Intel will mit Mini-PC im HDMI-Stick-Format Konsumenten locken

golem_Intel_2015_Products

Intel hat kürzlich einen neuen, sehr kompakten Mini-PC vorgestellt, der es mit Streaming-Sticks wie Googles bekanntem Chromecast in Sachen Komfort und Funktionsumfang aufnehmen können, zugleich aber noch einiges mehr bieten soll. Der „Compute-Stick“ des US-Chipriesen wird laut Golem.de ebenfalls in den HDMI-Port eines Fernsehers oder Monitors gesteckt, arbeitet natürlich lüfterlos und soll noch vor dem Jahreswechsel auf den Markt kommen .

Der Chef von Intels PC-Sparte, Kirk Skaugen, zeigte den Mini-PC im HDMI-Stick-Format vor wenigen Tagen auf der jährlich stattfindenden Investorenkonferenz des Technologiekonzerns, wie Golem.de informiert. Skaugen soll dabei dem Streaming-Stick-Markt ein Absatzvolumen von zig Millionen Einheiten pro Jahr attestiert haben. Bislang handelt es sich bei derlei Produkten allerdings praktisch ausnahmslos um ARM-basierte Geräte mit Android-OS. Mit Hilfe des eigenen Compute-Sticks will Intel dies nun offenbar ändern und in den kommenden Monaten und Jahren Konsumenten locken.

Aufgrund des Ausbleibens einer Demonstration von Seiten Intels konnte Golem.de allerdings keine Detailinformationen zu dem Mini-PC in Erfahrung bringen. Vorerst muss also unklar bleiben, welche Chip-Plattform Intel in seinem HDMI-Stick einsetzt und welches Betriebssystem darauf läuft. Auch einen Preis nannte Skaugen laut der Publikation nicht.

Intels eigene Formulierungen legen nahe, dass der Mini-PC im Preisbereich der aktuell erhältlichen Streaming-Sticks angeboten werden soll. Die eingangs erwähnte Google-Lösung Chromecast kostet in Deutschland beispielsweise 35 Euro. Ob Intel sein neues Consumer-Produkt allerdings selbst oder, wie eigentlich vom Chipgiganten gewohnt, zusammen mit verschiedenen Hardware-Partnern vertreiben will, ist ebenfalls noch nicht bekannt.

Bild: Golem.de
Quelle: Golem.de
avatar

Über Johannes Schaller

Ich bin freier Journalist, Computer-Technik-Freak, Videospiel-Guru und Freizeit-Poet. In den letzten Jahren war ich unter anderem für notebookjournal.de tätig und habe als IT-Fachmann gearbeitet. Wenn ich nicht gerade an einem Text feile oder ein Stück Hardware auseinandernehme, dann widme ich meine Zeit gerne Filmen, Literatur, Videospielen oder schlicht und einfach der Natur.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Netzwelt abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Intel will mit Mini-PC im HDMI-Stick-Format Konsumenten locken"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast

So einen Stick kann man in Deutschland auch schon bestellen: http://www.orbsmart.de/portfol.....mi-minipc/

Schade das notebooksbilliger so etwas nicht im Programm hat 🙁

avatar
Gast

Der Orbsmart Stick scheint auch gar nicht so schlecht zu sein. Also als Mediathek dürfte er ausreichend sein. http://mini-pc-test.info/testberichte.html
Ich denke aber eine externe Festplatte oder großer Speicherstick ist bei dem HDMI Stick pflicht.

wpDiscuz