Kaspersky: BSI empfiehlt Nutzung alternativer Antiviren-Software

      Kaspersky: BSI empfiehlt Nutzung alternativer Antiviren-Software

      Laut einer offiziellen Mitteilung des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sollen Nutzer*innen auf alternative Antivirenprogramme ausweichen, wenn sie eine Antiviren-Software des russischen Herstellers Kasperky einsetzen.

      Die Frage stand bereits mit dem Einfall von Russland in die Ukraine im Raum: Ist die Nutzung russischer Software angesichts der aktuellen Situation noch vertretbar? Nach längerem Schweigen gibt es nun die Antwort: Das BSI warnt „vor dem Einsatz von Virenschutzsoftware des russischen Herstellers Kaspersky“. Begründet wird dies durch das notwendige Vertrauen in „die Zuverlässigkeit“ sowie die „authentische Handlungsfähigkeit“ eines Entwicklers von Antiviren-Software, die angesichts der russischen Invasion in die Ukraine nicht mehr gegeben sei.

      Zwar hat Kaspersky bisher einen großen Beitrag zum Thema Cyber- und IT-Security geleistet, aber es ist letztendlich ein Unternehmen, das auf russischem Boden gegründet wurde und agiert. Somit ist es den dortigen Gesetzen unterworfen und Machthabern ausgeliefert. Im Extremfall kann es selbst gegen den Willen der Geschäftsführer*innen und Mitarbeiter*innen von der russischen Regierung für bösartige Zwecke missbraucht werden. Kaspersky selbst sagt zwar, dass es als internationales, unabhängiges Privatunternehmen weder zur russischen noch zu einer anderen Regierung eine Verbindung habe, aber keiner weiß, wie lange das noch der Fall ist.

      Das BSI kommt gemäß dem §7 BSI-Gesetz nun seiner Pflicht nach, indem es die Warnung unter anderem mit „Informationen über sicherheitsrelevante IT-Eigenschaften von Produkten“ ausspricht. Es empfiehlt, Anwendungen aus dem Portfolio des Unternehmens Kaspersky durch alternative Produkte zu ersetzen.

      Alternative Virenschutzprogramme

      Mögliche Alternativen sind zum Beispiel der Windows Defender, der in vielen Fällen einen soliden Schutz von Viren und Co. bietet. Um ihn zu nutzen, müssen Privatanwender*innen lediglich Kaspersky deinstallieren und den Windows Defender anschließend aktivieren. Sollten bei der Deinstallation von Kaspersky Probleme auftauchen, hilft eventuell das vom Hersteller selbst bereitgestellte Entfernungsprogramm kavremove. So soll laut Hersteller eine „vollständige Deinstallation von Kaspersky-Programmen“ möglich sein.

      Wer sich nicht allein auf den Windows-internen Virenschutz verlassen möchte, findet in unserem Shop viele weitere unbedenkliche Antivirenprorgramme. Empfehlenswert sind zum Beispiel G-Data, F-Secure, Norton Antivirus oder auch Avast. Nachfolgend findest du eine kurze Übersicht zu alternativen Antivirenprogrammen mit den Links direkt zu uns in den Shop:

      SAFE ist ein bekanntes Virenschutzprogramm vom finnischen Unternehmen F-Secure. Die Software bietet dir aber nicht nur Schutz vor Viren, Trojanern und Spyware, sondern auch einen Browser- und Banking-Schutz, die Überwachung der Aktivitäten deiner Kinder im Internet mittels Familienmanager sowie den Schutz vor Attacken mit Ransomware, die dazu in der Lage ist, deine Ordner zu verschlüsseln.

      Zum Shop: F-Secure

      Die Antivirenprogramme „Antivirus“, „Internet Security“ und „Total Security“ werden von dem deutschen Unternehmen G-Data mit Sitz in Bochum entwicklet. Die drei Programme bieten unterschiedliche Features, mit dabei sind jedoch immer ein Virenscanner, die Prüfung von E-Mails und Anhängen auf verdächtige Inhalte, ein Exploit-Schutz, ein Browser-Schutz unter anderem für Online-Banking und -Shopping, ein Keyboard-Guard sowie eine Anti-Ransomware-Funktion. G-Data bietet dir zudem eine deutsche Hotline, die das ganze Jahr rund um die Uhr erreichbar ist.

      Zum Shop: G-Data

      Natürlich ist das Antiviren-Urgestein Norton Antivirus auch eine gute Alternative zu Kaspersky. Die aktuelle Software Norton 360 bietet dir ebenfalls das volle Programm, wenn es um Sicherheit im Internet geht. Hervorzuheben sind vor allem der mehrschichtige Schutz vor Viren, Ransomware, Phishing und anderen Online-Bedrohungen, den du problemlos auf dem PC, Mac, Tablet oder Smartphone nutzen kannst. Dazu gibt es einen VPN, ein Cloud-Backup sowie einen Passwort-Manager.

      Zum Shop: Norton Antivirus

      Neben Kaspersky gibt es also noch eine ganze Menge empfehlenswerter Alternativen, auf die du problemlos zurückgreifen kannst.

      Wie siehst du das, willst du Kaspersky trotzdem weiterhin nutzen, bist du schon umgestiegen oder fandest du dedizierte Antivirenprogramme sowieso schon immer überflüssig? Schreib uns deine Meinung dazu gerne in den Kommentarbereich!

      Zum Shop: Alle Antivirenprogramme

      via heise 1, 2, Foto: Elchinator/Pixabay

      Veröffentlicht von

      Die Leidenschaft fürs Zocken wurde bereits in den frühen 90ern mit Bubble Bobble am Sega Master System II geweckt. Spielt mittlerweile hauptsächlich am PC und hätte gerne viel mehr Zeit, um sich seinem ständig wachsenden Pile of Shame zu widmen.

      Das könnte dich auch interessieren

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.