Internet für alle: die Hosentaschen-Router

Ich hab ein den letzten Wochen zwei Geräte im echten Einsatz testen können. Dies wäre einmal der Huawei E5 und zum anderen der Portable WLAN Hotspot von Trekstor. Aber um was für Geräte handelt es sich eigentlich? Die beiden doch recht identischen Geräte (auf dem Trekstor ist nur das Branding Eigenproduktion) gehören zur Art der portablen WLAN-Router. Sie werden mit einer SIM-Card bestückt und lassen so den Zugang ins Internet zu. Neben der normalen Funktion als USB-Modem ist auch die direkte Verbindung via WLAN möglich.

Vorteil der mobilen Router: ihr könnt unterwegs nicht nur selber surfen, ihr könnt auch Freunde mit in euer Netz lassen. Ein klarer Vorteil gegenüber der normalen SIM-Card im Handy oder dem UMTS-Stick (sofern ihr nicht tethern könnt). Ich hätte hier gerne einen etwas längeren Text geschrieben – doch die Bedienung ist wirklich mehr als einfach. Karte rein, konfigurieren und schon ist man im Netz unterwegs.

Zu bedenken ist natürlich, dass alles seine Grenzen hat. Zwar können bis zu fünf Mobilgeräte gleichzeitig auf den mobilen WLAN-Router zugreifen, doch die Übertragungsgeschwindigkeit hat für den Einzelnen darunter zu leiden.

Die Geräte funktionierten in meinen Tests mit allen Geräten fehlerfrei. Dabei kamen Notebooks verschiedener Art und auch Mobiltelefone zum Einsatz. Wer oft unterwegs ist sollte einmal über die Anschaffung eines solchen Gerätes nachdenken. Mit immer noch über 100 Euro zwar kein Schnäppchen, aber eine sinnvolle technische Lösung. Ich selber bin froh, dass ich einen der beiden auch auf der IFA in der Tasche haben werde…

Wer allerdings nur im Auto online sein möchte, der kann sich auch direkt eine FRITZ!Box in selbiges klemmen. Denn folgende Boxen können mit einem UMTS-Stick interagieren: 7270, 3270 und die 7390. Das Ganze ist übrigens kein Scherz, schaut mal auf die Seiten von AVM.

Falls jemand Fragen zu den beiden Geräten hat – kurzer Kommentar reicht 😉

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

19 Kommentare auf "Internet für alle: die Hosentaschen-Router"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast
Julian

für Win7 gibt es ein kostenloses Programm namens Connectify (oder ähnlich) mit dem man seine Eigene Verbindung teilen kann.

für die schon einen UMTS Stick haben 🙂

avatar
Gast
Ormus

Wie sind denn die Akku Laufzeiten der Geräte? Ne Spur teuer noch der Spaß, sonst wäre das ja sofort im Warenkorb, so wird aus dem iPad ohne 3G ein iPad mit 3G 🙂

@Julian Wie soll denn ein Windows Programm UMTS/WLAN routen? Die Geräte hier packst du in die Tasche, UMTS SIM rein und dann bieten sie dir WLAN. Ohne Kabel, Netzteil oder so…

avatar
Gast
Sachar

Hast Du auch mal ein Mifi getestet und erkennst Du Unterschiede?

avatar
Gast
Linuxtippse
avatar
Gast
Silbär

@Julian: Das ganze gibt es auch als OpenSource (ok, die GUI ist nicht ganz so schick): http://virtualrouter.codeplex.com/
Connectify hat auf meinen EeePC funktioniert, auf meinem Dell Notebook nicht. Virtual Router funktioniert auf beiden. Merkwürdig, weil beide Programme eigentlich nur eine GUI für eine Betriebssystem-Funktion sind.

avatar
Gast
Axel

Ohne Aussenantenneanbindung im Auto surfen? Das wird nix…

avatar
Gast
Tsetse

Hab ein huawei e5830 für 60 tacken bei ebay uk geschossen-genial!

avatar
Webmaster
Hannes

@Axel: und warum wird das nix?
Hast du etwas fürs handy auch ne außenantenne um damit im auto zu telefonieren? Ich brauch zumindest keine, auch nicht um per UMTS und Googlemaps das Handy als Navi zu benutzen..

avatar
Gast
Georg S.

@Ormus
Laut c´t hält der Akku 4,5h Dauerdownload durch, das müsste eigentlich reichen und falls nicht hängt man ihn halt an den USB Port eines Laptops um ihn zu laden.

avatar
Gast
David

Welches der Geräte hat sich denn besser geschlagen?

avatar
Gast
Chucky

Seit Januar hab ich für genau solche Fälle mein HTC HD2 im Einsatz. Allerdings hatten sich noch nie mehr wie 2 Geräte damit verbunden. Bei HSDPA-Empfang war das Surfen aber immer noch schneller als mit DSL 1000. Ein Hoch auf Windows Mobile

avatar
Gast
Georg S.

Auf heise.de ist jetz ein Testbericht Online in dem der Huawei E5 mit zwei anderen Mobilen W-Lan UMTS-Router verglichen wird:
http://heise.de/-1067944
Im Print Artikel waren noch einige stationäre Router dabei die im Online Artikel fehlen.

avatar
Gast
Manni

Ich habe den E5 seit ca. Anfang Juli im Gebrauch.
Derzeit mit Wohnwagen im Ausland und mit einer entsprechenden Prepaid-SIM und APN gefüttert und hochzufrieden!
Keine Frickelei mit irgendwelcher sonstiger Software etc.
Sollte der Empfang im WW nicht mehr ausreichen (beschichtete Verdunkelungsrollos) einfach das Modem ins Vorzelt legen und weitersurfen.

trackback
Tabletlust oder Tabletfrust?

[…] Ihr seht: die Preisunterschiede zwischen dem Samsung GalaxyTab und dem ARCHOS 101 IT beträgt einige hundert Euro, wobei das ARCHOS allerdings ohne Möglichkeit des UMTS-Surfens daher kommt. Im WLAN alles kein Problem, für das Surfen ausserhalb eines drahtlosen Netzwerks müsste man einen MiFi in Reichweite haben (zum Beispiel von Huawei oder Trekstor). […]

avatar
Gast
Eric

Nutzen wir ohne Probleme. Funkt Super, im wahrsten Sinn des Wortes. Einfache Einrichtung! Macht nicht mehr und nicht weniger was es soll, zu einem günstigen Preis.

trackback
iPad: wer tethered, der hat auch GPS

[…] es dort geht? Um Menschen, die sich das iPad mit WLAN und 3G kaufen, obwohl sie vielleicht einen Hosentaschen-Router ihr Eigenen nennen, oder vielleicht sogar ein iPhone, welches mit iOS 4.3 ja sogar in der Lage ist, […]

trackback
EeePad Transfomer: DAS Tablet?

[…] das: entweder man hat ein Smartphone, welches Tethering beherrscht, oder man besorgt sich einen Hosentaschen-Router und versorgt so mehrere […]

trackback
Asus Eee Pad Transformer

[…] UMTS-Karte in das Netz zu gehen. Wer dies für unterwegs benötigt, der sollte sich einen mobilen Hotspot […]

wpDiscuz