Lenovo Smart Clock Essential – rundes Smart-Device zum günstigen Preis

      Lenovo Smart Clock Essential – rundes Smart-Device zum günstigen Preis

      Mit der Smart Clock Essential bringt Lenovo einen smarten Wecker für Sparfüchse heraus. Wir haben ihn für euch unter die Lupe genommen.

      Rundes Design und gute Haptik

      Die Smart Clock Essential ist tatsächlich ein klassischer Wecker geworden. Damit sticht sie optisch nicht zu sehr aus den meisten Wohnensembles heraus und fügt sich gut zwischen Ikea & Co. ein. Dank einer Cord-artigen Oberflächenbeschichtung macht die Smart Clock Essential auch haptisch einiges her. So tippt man im morgendlichen Trott nicht auf schnödem Plastik herum, sondern bekommt von der Stoffoberfläche die Finger geschmeichelt. Ein guter Zwischenschritt, um nicht gleich aus dem weichen Bett heraus mit der harten Realität konfrontiert zu werden.

      Lenovo Smart Clock Essential Tasten Oberfläche

      Auch die Tasten gefallen mir. Sie bestehen aus Gummi und sind vier an der Zahl. Da sie nach ihrer jeweiligen Funktion geformt sind, kann man sie morgens schnell und präzise ertasten. Allgemein ist alles an der Smart Clock Essential rund geformt und aus möglichst angenehmen Materialien gefertigt.

      Ich bin zudem auch ganz zufrieden mit dem Verzicht auf ein großes LED-Display. Das leuchtet einem morgens gerne mal unschön entgegen. Stattdessen spendiert Lenovo der Essential einen klassischen Schwarz-Weiß-Bildschirm. Dieser ist hervorragend ablesbar, leuchtet in allen Situationen angemessen stark oder schwach und klärt euch über die wichtigsten Dinge (Zeit, Wetter, Temperatur) auf.

      Lenovo Smart Clock Essential bei uns im Shop

      Technische Details

      Produkteigenschaften der Lenovo Smart Clock Essential

      Display 10,2 cm (4“) LED-Panel
      Smart-Home-Kompatibilität 40.000 Geräte von 5.000 Marken (u.a. Nedis, i-tec, Philips, Bosch, Homematic, LG uvm.)
      Prozessor Amlogic A113X
      Sound 1 x 1,5 Zoll Lautsprecher (bis zu 3 W)
      Arbeitsspeicher 4 GB RAM
      Festplatte 512 MB eMMC
      Netzwerk WLAN 802.11 a/b/g/n/ac , Bluetooth 5.0
      Kamera
      Anschlüsse 1x USB, 1 x Netzanschluss
      Betriebssystem Google Android Things, Google Assistant
      Abmessungen 121 mm x 64 mm x 83 mm (BxTxH)
      Gewicht 240 g
      Preis 58,48 Euro* – oftmals stark reduziert im Angebot

      Durchdachte Features

      Auch sonst ist die Smart Clock Essential ein durchaus durchdachtes Gerät. Hinter dem minimalistischen, aber sehr gut ablesbaren Display hat Lenovo noch ein Nachtlicht versteckt. So müsst ihr euch nachts nicht mehr mit der Handy-Taschenlampe auf das Klo begeben und weckt nebenbei auch nicht zwangsläufig eure bessere Hälfte auf.

      Lenovo Smart Clock Essential Nachtlicht 1

      Euer Smartphone könnt ihr über den USB-Port auf der Rückseite der Smart Clock Essential laden. Somit spart ihr euch die zusätzliche Steckdose für das Ladegerät des Handys.

      Solider Klang für die morgendliche Musik

      Der 3-Watt-Lautsprecher unter dem grauen Textil hat mich für seine Größe wirklich beeindruckt. Das versteht sich wohlgemerkt im Vergleich mit anderen Weckern oder ähnlich kleinen Smart-Speakern. Wollt ihr auf Dauer richtig Musik hören, würde ich euch aber einen größeren Speaker empfehlen. Alternativ könnt ihr aber auch direkt mehrere Lautsprecher als Multiroom in eure Morgen-Routine einbinden.

      Für Podcasts und Nachrichten ist der Sound dank seiner Mittenbetonung sehr gut geeignet. Zudem hat er genügend Bassfundament, um eure Ohren nicht mit kreischenden Tönen zu malträtieren.

      Leider ist die Auswahl der Wecktöne etwas begrenzt und ihr könnt die morgendliche Musik nur dann einstellen, wenn ihr keine Guten-Morgen-Routine definiert habt. Das Auswählen selbst funktioniert sehr einfach über die Google Home App. Mehr zu den Routinen erfahrt ihr im nächsten Kapitel.

      Lenovo Smart Clock Essential bei uns im Shop

      Google Assistant: Routinen sind das A und O

      Eine der Kernkompetenzen der Lenovo Smart Clock sind ebendiese Routinen. Um die zu nutzen, habt ihr im Optimalfall bereits andere Smart-Devices in eurem Zuhause. Die Smart Clock Essential ist mit 40.000 verschiedenen davon kompatibel und kann euer Licht, eure Kaffeemaschine oder eure Heizung steuern.

      Erstellt ihr nun eine Guten-Morgen-, eine Gute-Nacht- und eine Nach-Hause-kommen-Routine, so braucht ihr euch – Smart Devices vorausgesetzt – um nichts mehr zu kümmern. Jede Routine lässt sich mit einem frei wählbaren kurzen Wort speichern und ausführen.

      Hierfür wird eine Verknüpfung zu euren Google Services benötigt. Diese könnt ihr sehr unkompliziert über die Google Home App auf eurem Smartphone herstellen. So reduziert man den ständigen Griff zum Handy und spart durch direkte Sprachanweisungen Zeit. Im Test wollte unser Google Assistant Anfangs einige Male nicht richtig zuhören. Mit der Zeit wurde er allerdings immer besser und sorgte für eine rasche Umsetzung unserer Wünsche.

      Lenovo Smart Clock Essential Rückseite

      Dank des Mikrofons könnt ihr übrigens auch ein weiteres lustiges Feature nutzen: Sprachnachrichten. Habt ihr andere Google-Smart-Devices in eurem Zuhause, dann könnt ihr über den Wecker Lautsprecheransagen durch diese übertragen. Da jedes Smart-Device einem Raum zugewiesen wird, kann man etwa gezielt mit der Küche oder dem Wohnzimmer kommunizieren. Gerade als Star-Trek-Fan kann man so viel Spaß haben. Falls ihr keine eingeschalteten Mikrofone mögt, könnt ihr das der Smart Clock Essential auch physisch über einen Schieberegler auf der Rückseite deaktivieren.

      Zeitumstellung machte bei einigen Käufern Probleme

      Im Auslieferungszustand ist die Zeitangabe der Essential im englisch-amerikanischen A.M./P.M.-Format gestellt. Das konnte ich jedoch einfach über die Option „Geräteeinstellungen“ in der Google Home App auf das 24-Stunden-Format stellen.

      Bei einigen Käufern ging dies allerdings nicht, da eine ältere Firmware auf der Smart Clock installiert war. Habt ihr die Smart Clock in eurem WLAN eingebunden, dann updatet sich die Firmware zwischen Mitternacht und sechs Uhr morgens automatisch.

      Wenn ihr nicht so lange warten wollt, gibt es aber eine Alternative: Ein langer Druck auf die „Minus“- und die „Wecker“-Taste gleichzeitig führt zu einem Reset des Smart-Devices. Fügt ihr es anschließend wieder über die Google Home App eurem Zuhause hinzu, sollte die Option zum Verstellen des Zeitformats nun auch bei euch unter den „Geräteeinstellungen“ verfügbar sein.

      Fazit zur Lenovo Smart Clock Essential

      Die gute Integration des Google Assistant, die Smart-Home-Steuerung oder das Musik-Streaming sind angenehme Begleiter beim Einschlafen, Aufwachen und bei der Vereinfachung eurer jeweiligen Routinen. Allein damit rechtfertigt die Smart Clock Essential ihr Dasein auf dem Nachttisch.

      Zwar könnt ihr das Meiste davon auch mit dem Smartphone erledigen, allerdings habt ihr dann auch eine ganze Welt an Ablenkung parat – die euch womöglich das Einschlaferlebnis erschwert. Gerade der Verzicht auf strahlende Displays kann vor dem Einschlafen Wunder bewirken und in diese essenzielle Kerbe schlägt die Smart Clock Essential auch.

      Lenovo Smart Clock Essential Thumbnail

      Die Smart Clock punktet zudem mit einer angenehmen Haptik, einem minimalistischen Design und sinnvollen Features wie dem Nachtlicht.

      Obwohl es sich um ein Extra-Gerät handelt, ermöglicht euch der smarte Wecker ein Smartphone-freies – aber dennoch smartes – Schlafzimmer. Er nervt euch nicht mit E-Mails und verführt nicht zu einer weiteren Netflix-Serie, aber liefert den Komfort, für das Licht nicht nochmal aufstehen zu müssen, Kaffee morgens parat zu haben oder entspannt die Nachrichten zu hören. Damit sorgt die Smart Clock für einen angenehmen, augenschonenden Start in den digitalen Alltag.

      Lenovo Smart Clock Essential bei uns im Shop

      *Stand: 12/2020

      Veröffentlicht von

      Großer Film- und Serien-Nerd, der von Antonioni bis Tarkowski (fast) alles gesehen hat, was Kino und Fernsehen hergeben. Durch die älteren Geschwister fand er Mitte der 90er seine Leidenschaft für PC- und Konsolenspiele. Zockt mittlerweile vornehmlich am selbstgebauten Gaming-PC und gelegentlich auch auf seiner PS4 Pro.

      Das könnte dich auch interessieren

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.