Leistungsstarke Mittelklasse: AMD bringt Radeon R9 285 auf den Markt

AMD_Radeon_R9-285_1

AMD hat mit der Radeon R9 285 eine neue Desktop-Grafikkarte für PC-Spieler vorgestellt, die in der gehobenen Mittelklasse anzusiedeln ist und dort gegen Nvidias GeForce GTX 760 antreten soll. Besonders interessant ist die auf der Karte verbaute GPU (Graphics Processing Unit) mit dem Codenamen „Tonga“, da sie die derzeit modernste Grafikeinheit aus dem Hause AMD verkörpert. Die Tonga-GPU basiert auf der dritten Generation von AMDs GCN-(Graphics Core Next)- Architektur, beheimatet auf einer Die-Fläche von 359 Quadratmillimetern 5 Milliarden Transistoren und wird im 28-Nanometer-Prozess von TSMC gefertigt.

Laut den Angaben von AMD soll sich die neue Radeon R9 285 leistungsmäßig zwischen Radeon R9 280 und R9 280X einfügen. Im Vergleich zu diesen beiden schon seit geraumer Zeit im Handel erhältlichen Grafikkarten bietet die R9 285 allerdings die merklich effizienter arbeitende Grafikeinheit und eine erhöhte Tessellation-Leistung. Begründet lässt sich das relativ einfach damit, dass die R9 280 und die R9 280X noch den schon mehrere Jahre alten Tahiti-Grafikchip nutzen.

Im Vergleich zu den beiden erwähnten Grafikkarten sowie den aktuellen Topmodellen der Radeon-R9-2xx-Familie – der Radeon R9 290 und der Radeon R9 290X, die jeweils mit einer Hawaii-GPU aufwarten – hat AMD allerdings einige Einsparungen am Chip- sowie Karten-Design der Radeon R9 285 vorgenommen, um die Effizienzsteigerung bei zugleich aggressivem Preis-Leistungs-Verhältnis möglich zu machen. So ist das Speicherinterface lediglich 256 anstelle von 384 oder 512 Bit breit, weshalb es zunächst nur R9-285-Modelle mit 2 Gigabyte GDDR5-VRAM geben wird. AMDs Partner können allerdings auf Wunsch auch Modelle mit 4 Gigabyte VRAM anbieten.

Darüber hinaus bietet der Tonga-Pro-Chip der neuen AMD-Desktop-Grafikkarte 28 Compute Units mit je 64 ALUs, oder insgesamt 1792 Shader-Einheiten, und die GPU-Taktfrequenz beträgt 918 Megahertz. All diese technischen Einzelheiten zusammengenommen ergeben letztendlich eine Grafikkarte, deren Leistungsvermögen über der Radeon R9 280, aber unter der Radeon R9 280X liegen sollte. Die Thermal Design Power (TDP) der R9 285 beträgt dabei laut AMD 190 Watt, während sie beispielsweise bei der Radeon R9 280 noch bei 240 Watt lag.

AMD will die neue Radeon R9 285 noch im Laufe des September in den europäischen Handel bringen. Die unverbindliche Preisempfehlung des Unternehmens für entsprechende Grafikkarten-Modelle liegt derzeit bei rund 250 Euro.

Bild: AMD
Quellen: AMD, Golem.de

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Johannes Schaller

Ich bin freier Journalist, Computer-Technik-Freak, Videospiel-Guru und Freizeit-Poet. In den letzten Jahren war ich unter anderem für notebookjournal.de tätig und habe als IT-Fachmann gearbeitet. Wenn ich nicht gerade an einem Text feile oder ein Stück Hardware auseinandernehme, dann widme ich meine Zeit gerne Filmen, Literatur, Videospielen oder schlicht und einfach der Natur.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Leistungsstarke Mittelklasse: AMD bringt Radeon R9 285 auf den Markt

  1. avatar Paul sagt:

    Due Graka scheint ja ordentlich was drauf zu haben. Aber wie sieht es mit den Spielen der Next Gen aus ?? Kann die Karte da mithalten? Ich denke jetzt an Spiele wie Evolve auf höchster Auflösung etc..

  2. avatar Johannes Schaller sagt:

    @Paul: Hallo, bei einer Auflösung von 1080p sollte die Radeon R9 285 auch für einen kommenden Next-Gen-Titel wie Evolve genügend Leistungsreserven mitbringen, um das Spiel mit hohen Grafikdetails genießen zu können. Ganz allgemein ist es allerdings spätestens ab jetzt ratsam, eine Grafikkarte mit mehr als 2 Gigabyte VRAM zu kaufen. Im Falle der Radeon R9 285 sollte also nach einem Modell mit 4 Gigabyte VRAM Ausschau gehalten werden.

  3. avatar Baba sagt:

    Die R9 285 ist eine wundervolle Grafikkarte. Einziges Problem ist der Grafikspeicher, der mit 2GB bereits bei 1366×768 in Evolve auf Maximalen Einstellungen bereits volläuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.