iPhone 6: Berichte über verbogene Geräte und Infos zu Reparaturkosten (Update)

Update vom 24.09.2014

Die Berichte rund um brandneue, verbogene iPhone-6-Modelle wollen nicht abreißen, so dass die Problematik im Internet und in sozialen Netzwerken mittlerweile häufig unter dem Hashtag #bendgate (to bend steht im Englischen für biegen oder verbiegen) zu finden ist. Auf Youtube hat sich der Kanal „Unbox Therapy“ nun der Sache gewidmet und das iPhone 6 Plus, welches hauptsächlich in der Kritik steht, einem Härtetest unterzogen. Dabei wurde auf das bis zu 1000 Euro teure Gerät an den seitlichen Kanten kräftig Druck ausgeübt. Im Folgenden ist das Ergebnis des Tests im Video zu sehen.

Wer sich nun fragt, wie wohl andere Smartphones auf eine derart große Gewalteinwirkung reagieren würden, für den hat Unbox Therapy ebenfalls eine Antwort parat. In einem weiteren Video musste sich das Galaxy Note 3 demselben Stabilitätstest stellen:

Die Ergebnisse der beiden Tests von Unbox Therapy sprechen für sich. Das Aluminium-Chassis des iPhone 6 Plus hält großem Druck im Bereich der seitlich angebrachten Lautstärkeregler nicht stand und verbiegt, während sich das Galaxy Note 3 von derlei Krafteinwirkung nicht beeindrucken lässt. Apple selbst hat sich noch nicht zu der Problematik geäußert.

************************************************************************************

Ursprünglicher Artikel vom 22.09.2014

bent_iphone-6-plus_1

Heute Nachmittag hatte Apple mitgeteilt, dass sich iPhone 6 und iPhone 6 Plus seit der Markteinführung am vergangenen Freitag bislang auf Rekordniveau verkaufen. Wie so häufig, wenn brandneue Elektronik in großer Stückzahl auf den Markt gedrückt wird, tauchen jetzt allerdings erste Nutzerberichte auf, die über Probleme oder Verarbeitungsmängel klagen. So findet sich im Forum von MacRumors ein mittlerweile 20-seitiger Thread, in dem Käufer des iPhone 6 und iPhone 6 Plus über sich verbiegende Geräte informieren.

Was zunächst wie ein schlechter Witz klingt, scheint zumindest in einzelnen Fällen ein echtes, für die Betroffenen sehr ärgerliches Problem darzustellen. Nutzer klagen über ein leicht verformtes Smartphone-Gehäuse (siehe Fotos), nachdem das neu erworbene iPhone-6-Modell einige Stunden lang in der vorderen Hosentasche getragen wurde. Die Problematik scheint überwiegend beim iPhone 6 Plus aufzutreten, da dies deutlich größer ist als das iPhone 6, es gibt aber im Forum auch Beschwerden von Besitzern der kleineren Variante. Sämtliche Betroffenen merken an, dass sie keine besonders engen, sondern ganz normal geschnittene Hosen getragen hätten.

Derzeit liegen nur die im MacRumors-Forum kursierenden Berichte vor, weshalb sich noch nicht abschätzen lässt, wie weit verbreitet beziehungsweise ernst zu nehmen das beschriebene Problem tatsächlich ist. Fest steht nur, dass es bei einem Smartphone in der Preisklasse des iPhone 6 beziehungsweise iPhone 6 Plus schlicht nicht akzeptabel wäre, wenn es tatsächlich durch das ganz normale Tragen in der Hosentasche zu Verformungen des Gehäuses kommen sollte.

Zu beachten ist allerdings in diesem Zusammenhang ebenso, dass die diesjährigen Berichte rund um verbogene iPhones nichts wirklich Neues darstellen. Sowohl nach Vorstellung des iPhone 5 im Jahr 2012 als auch des iPhone 5s vor rund 12 Monaten machten ebenfalls entsprechende Meldungen die Runde. Ein wirklich grundsätzliches Problem mit der Gehäusekonstruktion dieser Modelle gab es aber nie.

Wie sich die Dinge nun in Bezug auf die neue iPhone-Generation weiterentwickeln, muss abgewartet werden. Die Problematik wirft jedoch unweigerlich auch erste Fragen bezüglich der Reparatur-Optionen für die Geräte auf. Wer das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus außerhalb der Garantiezeit oder aufgrund von selbstverschuldeter Beschädigung reparieren lassen muss, sollte sich besser auf saftige Preise einstellen.

So verlangt Apple in Deutschland für den „Service außerhalb der Garantie“ beim iPhone 6 maximal rund 297 Euro und beim iPhone 6 Plus sogar bis zu rund 331 Euro. Falls lediglich der Bildschirm getauscht werden soll, müssen beim iPhone 6 nun 121 Euro, beim iPhone 6 Plus 141 Euro bezahlt werden.

Bilder: MacRumors Forum (diverse Nutzer)
Quelle: Early Adopter, MacRumors Forum, Apple Support, Youtube (Unbox Therapy)

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Johannes Schaller

Ich bin freier Journalist, Computer-Technik-Freak, Videospiel-Guru und Freizeit-Poet. In den letzten Jahren war ich unter anderem für notebookjournal.de tätig und habe als IT-Fachmann gearbeitet. Wenn ich nicht gerade an einem Text feile oder ein Stück Hardware auseinandernehme, dann widme ich meine Zeit gerne Filmen, Literatur, Videospielen oder schlicht und einfach der Natur.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Smartphone abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten auf iPhone 6: Berichte über verbogene Geräte und Infos zu Reparaturkosten (Update)

  1. Pingback: iOS / iDevice - Seite 740 - Android-Hilfe.de

  2. avatar iPhone4ever sagt:

    Denke das ist doch eher ein Einzelfall, tritt wohl besonders in Verbindung mit diversen billigen Hüllen auf, aus denen das iPhone dann nur mehr schwer auszuhebeln ist.

  3. avatar iPhone4ever sagt:

    Denke aber das sich Apple besonders bei Neugeräten sehr kulant zeigt. Wobei die verbogenen iPhones wohl eher eine Randerscheinugn sind

  4. avatar Alex sagt:

    Sorry wer sein Telefon sowohl in der hinteren Hosentasche als auch in der vorderen Hosentasche mit sich rumschleppt und sich ggf. auch noch damit in der Tasche hinsetzt muss sich nicht wundern wenn das Ding bei der Dicke und dem dünnen Rahmen dann verbiegt. Also sollte mir schon mein gesunder Menschenverstand sagen, das es nicht geht. Also als Hersteller würde ich eine Garantie-Rep. ablehnen.

  5. avatar Mike sagt:

    Lieber Alex: Das macht jeder und für so einen Preis kann man erwarten das dies Funktioniert… Wenn man sich nicht mal mit einen Handy hinsetzen kann? Für so einen Preis hallo ?

  6. avatar Iki sagt:

    Warum sollte man das Handy in der hinteren Hosentasche haben? Aber dass man das Handy nicht in der vorderen Hosentasche mit sich rumschleppen kann, ist doch ein Witz?
    @Alex wo hast du denn dein Handy? benutzt du eine Handtasche?

  7. avatar Vaclav sagt:

    @Alex: Darf ich fragen wo du ein Handy hast? Im BH, in der Socke, in der Unterhose, etc? Bitte erleuchte uns…

  8. avatar Bill Gates sagt:

    SCHON seit Iphone2 IMMER hintere Hosentasche auch beim hinsetzen, das MUSS drin sein

  9. avatar Larry sagt:

    Men HTC One X+ ist och kaputt jegangen (Diplay zerplatzt) als icke det in die hintere Hosentasche jesteckt habe. Icke mußte en neuet koofen.
    Alex hat schon recht. Wer sein Smartphone in det Hosentasche steckt, der muss damit rechnen, det det Smartphone det Belastung nich aushalten wird, nich wa?

    Tschüssi,

    Euer Larry

  10. avatar Gerd G. sagt:

    Ich bin Sport-Reporter und habe mein Note 3, das ich seit mehreren Monaten besitze, _immer_ in der vorderen oder hinteren Hosentasche. Einfach weil ich es immer schnell zur Hand haben muss. Verbogen oder zerplatzt oder was auch immer ist da mal gar nichts. Funktioniert wie am ersten Tag.

  11. Pingback: Apple: Bislang nur 9 Beschwerden wegen verbogenem iPhone » notebooksbilliger.de Blog

  12. avatar UweK. sagt:

    Und immer noch keine Windows Phone App hier an der Seite im Angebot. Das Hinterherlaufen hinter den Verkaufszahlen von Apple bei dem Schrott den diese Firma abliefert ist nur noch peinlich.

  13. Pingback: Webseite will Stabilitätsproblem des iPhone 6 beweisen » notebooksbilliger.de Blog

  14. Pingback: Apple’s iPhone 6 Sales Drive App Downloads Sky-High In October | VnetAcademy.com

  15. Pingback: Bendgate 2.0: Galaxy S6 Edge verbiegt sich wie iPhone 6 Plus » notebooksbilliger.de Blog

  16. avatar Petar sagt:

    Bei solchen Problemen direkt in die Reparatur und am besten zu http://notebook-koeln.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.