Klein, kühl, vielseitig: der Gigabyte BRIX GB-BKI3A-7100

      Klein, kühl, vielseitig: der Gigabyte BRIX GB-BKI3A-7100

      Die Gigabyte BRIX Serie hatten wir schon das eine oder andere Mal im Blog. Natürlich kommen aber auch immer mal neue Modelle hinzu, so wie jetzt das Modell mit Intel Core i3-7100U als Basis. Klein ist er natürlich weiterhin und auch wie die Vorgänger in verschiedenen Versionen erhältlich. Im Test habe ich das kleinste Modell ohne 2,5“ Slot, dafür mit schnellem M.2 Slot.

      Da es sich bei den Gigabyte BRIX Systemen um Barebones handelt, also Systeme, die ohne HDD/SSD, RAM und Betriebssystem ausgeliefert werden, brauchten wir für den Test natürlich auch noch RAM und SSD, es ist also mehr oder weniger ein kombinierter Test. Während der Gigabyte BRIX direkt von Gigabyte zur Verfügung gestellt wurde, stammen RAM und SSD von Crucial. Für den Test haben wir insgesamt 16GB DDR4 2133 RAM in zwei Modulen verbaut, sowie eine Crucial MX300 SATA M.2 SSD mit 1050GB Kapazität.

      Aber erstmal zurück zum Gigabyte BRIX selbst. Wie erwähnt haben wir das Modell mit Intel Core i3-7100U Prozessor gewählt, die technischen Daten lesen sich also wie folgt:

      • Intel Core i3-7100U, 2x 2.40GHz, 3MB Cache, 15W TDP
      • 2x DDR4 SO-DIMM, dual PC4-17000, max. 32GB
      • 1x M.2 slot (2280)
      • Intel HD Graphics 620 (IGP), HDMI 2.0 und Mini DisplayPort 1.2
      • 2x USB 3.1 (Typ A + Typ C) und 2x USB 3.0
      • Gb LAN
      • WLAN a/b/g/n/ac und Bluetooth 4.0
      • 65 Watt Netzteil
      • VESA-Halterung inklusive
      • ohne Betriebssystem
      Gigabyte Brix bei notebooksbilliger.de

      Soweit eine gute Basis, besonders als Mediacenter oder kleiner Office-PC ist diese Grundkonfiguration ziemlich spannend. Enthalten ist im Lieferumfang neben dem PC selbst noch eine VESA-Halterung für 80×80 oder 100×100 VESA-Mounts, das externe 65W Netzteil und diverses Zettelwerk. Um eine oft gestellte Frage zu beantworten: Ja, eine Schraube zur Fixierung der M.2 SSD ist ebenfalls enthalten.

      RAM und SSD sind wenig spannend beim Lieferumfang – beide Teile kommen in Blisterverpackungen daher, der Crucial MX300 liegen außerdem noch zwei Schrauben für die Befestigung bei, das wars.

      Montage und Einrichtung

      So ein Barebone muss ja erstmal noch zusammengebaut werden. Das geht überraschend leicht von der Hand, lediglich vier Schrauben müssen gelöst und entfernt werden. Im Anschluss kann die Bodenplatte abgenommen werden und das Innenleben kommt zum Vorschein. Namentlich kommt die bereits verbaute WLAN-Karte zum Vorschein, gemeinsam mit dem M.2 Slot für die SSD sowie die zwei RAM-Slots. RAM eingesteckt, SSD festgeschraubt, schon kann der Boden wieder drauf und verschraubt werden. Wer will kann jetzt noch die zwei zusätzlichen Schrauben für die VESA-Halterung eindrehen und die Halterung an einen Monitor schrauben.

      Für die Nutzung an einer VESA-Halterung gibt Gigabyte im Handbuch auch noch einen wichtigen Tipp: „Wake on USB“ sollte im BIOS aktiviert werden, sodass er als Mediacenter auch über die Fernbedienung gestartet werden kann.

      Ein Betriebssystem muss natürlich auch noch drauf – in meinem Fall Windows 10. Die Installation lief wie gewohnt ab. WLAN und LAN-Treiber waren direkt installiert, sodass der Rest automatisch mittels Windows Update nachinstalliert werden konnte, keinem Treiber musste manuell nachgeholfen werden.

      An der Verarbeitung gibt es im Übrigen auch nichts auszusetzen. Die wenigen Spaltmaße sind gleichmäßig, das verwendete Material fühlt sich hochwertig an und nichts klappert oder wackelt.

      Gigabyte Brix bei notebooksbilliger.de

      Leistung

      Kommen wir direkt zur Leistung. Der Intel Core i3 ist natürlich nicht auf Höchstleistung ausgelegt, sondern soll einen Mittelweg zwischen günstigem Preis und guter Performance finden. Das klappt auch, denn der Core i3 reicht für nahezu alle Aufgaben aus. Selbst einfachere Foto- und Videobearbeitung ist damit problemlos möglich. Das liegt aber nicht zuletzt auch an der verwendeten Kombination aus SSD und RAM.

       

      Bei den üblichen Alltagsaufgaben hat der kleine BRIX daher überhaupt keine Probleme. Egal ob Videostreaming, im Internet surfen, Office-Anwendungen, normales Multitasking – nichts brachte ihn aus der Ruhe.

      Das zeigt sich auch in den Benchmarks, die wie erwartet im Mittelfeld liegen. Spiele sind bis zu einem gewissen Grad möglich. Genügsame Titel wie Diablo 3 oder F1 2015 sind kein Problem, auch einige ältere Titel laufen mit reduzierten Details. Hier leistet die Intel HD Graphics 620 ganze Arbeit.

      Auch die Crucial MX300 SSD muss zeigen was sie kann. Als SATA SSD ist sie trotz Verwendung des schnellen M.2 Anschlusses auf etwa 550MB/s limitiert. Wie schon im Test zur Crucial MX300 im 2,5“ Format angemerkt, liegt das Hauptaugenmerk der MX300 Serie auch nicht auf maximaler Geschwindigkeit, sondern im sogenannten Over-Provisioning, das eine längere Lebensdauer garantieren soll.

      Dennoch sind die Werte der MX300 absolut in Ordnung. Mit rund 480MB/s bis 520MB/s im Durchschnitt liegt sie im oberen Mittelfeld, die Reaktionszeiten sind mit unter 0,05ms ebenfalls sehr gut.

      Gigabyte Brix bei notebooksbilliger.de

      Emissionen

      Ein kleines Gehäuse bedeutet auch wenig Platz für das Kühlsystem. Trotzdem muss die Abwärme der Komponenten ja irgendwo hin. Gelöst wird es beim Gigabyte BRIX durch einen Radiallüfter im „Kopf“ des Systems der die Luft an drei Seiten einzieht und nach hinten abgibt. Außerdem fungiert die komplette obere Abdeckung zusätzlich als Heatspreader und gibt ebenfalls Abwärme ab.

      Im Leerlauf sorgt das System für ausreichend Kühlung, ohne dass der Lüfter groß Arbeit hat. Die meiste Zeit ist er kaum hörbar, wenn er denn überhaupt läuft. Auch unter leichter Last bleibt er extrem leise und ist nahezu nie wahrnehmbar. Selbst hohe Last, beispielsweise bei Benchmarks, quittiert der Gigabyte BRIX mit nur leichtem Lüfterrauschen.

      Um den Lüfter aus der Ruhe zu bringen und zu einem deutlich hörbaren Rauschen zu verleiten muss man schwere Geschütze auffahren und damit CPU und GPU parallel stark belasten. Im Extremtest mit Furmark und Prime95 liegen auf CPU und GPU kontinuierlich 100% Last, ein Szenario, das bei normaler Nutzung so gut wie nie auftritt. Gemessen an der Größe des Gesamtsystems leistet das Kühlsystem hier ganze Arbeit, denn es tritt trotz dieser extrem hohen Last keine Drosselung ein, der Lüfter ist zwar gut hörbar mit einem leichten hochfrequenten Pfeifen, doch sobald eine andere Geräuschquelle wie Musik oder Video läuft nimmt man das Lüftergeräusch kaum noch wahr. Allenfalls Geräuschempfindliche Nutzer werden sich wahrscheinlich gestört fühlen. Die Temperaturen lagen mit maximal 90°C noch im grünen Bereich.

      Fazit

      Der kleine BRIX auf Core i3 Basis bietet alles, was man im Hausgebrauch, im Büro oder beim Einsatz als Mediacenter benötigt. Die Performance ist sehr gut, das Kühlsystem leistet ordentliche Arbeit und ist bei Normalbetrieb nahezu nie wahrnehmbar. Auch der Aufbau ist leicht, selbst Einsteiger sollten die wenigen Handgriffe ohne größere Schwierigkeiten hinbekommen.

      Preislich liegt das Testsystem aktuell bei knapp über 300 Euro – ein günstiger Einstiegspreis. Inklusive SSD und RAM kann man sich hier schon für rund 400€ einen guten kleinst-PC zusammenstellen.

      Wirklich negative Aspekte gibt es kaum. Anführen kann man hier lediglich die nur vier USB Anschlüsse, viel mehr fällt mir aber auch schon nicht mehr ein.

      Gigabyte Brix bei notebooksbilliger.de
      Crucial MX300 SSD bei notebooksbilliger.de
      Crucial DDR4 RAM bei notebooksbilliger.de

      Gewinnspiel

      Kommen wir zum besten Teil: Ein Glücklicher Leser von euch kann unser hier vorgestelltes System gewinnen – inklusive der 1050GB Crucial MX 300 SSD und 16GB DDR4 RAM! Alles, was ihr dafür tun müsst, ist uns in einem Kommentar verraten, was ihr mit dem ultrakompakten System anstellen wollt. Unter allen Kommentaren wählen die Kollegen von Gigabyte dann einen Gewinner. Eine besonders kreative Idee hat also höhere Gewinnchancen.

      Viel Glück!

      Teilnahmebedingungen
      Teilnahmebedingungen:

      Veranstalter des Gewinnspiels ist die notebooksbilliger.de AG. Teilnehmen kann jeder ab 18 Jahren aus Deutschland und Österreich. Teilnahmeschluss ist der 05.01.2016, 23.59 Uhr. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Angestellte und Führungskräfte der notebooksbilliger.de AG, G.B.T. Technology Trading GmbH, deren Tochtergesellschaften und verbundene Unternehmen, Anzeigen-, Promotion-, Marketing- oder Produktions-Agenturen, Web-Dienstleister, sowie deren Familienangehörige [Ehepartner, Eltern, Kinder, Geschwister und deren Lebensgefährten] und in deren Haushalten lebende Einzelpersonen.

      Für die Teilnahme am Gewinnspiel muss der Teilnehmer im Blog oder in einem Facebook-Kommentar unter dem Gewinnspielbeitrag erklären, wofür er den Gigabyte BRIX Mini-PC einsetzen will.

      Gewonnen werden kann ein Gigabyte BRIX GB-BKI3A-7100 Barebone samt einer Crucial MX 300 M.2 SATA SSD mit 1050 GB Kapazität sowie ein 16GB RAM Kit bestehend aus zwei 8GB Crucial DDR4 2133 SODIMM DDR4 Modulen.

      Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden in dem Gewinnspielbeitrag per Kommentar und per Privatnachricht oder per E-Mail benachrichtigt. Der Gewinn verfällt, wenn der ermittelte Gewinner sich nicht binnen 14 Tagen nach Benachrichtigung meldet.

      Die notebooksbilliger.de AG behält sich vor, jederzeit die Teilnahmebedingungen zu ändern oder jederzeit das Gewinnspiel aus wichtigem Grund ohne Vorankündigung zu beenden oder zu unterbrechen. Dies gilt insbesondere für solche Gründe, die einen planmäßigen Ablauf des Gewinnspieles stören oder verhindern würden. Mit der Teilnahme an dieser Aktion werden die Teilnahmebedingungen akzeptiert. Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. 

      Das könnte dich auch interessieren

      215 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

      1. Ich würde den Brix meinem Onkel schenken. Auf seinem uralt-Rechner etwas tun (surfen, Office, Videos,..) ist echt eine Qual.

      2. Bei uns is momentan nichts richtig vernetzt oder mit aktueller Technik ausgestattet, würde also mal schauen was der kleine alles auf einmal hin bekommt und die ganzen Geräte ordentlich über ein NAS system mit Date versorgen damit nich immer die Festplatte durchs haus wandern muss. Parallel als media center würde er auch gut genutzt werden… oder auch für die Spieleklassiker die auf dem dem Arbeitsrechner keinen platz mehr finden… die Möglichkeiten sind quasi grenzenlos

      3. Das kleine Barebone von Gigabyte macht sich wohl optimal im Wohnzimmer bei uns und verwandelt so unseren leicht stupiden Fernseher in einen brauchbaren Smart-TV.

        Wenn ich das richtig einschätze, wäre der kleine Wunderknabe nicht nur schnell genug für hochauflösende Videos, Webbrowsing und Internetapplikationen aller Art, sondern würde sogar noch dank Emulatoren und unseren XBox Controllern mit dem zukünftigen Wireless Adapter als Mini-Konsole fungieren.

        Ob ältere Titel aus der DOSBox oder anderen Emulatoren (Android) oder Coop und Couch-Games für den PC – auch Indie Titel und kleinere Spiele sind wohl drin 🙂

        Und in der Freizeit können wir so einen digitalen Spieleabend vorm Fernseher gestalten oder Videos und Fotos von der Festplatte am Router streamen. Aber auch kreatives und kollaboratives Arbeiten (z.B. Referatgruppen) wäre möglich. Dank seiner kleinen Baugröße fällt der auch gar nicht auf, kommt aber trotzdem gut zu Geltung (hinter den Fernseher gehört der Gigabyte Barebone nun wirklich nicht versteckt 🙂

        Und so versammeln sich dann bald schon alle Menschen vor unserem Fernseher dank seiner zahlreichen neuen und intelligenten Möglichkeiten mit dem Gigabyte Mini-PC.

        Ich berichte euch gerne davon!

        Beste Grüße
        Lea

      4. Zocken was das Zeug bzw. der Gigabyte BRIX GB-BKI3A-7100 hält!! Ich war jetzt viele Jahre in puncto Gaming völlig abstinent weil ohne auch nur ansatzweise tüchtigen Rechner, aber mit dem BRIX geht wieder was – mehr als man denkt! Das ist auch nötig, denn mein Nachholbedarf ist riesig. Natürlich stößt er an gewisse Grenzen, aber das ist ja auch der Reiz und die Herausforderung, immer zu probieren, das Maximale damit zu bewältigen. Also, falls Ihr möchtet, dass euer BRIX in gute Hände kommt, es zu 110% bewähren kann und wirklich heftig und pausenlos genutzt wird, sich also richtig lohnt, dann gebt ihn mir!

      5. Der GB-BKI3A-7100 soll folgende Aufgaben übernehmen.
        – Datenserver für mein Heimnetzwerk: Ein RAID-fähiges Festplattengehäuse verwalten, später +Backupsystem
        – Heim-Domänen-Server: ob Samba oder Windows ist zu testen, ich möchte jedoch meine StandPc’s und Laptops in meiner Domäne einloggen, und die Profile, sowie deren Inhalt über den BRIX verwalten
        – Mediastreaming: Filme auf TV, vor allem aber meine Musik als Audiostream zur Arbeit (überDDNS).
        – kl. Webserver (überDDNS): Bastelbereich für Webseiten, und Zugriff auf die Adminseiten meines Systems.
        – Mailserver: Abholen der versch. Adressen, und abrufen von PC & Handy über IMAP/POP direkt von meinen BRIX

      6. Der Gigabyte BRIX Mini-PC muss wie der Name schon sagt zu mir, denn BRIX steht für:


        Björns
        Rasend
        Intelligente
        X-over Maschine

        Da mein Router in der Küche steht, steht mein 10 Jahre alter fettverstaubter Media/Gameserver per Lanverbindung auch dort. Der Brix wäre nicht nur ein Zeitsprung a la Marty McFly, sondern würde aufgrund der Größe, gut behütet abseits der Dunstabzugshaube verschwinden.

        Achja und meine Frau hätte dann auch endlich wieder mehr Platz im Vorratsschrank 😛 und ich mehr Platz für Spielerslots aufgrund der immens verbesserter Performance gegenüber meinem bisherigen System.

        Also liebe Gigabyte’ler, Ihr könntet dafür sorgen, dass der Haussegen nicht mehr ganz so schief hängt 🙂

      7. Dieser Kleine hat eine bessere Bestimmung als ein einsames Mediacenter verdient. Bei mir wird er nicht hinter irgendwelchen Monitoren einstauben und ein tristes Dasein fristen. Ich würde Ihn als Täglichen Begleiter in meinem Alltag einbinden. Er wird auf meinem Schreibtisch sitzen, mit im Auto unterwegs sein (Beifahrersitz!). Er wird mir beim Lösen aller IT-Probleme meiner Eltern helfen (nicht nur zu Weihnachten). Und er wird für mich das sichere Tor zum Internet werden – eine sichere Firewall auf die man sich verlassen kann.

      8. Hallo,

        ich würde es gerne als Entwickler-/Testrechner für die Weiterentwicklung des OpenSource Projekts MeidaPortal 2 verwenden können. Ich bin Entwickler bei Team MediaPortal und wir haben vor Kurzem eine neue Version von MP2 veröffentlicht (2.1).

        Der Gigabyte BRIX würde auf jeden Fall der Entwicklung von MediaPortal 2 weiterhelfen, wovon die ganze Community, welche MP2 verwendet, profilierteren würde.

        Sollte ich tatsächlich den BRIX gewinnen, verspreche ich eine kurze Rezension im Forum MediaPortal zu posten! 🙂

        Gruß
        aspik

      9. Hallo Hannes,

        könnte ich bitte erfahren, wo und wann der Gewinner des Gewinnspiels verkündet wird?

        Danke!

      10. Hallo User01,

        sorry, ich hab den Kommentar hier übersehen.
        Der Gewinner wurde direkt nach Ablauf des Gewinnspiels ausgewählt und per E-Mail informiert. Den Gewinn hat er auch bereits erhalten.
        Im Blog wird er allerdings nicht veröffentlicht.

      11. Ha ha ha, tolles „Gewinnspiel“! Darf ich fragen wieso es nicht veröffentlicht wird, wenigstes die Idee die gewonnen hat? Solange es nicht veröffentlicht wird, kann ja jeder behaupten, dass der „Gewinner“ bereits ermittelt wurde.

        Übrigens vom Team NB habe ich eine Antwort bekommen, dass der Gewinner im Blog veröffentlicht wird.

      12. Der kompakte Rechner hätte einen wunderbaren Einsatz in der Tonaufnahme, denn neben einem Mischpult gibt es wie bekannt viel zu wenig Platz für ein Desktop PC.
        Der Rechner würde dann mit Windows 10 laufen und die häufigste Anwendung wäre Wavelab Elements 9.
        Ich würde den Rechner einem Verein zur Verfügung stellen, da deren PC schon langsam den Geist aufgibt.

        Mit freundlichen Grüßen
        Philipp

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.