dem Huawei Ascend G7, dem HTC Desire 510 oder dem neuen Motorola Moto G schlägt auch Sony mit dem Xperia E3 genau in diese Kerbe.

Das Xperia E3 bietet ein helles, 4,5 Zoll großes LC-Display, das mit 854 x 480 Pixel (qHD) auflöst, und ein 8,5 Millimeter flaches, schickes Gehäuse, dessen Design an das der Z3-Serie angelehnt ist, wenngleich nicht dieselben hochwertigen Materialien verwendet werden. Im Chassis stecken ein 2330-mAh-Akku, der für rund 12 Stunden Gesprächszeit herhalten soll, der Mittelklasse-Quad-Core-Prozessor Snapdragon 400 von Qualcomm, 1 Gigabyte RAM und 4 Gigabyte Flashspeicher. Via microSD-Kartenslot kann der interne Speicher auf Wunsch um bis zu 32 Gigabyte erweitert werden. Als kleine Besonderheit besitzt das Gerät außerdem ein UKW-Radio.

Die Kameratechnik, die Sony im Xperia E3 verbaut, könnte vielleicht als die Schwachstelle des Geräts ausgemacht werden. Zumindest fallen der 5-Megapixel-Sensor auf der Rückseite sowie die VGA-Frontkamera auf dem Papier im Vergleich zum ein oder anderen fast gleich teuren Konkurrenten etwas ab. Wie sich aber vor allem die Hauptkamera im Alltagseinsatz tatsächlich schlägt, müssen erst Tests zeigen.

Das Ausstattungshighlight für ein Gerät dieser Preisklasse dürfte neben dem Design die Unterstützung für den schnellen Mobilfunkstandard LTE sein. Zur drahtlosen Kommunikation bietet das Gerät außerdem schnelles WLAN nach 802.11 ac und Bluetooth 4.0. Als Betriebssystem ist das aktuelle Android 4.4 KitKat vorinstalliert, dessen Aussehen Sony wie gehabt mit seiner eigenen Oberfläche dezent abändert.

Sony will das Xperia E3 noch im September in Deutschland ausliefern. Das Smartphone soll dann in den Farben Gelb, Schwarz und Weiß für 179 Euro (UVP) erhältlich sein.

Bilder: Sony
Quelle: Sony

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Johannes Schaller

Ich bin freier Journalist, Computer-Technik-Freak, Videospiel-Guru und Freizeit-Poet. In den letzten Jahren war ich unter anderem für notebookjournal.de tätig und habe als IT-Fachmann gearbeitet. Wenn ich nicht gerade an einem Text feile oder ein Stück Hardware auseinandernehme, dann widme ich meine Zeit gerne Filmen, Literatur, Videospielen oder schlicht und einfach der Natur.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, IFA, Smartphone abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.