iOS 10: Siri-Anrufernennung auf dem Apple iPhone einschalten

Siri-Anfrufernennung

Wenn das Apple iPhone in der Tasche klingelt, weiß man nicht sofort, wer anruft und ob man das Telefonat überhaupt annehmen sollte. Unter iOS 10 kann man sich den Namen des Anrufers von Siri einfach nennen lassen. Das Rauskramen des iPhones aus der Tasche und der obligate Blick aufs Display vor der Gesprächsannahme können so entfallen.

In der Standardeinstellung ist die Anrufernennung durch Siri unter iOS 10 deaktiviert. Um die Funktion einzuschalten, ruft man die „Einstellungen“ auf und navigiert zu „Telefon“.

siri-anfrufernennung-01-telefon

Dort wählt man den Eintrag „Anrufe ankündigen“ aus.

siri-anrufernennung-02-anrufe-ankuendigen

Zur Auswahl stehen drei Optionen, wann die Anrufernennung erfolgen soll. Bei „Immer“ wird vor jedem Anruf der Anrufername genannt, sofern er in „Kontakte“ hinterlegt ist. Das hat den Nachteil, dass auch andere den Namen des Anrufers mithören können. Wer das nicht möchte, wählt „Nur Kopfhörer“ oder „Kopfhörer und Auto“. Dann erfolgt die Anrufernennung nur bei eingestöpseltem Kopfhörer oder einer bestehenden CarPlay-Verbindung. Damit die Anrufernennung klappt, darf das iPhone nicht auf „Lautlos“ gestellt sein. Der Name wird auch nur ein Mal von Siri kurz nach dem Beginn des Klingelns genannt.

siri-anrufernennung-03-optionen

Ist man der Anrufernennung überdrüssig, stellt man sie durch die Option „Nie“ einfach wieder aus.

➦ Apple iPhone bei notebooksbilliger.de

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Oliver Bünte

Als Journalist, Historiker und bekennender Technikfreund beschäftige ich mich seit über 30 Jahren mit Computern und habe die Entwicklung mobiler Technik von Handys und PDAs bis hin zu Smartphones und Tablets von Anfang an kritisch begleitet. Ich vermittele tagtäglich als Journalist und aktiver Blogger auf notebooksbilliger.de, notebookjournal.de, applebrain.de und vivacities.de alles, was den Anwender wirklich interessiert. Du findest mich auf Facebook, Twitter, Google+, LinkedIn und XING.
Dieser Beitrag wurde unter Praxistipp, Smartphone abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *