Kurztest: Acer Travelmate P645 Business-Ultrabook – Gewinnspiel inklusive

Facebook

Business Notebooks und Ultrabooks gibt es viele. Doch eine Verbindung aus beidem, mit möglichst allen entscheidenden Features, eher wenige. Gerade beim Speicherplatz, mobilem Internet oder der Grafikleistung muss man meistens Abstriche machen.

Acer hat das Problem erkannt und gebannt. Die Travelmate P645 Serie bietet – je nach Modell – eigentlich alles, was man brauchen kann. Von leistungsfähigen Core i7 CPUs bis hin zu zuschaltbarer dedizierter Grafik, SDD+HDD, 8GB RAM, integriertes UMTS-Modem, Tastaturbeleuchtung. Das Alles steckt zudem auch noch in einem schlanken und leichten Gehäuse.

Ich habe mit dem Topmodell etwas Zeit verbracht und muss sagen: Eines der bisher rundesten Gesamtpakete, die ich so in den Händen hatte.

Der Lieferumfang ist zwar recht nüchtern gehalten, aber das Wichtigste ist dabei: Notebook und Netzteil. Dazu kommt noch die Option, Windows 7 oder Windows 8 Pro zu nutzen. Damit ist natürlich dann auch ein Upgrade auf Windows 10 möglich. Also genau genommen kann man aus drei Betriebssystemen wählen. Ansonsten liegt nur noch etwas Zettelwerk bei.

Optisch macht es auf jeden Fall eine gute Figur: Das Gehäuse ist schlank und aus Metall. Die metallenen Scharniere geben dem schwarzen Gehäuse noch etwas Kontrast.

Scharnier

Bei der Verarbeitung der Baseunit gibt es auch die volle Punktzahl: Stabil, gleichmäßige Splatmaße, Verwinden oder Verbiegen ist ohne rohe Gewalt quasi nicht möglich. Punktabzug gibt’s aber beim Display bzw. dessen Stabilität. Es lässt sich ohne weiteres verwinden, verformen, eindrücken. Schon leichter Druck auf die Rückseite sorgt für Pfützenbildung. Im rauhen Alltag kann das unter Umständen zu Beschädigungen am Display führen.

Wichtig sind natürlich auch die Eingabegeräte und hier kann Acer leider so gar nicht punkten. Die Tastatur wirkt etwas schwammig, bietet insgesamt viel zu wenig Hub und Feedback. Wirklich lange konnte ich darauf nicht schreiben, von fehlerfrei ganz zu schweigen. Sehr schön war allerdings die Beleuchtung, die ich wirklich nicht mehr missen möchte. Das Touchpad ist auch eher eine Notlösung. Größter Pluspunkt sind die separaten Maustasten, aber die Genauigkeit des Touchpads muss auf jeden Fall verbessert werden. Teils reagiert es gar nicht, Gesten mit mehreren Fingern sind eher ein Glücksspiel.

Das Full-HD-Display ist ausreichend hell und bietet gute Blickwinkel. Auch arbeiten im Freien sind damit kein Problem, zumindest wenn man sich nicht in die direkte Sonne setzt. Die Farben erscheinen aber etwas blass und das ganze Display hat einen leichten Blaustich. Über eine Kalibrierung durch die Windows Bordmittel kann man den Blaustich aber größtenteils beseitigen.

Wenn es um die Lautstärke oder Temperaturen geht, rächen sich schlanke Gehäuse in der Regel. Beim Travelmate P645 macht sich dieses Problem allerdings kaum bemerkbar. Bei normalen Arbeiten in Office-Programmen, Surfen im Internet oder auch der Wiedergabe von Videos bleibt es komplett ruhig. In den meisten Situationen ist der Lüfter sogar komplett aus. Erst bei höherer Last schaltet er sich dazu, was aber wie erwähnt kaum wahrnehmbar ist. Bei wirklich starker Last ist er hörbar, aber nicht störend. Er gibt letztlich nur ein normales Lüfterrauschen von sich, ohne hochfrequente Töne. Im Büroalltag geht das rauschen schnell unter.
Sehr schönes Detail: Der Lüfter reinigt sich selbst durch den „Acer Dust Defender“. Dabei wird der Lüfter bei Leerlauf des Systems einfach kurz auf volle Leistung hochgedreht, aber entgegen der normalen Laufrichtung. Damit saugt er losen Staub aus dem Kühlsystem, bevor er sich festsetzen kann.

Lüfter

Zur Leistung gibt es an sich auch nicht viel zu sagen: Mit dem Core i7 Prozessor, 8GB RAM und der 256GB SSD läuft schlichtweg alles butterweich. Einzige Ausnahme sind wie immer Spiele. Die Radeon – in meinem Fall verbaute – HD8570M kommt zwar mit dem einen oder anderen Titel klar, aber bei Anspruchsvollen Spielen ist sie dann aber doch schnell am Limit. Für mobilen Videoschnitt oder andere Rechenintensive Aufgaben reicht die Leistung aber locker aus.

Die Akkulaufzeit ist ja auch häufig ein Problem. Acer hat es hier geschafft, trotz all der Leistung die Laufzeit zu optimieren. So sind bei normaler Nutzung im Internet und Office locker 5-6 Stunden drin. Wer auf Dinge wie Flash-Inhalte oder Videos verzichtet, kommt auch problemlos auf 7 Stunden. Bei mittlerer Last, beispielsweise kontinuierlichem Video-Playback hält der Akku je nach Videoqualität 2-3 Stunden durch. Also auch längere Filme sind kein Problem. Sehr hohe Belastungen wie Videoschnitt sind dann natürlich die Achillesferse: Nach nur knapp einer Stunde sollte man sich auf die Suche nach einer Steckdose machen.
Die Stand-by-Zeit war übrigens überragend: Klappt man es einfach nur zu und legt es in den Schrank, kann man es auch nach 3 Wochen herausnehmen und direkt weiter arbeiten – der Ladestand hat dann nur unmerklich abgenommen.

Fazit

Insgesamt kann ich kaum Schwächen finden. Lediglich die Eingabegeräte sind Acer hier absolut nicht gelungen. Für Vielschreiber empfehlen sich also extra Eingabegeräte. Ansonsten aber ein grundsolides Gerät mit mehr als ausreichenden Leistungsreserven und vor allem einer sehr hohen Mobilität dank langer Akkulaufzeit. Gerade für Vielreisende also eine lohnende Investition.

Gewinnspiel

Ach, da war ja noch was: Wir verlosen das von mir getestete Gerät an einen von euch. Alles was ihr dafür tun müsst, ist uns bis zum 17.08.2015 auf Facebook und/oder Instagram einen Kommentar zu hinterlassen, wo ihr mit dem Gerät arbeiten wollen würdet. Ein Kommentar unter beiden Beiträgen verdoppelt eure Gewinnchance. Unter allen Kommentaren ziehen wir dann einen Gewinner bzw. eine Gewinnerin. Beachtet aber, dass wir Blog-Kommentare leider nicht berücksichtigen können.

Das könnte dich auch interessieren:

Dieser Beitrag wurde unter Ausgepackt abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Kurztest: Acer Travelmate P645 Business-Ultrabook – Gewinnspiel inklusive

  1. avatar Mic B. sagt:

    Schade, ich bin weder bei Facebook noch bei Instagramm angemeldet (und werde das auch für ein Gewinnspiel nicht nachholen). Warum genau könnt Ihr das Gewinnspiel denn dieses Mal nicht hier auch über die Kommentare laufen lassen?

    Liebe Grüße von Eurem treuen Gewinnspielteilnehmer

    Mic B.

  2. avatar KChristoph sagt:

    Speziell Facebook und auch Instagramm kommen nicht auf meinen Schirm !
    Das Angebot selber ist natürlich sehr verlockend … !

  3. Schade mal wieder nur Facebook und Instagram 🙁 Ich würde mich gerne einmal davon überzeugen das Acer (zumindest bei der Business Serie) von der Qualität mit HP, Dell Lenovo und ASUS mithalten kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.