Kurztest DUCKY Shine 3: Mechanische Gaming-Tastatur mit Hintergrundbeleuchtung

image002

Unser Kollege Rene hat seit ein paar Wochen seine erste mechanische Tastatur im Einsatz und wollte dazu ein paar Worte loswerden. Wie es sich so schreibt und zockt damit, erfahrt ihr im folgenden Text.

Wenn man vorher noch nie länger mit einer mechanischen Tastatur gearbeitet hat, kommen einem bestimmt die Geräuschkulisse und die Art des hörbaren Tastenanschlags zunächst etwas gewöhnungsbedürftig vor. Aber dann war es nach ein paar Tagen so wie heutzutage mit einem Handy – man fragt sich schlicht, was man nur vorher ohne sie gemacht hat.

Die Ducky Shine 3 kommt vom eigentlichen Layout ohne großen Schnick Schnack, mit roten CHERRY Switchen, angenehmer Hub der Tasten und grüner Beleuchtung. Sie ist robust verbaut, nix wackelt, der Tastenanschlag ist immer schön gerade und gleichmäßig und es tippt sich, auch schnell, sehr angenehm. Wahrscheinlich ist dieses stetig „stabile“ Tippen das, was mich an dieser Tastatur so begeistert. Natürlich bauen zB. Logitech oder CHERRY auch stabile nicht-mechanische Tastaturen, aber die Geradlinigkeit des Anschlags, egal welche Ecke der (Leer-)Taste man erwischt, ist eben unvergleichlich.

image001

Der optionale Austausch der WASD-Tasten geht einfach und schnell und dauert keine 2 Minuten, der Key Puller und die Tasten liegen bei. Und man merkt tatsächlich einen Unterschied was die bessere Rutschfestigkeit der roten Tasten angeht. Das ist beim hektischen Spielen auf jeden Fall ein Vorteil, beim flüssigen Schreiben eher hinderlich.

Bei der Beleuchtung hingegen war man im Hinblick auf den Schnick-Schnack etwas großzügiger, denn bei den unterschiedlichen Stufen von hell bis dunkel hat es Ducky sehr gut gemeint. Denn die hellste Stufe dieses faszinierenden Grüntons kann fast einen ganzen Raum ausleuchten, was aber eben schon fast übertrieben hell ist…aber immerhin ein Eyecatcher. Die unterschiedlichen voreingestellten Beleuchtungsmodi sind nett, aber ich denke dass 4 der insgesamt 7 Modi „an“, „aus“, „breathing“ und „Wave“ bestimmt auch ausreichend wären.

Ein witziges Feature ist aber, dass man über 2 Shortcuts (Fn + F11 oder Fn + F12) zwei individuelle Beleuchtungsbelegungen wählen kann. Standardmäßig erleuchtet Fn + F11 die WASD- und Fn + F12 die Pfeiltasten. Das kann man sich je nach Wunsch durch Drücken von Fn + Rec1 / Rec2 auch neu belegen und so zB. statt WASD die ZXCV-Tasten erleuchten, die oft bei Browsergames gebraucht werden.

Dicker Aufbau

Dicker Aufbau

Praktisch fand ich auch, dass man über einen kleinen Schalter auf der Rückseite die Windows-Taste abschalten kann. Nicht, dass man das täglich bräuchte, aber im entscheidenden Moment kann das über Leben und Tod im Spiel entscheiden.

Fazit: Eine gute und solide mechanische Tastatur in robuster Verarbeitung. Sie ist schön schwer und liegt wie ein Brett auf dem Tisch, auch dank der großen Gummifüsse. Die roten Schalter arbeiten gewohnt präzise und mit jedem noch so verunglückten Schlag auf die Tastatur gibt es eine ordentliche Eingabe. Für meinen Geschmack ist allerdings das Gesamtprofil der Tastatur ein Stück zu hoch. Man gewöhnt sich zwar auch daran, aber da ich ohne Handballenauflage arbeite, brauchte es eben ein paar Tage. Die 4 Multimedia-Tasten sind sicher sinnvoll, vielleicht wären aber 2-3 Makrotasten an ihrer Stelle auch gut gewesen.

Abschließend habe ich mir die Tastatur natürlich auch mal für ein paar Minuten geschnappt und für euch vor die Kamera gezerrt:

Netterweise hat Rene sie mir auch für einen (zugegeben recht kurzen) Test überlassen und ich kann mich prinzipiell seiner Meinung anschließen: Das Tippgefühl ist super und sehr genau, dafür sind die Tasten aber sehr laut. Die könnte man aber z.B. mit kleinen Gummi-Dämpfungsringen etwas abmildern. Ansonsten ist auch für mich der Gesamtaufbau der Tastatur etwas zu hoch, eine Handballenauflage würde ich hier daher auf jeden Fall empfehlen. Besser gefällt mir da vom Aufbau her das Cherry MX-Board 3.0, das aber leider nicht beleuchtet ist. 

Schalter zur Deaktivierung der Windowstasten

Schalter zur Deaktivierung der Windowstasten

Die DUCKY Shine 3 bekommt ihr bei uns in verschiedensten Ausführungen – von MX Brown Switches mit roter Beleuchtung bis hin zu den Blue Switches mit grüner Beleuchtung – da sollte also für jeden Geschmack etwas dabei sein. 

Dieser Beitrag wurde unter Ausgepackt abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Kurztest DUCKY Shine 3: Mechanische Gaming-Tastatur mit Hintergrundbeleuchtung"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast

Ich finde die tastatur auch super, werde demnächst auch einen test dazu veröffentlichen.

wpDiscuz