AMD lässt Chips im 7 nm-Verfahren bei TSMC fertigen

      AMD lässt Chips im 7 nm-Verfahren bei TSMC fertigen

      Nachdem Nvidia seine neue Grafikkarten-Generation bereits vorgestellt hat, erwarten wir nun sehnlich die Antwort von AMD. Diese scheint auch nicht mehr lange auf sich warten zu lassen.

      AMD versucht seit Jahren, das eigene Business zu sortieren. Bisher lag die Fertigung von AMD-Komponenten bei Globalfoundries, das wird sich aber in Zukunft ändern. AMD lässt ab sofort bei TSMC fertigen.

      Dieser Schritt kommt nicht überraschend. AMD hat schon mehrfach angedeutet, einen neuen Partner für die Fertigung gefunden zu haben. Mit der jetzigen Ankündigung macht man also endlich Nägel mit Köpfen. Die Arbeit am neuen 7 nm-Verfahren liefe sehr gut und man hätte exzellente erste Resultate erzielt.

      Mark Papermaster, der aktuelle CTO von AMD, gab bekannt, dass mehrere Produkte im 7 Nanometer-Verfahren gefertigt werden sollen. Das beinhaltet neue GPUs für Workstations, die Vega 20 und die nächste Generation von Prozessoren – Zen 2. Alles soll bei TSMC gefertigt werden. Die Vega 20-GPUs sollen auch noch in diesem Jahr erscheinen, das Release von Zen 2 soll hingegen erst Anfang 2019 sein.

      Fans von AMD werden sich erinnern, dass es bei Globalfoundries immer wieder Probleme mit der Halbleiter-Technologie gab. Das 14 nm-Verfahren hat man mehr oder weniger komplett gegen die Wand gefahren und dann lieber von Samsung lizenziert. Da AMD als potentiell letzter größter Abnehmer für das 7 nm-Verfahren abgesprungen ist, hat man die Fertigung der 7nm-Technik nun eingestellt. AMD hat hier also alles richtig gemacht.

      Auf der anderen Seite hat TSMC in den letzten Jahren große Summen investiert, um mit Intel mithalten zu können. Das zahlt sich nun aus. Mit AMD hat man einen starken Partner und es bleibt zu hoffen, dass wir bald die offizielle Antwort von AMD auf die GTX 2080 Ti bekommen.

      Nvidia GTX 2080 bei notebooksbilliger.de

      Quelle: AMD via Techspot & computerbase

      Das könnte dich auch interessieren

      1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

      1. So sehr ich es mir auch wünsche, glaube ich nicht daran, dass wir bald ein konkurrenzfähiges Produkt von AMD sehen. Mit der ZEN Architektur haben sie Intel ordentlich angegriffen und dank der APUs auch ein vollständiges Lineup. Hier sollten sie vielleicht noch eine kleinere APU auflegen, da der 2200G für einfache Bürorechner etwas überdimensioniert scheint.
        Ich finde es richtig, dass sie im GPU Bereich Workstations und HPC bedienen wollen. Da sind die größten Margen zu holen. Und nur wer Geld hat, kann investieren.
        Die meisten GPUs werden in der Mittelklasse verkauft. Solange sie dort stark sind (z. B. die RX580), haben sie zumindest einen Fuß in der Tür. Es mangelt letztlich nur an der Effizienz. Ist diese erstmal auf ähnlichem Niveau wie bei nvidia, können sie sich gerne wieder an einer High-End Karte versuchen.

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.