Intel Arc A730M: Erste Benchmarks zeigen durchwachsene Leistung

      Intel Arc A730M: Erste Benchmarks zeigen durchwachsene Leistung

      Eigentlich sollte 2022 das Jahr der Intel-Grafikkarten sein, doch irgendwie kommt die Sache nicht ins Rollen. Jetzt tauchen die ersten Benchmarks von verkauften Notebooks mit Intel Arc A730M auf.

      Kommen wir gleich zur Meldung: Während für den weltweiten Markt Notebooks mit Intel-Arc-Grafikkarten erstmal verschoben wurden, werden in Asien bereits die ersten Modelle verkauft. Natürlich tauchen parallel dazu rasch erste Benchmarks auf. In Posts auf den chinesischen Social-Media-Plattformen Weibo und Bilibili gibt es die ersten Ergebnisse der Intel Arc A730M (ACM-G10). Bisher haben Intels GPUs in angepassten Spielen und synthetischen Tests gut abgeschnitten, konnten ihre Leistung in unangepassten Spielen aber nicht wirklich ausspielen.

      In einem Video auf Bilibili wurde die Intel Arc A730M im berühmten 3DMark getestet und erreichte in Kombination mit einem Intel Core i7-12700H ordentliche 10.107 Punkte. Wichtig ist aber, dass ein rotes Dreieck in 3DMark anzeigt, dass das Ergebnis noch nicht offiziell validiert wurde.

      Wichtig ist auch, dass die Treiber von Intel noch ein echtes Chaos sind. Bisher scheint es keine finalen Treiber, sondern nur Beta-Versionen zu geben. Zudem sollen sie leider auch Optimierungen für gewisse Benchmark-Programme enthalten. Das verfälscht natürlich das Ergebnis solcher Tests. Daher ist die hohe Punktezahl mit Vorsicht zu genießen.

      Würde das Ergebnis stimmen, befände sich die Intel Arc A730M leistungstechnisch zwischen einer Nvidia RTX 3070M Ti und einer AMD RX 6800S. Das wäre eine ordentliche Leistung, vor allem für den ersten Grafikkarten-Versuch von Intel.

      Laut einigen Posts auf Weibo gibt es aber noch Treiberprobleme, die zu schlechten Leistungen in Spielen führen soll. Ähnlich wie es bei den integrierten Grafikeinheiten bei Intel-Prozessoren der Fall ist. Hier muss Intel bei iGPUs und den dedizierten Grafikeinheiten weiter nachbessern.

      In einem anderen Video auf Bilibili sieht man die Leistung der Arc A730M mit einem neueren Treiber (30.0.101.1735). Scheinbar schwankt die Leistung der Grafikkarte je nach Titel immer noch sehr. In dem Video wird die Intel-Lösung mit einer Nvidia RTX 3060 Mobile verglichen. Teilweise kann Intel mithalten, teilweise ist die Leistung nur „naja“.

      Je mehr ich von der Leistung der kommenden Arc-Grafikkarten sehe, desto mehr bietet sich mir das bisher bekannte Bild: Die Hardware bietet viel Potential, aber bei den Treibern und unterstützten Spielen hackt es noch sehr. Wenn Intel das in den Griff bekommt, könnten sie es durchaus mit der Konkurrenz aufnehmen.

      Was denkt ihr über Intels Grafikkarten? Schreibt uns eure Meinung dazu gerne in die Kommentare!

      Grafikkarten im Shop

      via Intel, computerbase
      Bilder: Weibo, Bilibili, Bilibili

      Veröffentlicht von

      Online-Editor, NBB.de. Kommentare über Technik. Rechtschreibfehler und verwirrende Grammatik sind bewusste Witze - ganz offensichtlich.

      Das könnte dich auch interessieren

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.