Kurztest: Acer Liquid Z3 – Smartphone für 99 €

Aufmacher

Heute wollen wir einmal die Frage in die Runde stellen: Wie teuer war Dein Smartphone? 300? 500 oder sogar mehr? Da bietet sich gleich die nächste Frage an: Warum gibt man so viel Geld für ein Smartphone mit Internet und Facebook aus?

Dass es auch anders geht, zeigt Acer mit seinem neuen Einsteiger-Smartphone. Das Acer Liquid Z3 besitzt ein 8,9 cm großem Display und als Betriebssystem ist Android 4.2 installiert. Hierbei könnt Ihr telefonieren, Neuheiten bei Facebook oder anderen sozialen Netzwerken mitverfolgen oder schreiben sowie unterwegs Google Maps nutzen oder surfen.

 

Acer Liquid Z3Das handlich und leichte Acer Liquid Z3 kostet dafür nur 99 Euro. Wie bei fast allen Acer Smartphones unterstützt dieses Smartphone auch zwei SIM-Karten. Ein weiteres Feature ist die für Senioren angepasste Oberfläche.

Erster Eindruck

Schon beim ersten Kontakt merkt man, dass es hierbei um ein Einsteiger-Smartphone handelt. Das 120 g leichte Smartphone verschwindet komplett in der Hand und der Anblick ist gewöhnungsbedürftig. Vor allem, weil wir erst vor Kurzem das Sony Xperia Z Ultra (6,44″-Display) und das Sony Xperia Z1 im Test hatten.

Auf dem Telefon ist neben Android 4.2.2 auch alle bekannten Apps von Google vorinstalliert. Die Symbole fallen auf dem 3,5″-Display recht klein aus. Hieran ist auch die geringe Auflösung von 320 x 480 Pixel mit verantwortlich.

Die Touch-Oberfläche reagiert unmittelbar auf Berührungen oder Gesten. Dass im Gerät nur 512 MB Arbeitsspeicher eingebaut sind, macht sich immer dann bemerkbar, wenn mehrere Apps gleichzeitig laufen. Der interne Flash-Speicher von 4 GB ist über microSD-Karten erweiterbar. Unterstützt werden microSD-Karten mit bis zu 32 GB.

Geladen wird der wechselbare Akku über USB. Kabel und Ladeadapter gehören zum Lieferumfang.

Wen will Acer mit dem 99 € Smartphone ansprechen? Eine Zielgruppe wären zum Beispiel Kinder, die für ein 400 € teures Smartphone noch zu jung sind oder Jugendliche, bei denen das Taschengeld für ein teures Smartphone nicht ausreicht. Auch für Senioren, die kein Interesse auf den ganzen Schnickschnack eines teuren Smartphones haben, ist das Acer Liquid Z3 interessant. Für die letztere Zielgruppe lässt sich das Acer Liquid Z3 auch anpassen (Senioren-Modus mit extra großen Icons).

So lässt sich zum Beispiel die normale Android-Oberfläche in einen Senioren-Modus ändern, die sehr nach Windows Phone OS aussieht. Die eingebaute 3-MP-Kamera lässt sich in diesem Modus auch als Lupe nutzen.

Mit 99 € Anschaffungspreis eignet sich das Acer Liquid Z3 auch gut als Notfall-Handy oder als Zweitgerät für den Urlaub oder sportlichen Aktivitäten. Wir können uns auch vorstellen, dass das Acer Liquid Z3 im Handschuhfach im Auto liegt und so per Handy-Ortung Euer „verloren“ gegangenes Auto wiederfindet.

Benchmarks

Der eingebaute DualCore-Prozessor arbeitet erwartungsgemäß langsamer als bei einem teuren Smartphone mit einem QuadCore-Prozessor. Die Werte der einzelnen Benchmarks vom Acer Liquid Z3 könnt Ihr in der nachfolgenden Tabelle mit aktuellen Smartphones vergleichen.

Benchmark Vergleich
Sony Xperia Z1 Sony Xperia Z Ultra Acer Liquid E1 Samsung Galaxy S Duo Acer Liquid Z3
AnTuTu 31.218 30.607 6.546 4.247 8.943
Quadrant 18.691 19.008 2.976 2.334 2.738
3D Mark 16.487 1.687

Fazit

Acer-Liquid-Z3

Mit dem Liquid Z3 hat Acer ein günstiges Einsteiger-Smartphone geschaffen, das sich im Funktionsumfang nicht zu verstecken muss. Beim Liquid Z3 findet Ihr viele Zusatzfunktionen, wie Dual SIM oder eine für Senioren angepasste Kacheloberfläche, die man bei teuren Smartphones nur selten oder gar nicht findet. Das Gerät von Acer besitzt alle Funktionen, die Ihr von einem Android-Smartphone kennt, einzig die etwas zu geringe Auflösung des Displays trübt den guten Eindruck. Wer aber mal erste Erfahrungen mit Smartphones machen will, für den ist das Liquid Z3 durchaus gut geeignet.

Das Acer Liquid Z3 könnt Ihr bei uns im Shop für 99 € bestellen.

Technischen Daten (Herstellerangaben)

Acer Liquid Z3

Display
  • 8,9 cm (3,5”)
  • 320 x 480 Pixel
  • Multi-Touch
Hardware
  • MT6572M (MediaTek)
  • @ 1 GHz
  • Dual-Core-Prozessor
Speicher
  • RAM: 512 MB
  • Flash-Speicher: 4GB
  • Erweiterungssteckplatz: microSD-Karte, bis zu 32 GB
Kamera
  • 2 Megapixel-Kamera
  • Autofocus
  • Gesichtserkennung
  • Panorama
Konnektivität und Kommunikation
  • Bluetooth 3.0
  • WLAN
Mobilfunk
  • Quad-Band
  • HSDPA
  • HSUPA
  • GPRS
Sensoren
  • G-Sensor
  • Annäherungssensor
  • Lichtsensor
Gewicht
  • 120 g
Abmessungen
  • 109,9 x 60 x 10,4 mm
avatar

Über Siggy

Ich arbeite seit rund zwei Jahrzehnten als Journalist. Ich war unter anderem Redakteur bei PC Direkt und Tom´s Hardware. In meiner Freizeit klappere ich Flohmärkte ab und werfe in Science-Fiction-Serien einen Blick in die Zukunft.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Ausgepackt abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Kurztest: Acer Liquid Z3 – Smartphone für 99 €"

Benachrichtige mich zu:
avatar
trackback

[…] bei Notebooksbilliger.de hat man sich zum Testen ein Smartphone herausgepickt. Das spielt allerdings sowohl preislich als […]

avatar
Gast

Könnt ihr bitte bitte schauen ob sich bei diesem acer model über otg eine ntfs festplatte anschliessen lässt? Schöne grüße, Ruppert

trackback

Wellensteyn Zermatt

Die angedeutete Innenjacke mit Stehkragen und Reißverschluss als auch die Handytasche am Gürtel geben der Jacke die besondere Note. eine modische, körpernah geschnittene, bis übers Gesäß reichende Multifunktions-Damenjacke.

avatar
Gast

Es giebt bis jetzt noch keinen usb stick der android unterstützt eun windosphon jedoch schon

wpDiscuz