Kostenfalle Roaming-Gebühren – Im Urlaub günstig surfen und telefonieren

Kostenfalle Roaming-Gebühren – Im Urlaub günstig surfen und telefonieren

EU-LogoGerade rechtzeitig zur Urlaubszeit sinken die Handytarife im Ausland. Seit heute sind Telefonate, SMS und vor allem das Internetsurfen per Smartphone günstiger. Seit dem Beschluss der EU im Jahr 2007, die hohen Roaming Gebühren für die Handy-Nutzung im EU-Ausland zu senken, wurden die Kosten gedeckelt. Die jährliche Senkung der Preise für Anrufe und SMS gilt besonders für Gebühren beim mobilen Internet-Surfen, dem Daten-Roaming. Außerhalb der EU lauern leider immer noch die Kostenfallen.
Roaming Gebühren Europa 2014

Die Roaming-Verordnung gilt in allen EU-Mitgliedstaaten.
  • Belgien
  • Bulgarien
  • Dänemark
  • Estland
  • Finnland
  • Frankreich
  • Griechenland
  • Großbritannien
  • Irland
  • Island
  • Italien
  • Kroatien
  • Lettland
  • Liechtenstein
  • Litauen
  • Luxemburg
  • Malta
  • Niederlande
  • Norwegen
  • Österreich
  • Polen
  • Portugal
  • Rumänien
  • Schweden
  • Slowakei
  • Slowenien
  • Spanien
  • Tschechien
  • Ungarn
  • Zypern

In den letzten Jahren ist die Obergrenze für Anrufe, Kurzmitteilungen und Datendienste in den EU-Ländern deutlich gefallen. Mussten wir 2007 noch bis zu 47 Cent pro Anruf/Minuten hinblättern, liegt das Maximum ab 01.7.2014 bei 19 Cent. Viel wichtiger ist das Absenken der Kosten für den Datentransfer. 2012 kostete jedes Megabyte 70 Cent, ab Juli 2014 sind es maximal nur noch 20 Cent. In Zeitalter von Facebook, Whats App und Co. eine sehr benutzerfreundliche Senkung. Wer auch im EU-Ausland nicht ohne seine sozialen Netzwerke auskommen kann, profitiert von der neuen EU-Roaming-Verordnung. (Quelle: Europäische Kommission)

Endkundenhöchstentgelte lt. EU-Roaming-Verordnung
2010 2011 2012 2013 2014
Anrufe (pro Minute) 0,39 0,35 0,29 0,24 0,19
ankommende Anrufe (pro Minute) 0,15 0,11 0,08 0,07 0,05
Absenden einer SMS 0,11 0,11 0,09 0,08 0,06
Datenmenge von 1 (MB) 0,70 0,45 0,20
Roaming-Gebühren Tabellengrafik

Die Roaming-Gebühren sind in den vergangen Jahren deutlich gesunken

Hier ein paar Tipps, um die Kosten im Urlaub im Roaming-Bereich möglichst gering zu halten.

Roaming Funktion deaktivieren: Am Besten ist, die Roaming-Option nicht aktivieren. Wenn Roaming aktiviert wurde, solltet Ihr den Datenverbrauch zu mindestens einmal am Tag prüfen. SIM-Karte am Urlaubsort kaufen: Wenn Ihr aufs Internet nicht verzichten wollt, solltet Ihr Euch am Urlaubsort eine SIM-Karte eines lokalen Providers mit Prepaid-Tarif kaufen. Dann surft Ihr so lange über einen lokalen Netzanbieter, bis das Guthaben verbraucht ist. Die Aufladung erfolgt in der Regel wie in Deutschland per Prepaid-Karte / -Code vom Discounter, Tanke oder Lobby im Hotel. Ein Nachteil hierbei ist, dass Ihr die SIM-Karten im Smartphone austauschen müsst. Anrufe von zu Hause verlaufen ins Leere oder landen auf die Voicebox. Ein Handy mit Dual-SIM schaft hier Abhilfe. Aktualität ist Teuer: Wenn Ihr das Mobiltelefon auch zum Lesen von E-Mails nutzt, solltet Ihr im Urlaub die automatische Synchronisation der E-Mail-App deaktivieren. Auch auf Life-Hintergründen / Wetterdienste solltet Ihr im Urlaub verzichten. Automatische Updates deaktivieren: Im App Store Eures Handys solltet Ihr die Update-Funktion so einstellen, dass diese nur in WLAN-Netzwerken genutzt wird. Das gilt auch für Telefon-Updates.

Fotoauflösung verringern: Für Facebook und Co. reicht eine Auflösung von 2-3 MP. Das heißt die Auflösung in der Kamera App herunter setzten. Je höher die Kameraauflösung ist, desto größer ist die zu übertragende Datenmenge. Ein Foto mit 2 MP belegt rund 400 Kbyte, mit 8 MPixel sind es schon 1200 Kbyte. Fotos mit 20-MPixel-Sensor können schnell mehrere Megabyte in Anspruch nehmen. Das heißt, ein Bild hochladen kann bis zu 1 Euro kosten. Lokale WLAN-Netzwerke nutzen: Am Besten ist es, wenn Ihr Eure Bilder und Videos erst im WLAN Eures Hotels ins Web stellt. Dieses ist meist kostenlos und dann spielt die Auflösung keine Rolle. Vorteil: Ihr habt später auch Urlaubsbilder zum Ausdrucken in hoher Qualität. YouTube / Musik Streaming: Auch das Youtube-Verhalten solltet Ihr im Urlaub einschränken. Das Streaming eines Videos kosten schnell mehrere Euros. Auch hier gilt: Videos ansehen oder hochladen nur in einem kostenlosen WLAN. Denkt auch an das Abschalten von Musik-Streaming-Dienste wie zum Beispiel Spotify, Rdio, Simfy und Deezer. Nur gespeicherte MP3-Dateien nutzen.

What´s Next?

Geplant ist, dass die Roaming Gebühren in der EU ab Dezember 2015 ganz wegfallen. Jedoch ist dies noch nicht durch, denn hierzu müssen noch alle EU-Staaten zustimmen. Einige deutsche Mobilfunkprovider haben die Forderungen der EU-Kommission bereits teilweise umgesetzt. E-Plus hat im März 2014 die Roaming-Gebühren für ausgewählte Prepaid-Kunden (Ortel, Mobilka und Ay Yildiz) ganz abgeschafft. (Quelle: E-Plus)

Bei der Deutschen Telekom können Kunden ab April 2014 den heimischen Tarif auch im EU-Ausland nutzen oder spezielle Auslandsoptionen kaufen. (Quelle: Telekom)

Auch Vodafone bietet vergleichbare Angebote an. (Quelle: Vodafone) Die Roaming-Gebühren in den nicht EU-Staaten sind deutlich teurer. Wer seinen Urlaub zum Beispiel in den USA verbringt, sollte sich gleich eine lokale Telefonkarte besorgen. Das gilt auch für die Türkei, Ägypten und alle anderen Urlaubsländer.

avatar

Veröffentlicht von

Ich arbeite seit rund zwei Jahrzehnten als Journalist. Ich war unter anderem Redakteur bei PC Direkt und Tom´s Hardware. In meiner Freizeit klappere ich Flohmärkte ab und werfe in Science-Fiction-Serien einen Blick in die Zukunft.

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar