LG NAS N2A2

Kaum ein Monat vergeht, in dem ich mir keinen weiteren Netzwerkspeicher anschaue. Erst gestern schrieb ich über die WD My Book Live (die übrigens die Tage verlost wird), nun wartet bereits das LG NAS N2A2 auf einen kurzen Test. Das NAS von LG ist ab Werk mit zwei Festplatten mit jeweils einem Terabyte ausgerüstet.

Ihr könnt diese Platten jeweils einzeln nutzen und so eine Kapazität 2 TB für eure Daten haben. Ich selber achte lieber auf erhöhte Ausfallsicherheit der Daten und habe deswegen die beiden Platten zu einem RAID 1 zusammengeführt. Somit habe ich zwar nur 1 TB Speicherplatz zur Verfügung, bin aber auf der sichern Seite, wenn mal aus irgendwelchen Gründen eine der beiden Platten den Geist aufgibt. Das Einrichten der Festplatten wird im Browsermenü unter dem Punkt Festplatte vorgenommen.

Aber fangen wir mal ganz von vorne an, quasi mit weiteren Einzelheiten. Das N2A2 verfügt über eine Gigabit-Schnittstelle und zwei USB-Anschlüssen. Über diese könnt ihr zum Beispiel externe Festplatten oder USB-Sticks mit einem Knopfdruck sichern.

Weiter geht es zur Bedienbarkeit des N2A2 von LG über die Weboberfläche. Dinge wie dynamische oder statische IP, sowie Device-Name sind überall Usus, sodass ich darauf nicht vereinzelt eingehen muss, oder? Neben dem schnöden Zugriff per SMP oder FTP besteht auch die Möglichkeit des Streamings. Hier kann man mittels DLNA Bilder, Musik oder auch Filme auf kompatible Geräte streamen. Ob euer TV DLNA beherrscht, entnehmt ihr am besten dem Handbuch.

Besitzer eines Apple-Gerätes können das LG N2A2 auch als Speicherort für TimeMachine nutzen, eine entsprechende Möglichkeit ist integriert. Allerdings solltet ihr vorher einen Ordner als Backupmöglichkeit anlegen.

Wer seine Musik auf dem N2A2 lagern möchte, der kann nicht nur die Ordnerfreigabe nutzen, alternativ kann auch der iTunes-Server aktiviert werden. Dieser streamt dann die Musik auf alle Mediaplayer, die den iTunes-Dienst unterstützen. Hier kann man im NAS einstellen, dass man den Musikordner in bestimmten Intervallen auf neue Musik überprüfen soll. So ist sichergestellt, dass auch alles via Streaming verfügbar ist.

Weiterhin ist es natürlich möglich, einen Drucker an einen von beiden USB-Anschlüssen zu platzieren und diesen so mehreren Rechnern im Netzwerk freizugeben. Kommen wir aber zur Geschwindigkeit im Netzwerk. Getestet wurde wie immer an einem Notebook und einem Router mit einem Gigabit-Anschluss. Der Lüfter ist übrigens sehr laufruhig. Hier einmal die Werte:

Alles in allem ist das LG NAS N2A2 ein solides Gerät mit ausreichenden Diensten, welches sich mittels DDNS auch aus der Ferne bedienen lässt. Die Oberfläche ist aufgeräumt und auch Einsteiger sollten sich leicht zurecht finden. Bedenkt man, dass dieses Gerät momentan 229 Euro kostet, dann ist dies ein fairer Preis, schließlich sind beide Festplatten (Hitachi) bereits verbaut. Das NAS ist wertig verarbeitet und macht einen stylischen Eindruck durch die leichte Schrägung im Gehäusedesign.

Fragen? Fragen!

Dieser Beitrag wurde unter Ausgepackt abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

19 Kommentare auf "LG NAS N2A2"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast

Wie siehts mit Steuerung des Geräts und Zugriff der Daten von extern aus? Ist ein BitTorrent-Client/Download-Manager integriert?

avatar
Gast

RAID ersetzt kein Backup! Mit RAID erkaufst du dir keine Datensicherheit, sondern nur Ausfallsicherheit. Und die ist im privaten Bereich IMO wurscht. Willst du dich vor Datenverlust schützen, mach ein Backup.

avatar
Gast

Könntest du bitte in zukunft auch immer auf die Geräuschkulisse eingehen und wie warm die Teile werden. 🙂
Weiterhin, ob die „Ruhe-Zeiten“-Funktion, WoL, etc – falls vorhanden auch funktioneren.

Ich such momentan was, um meinen alten „Datenspeicher-PC“ auszumustern, da dieser viel Strom braucht… und Laut ist. :O

avatar
Gast

Schöne Vorstellung der NAS!

Was mich wundert ist, dass diese NAS relativ schnell ist (im Bezug auf die Geräte von Synology DS211j).

Die LG NAS ist im Grunde gleich schnell und wesentlich kostengünstiger 🙂

Was sagst du dazu?

avatar
Gast

schöner bericht..
interessant wäre noch, ob die USB Ports auch zur erweiterung des Speicherplatzes genutzt werden können.. sprich USB festplatte dran, die dann per NAS genutzt werden kann..

avatar
Gast

Hallo,
Schöner Bericht!
Habe allerdings noch ein paar Fragen:
Wie sieht es mit dem Stromverbrauch aus? Hat das Gerät Funktionen wie „automatisches Herunterfahren“, Ruhe-Modus bzw Ruhe-Timer?

Vielen Dank schon jetzt

Grüße

avatar
Gast

Hallo, ich würd gerne wissen, ob ich die Platten auch alternativ über die USB-Schnittstelle mit neuen Daten befüllen kann? Geht das, oder braucht es dafür zwingend den Netzwerkanschluss?

avatar
Gast

Hier mal mein Statement dazu: habe das N2A2 seit 8 Wochen in Betrieb (mit einem Mac) und inzwischen auch das Firmware-Update installiert – Fazit:

+ Leise
+ geringer Stromverbrauch
+ Fernzugriff via HTTP (DDNS)
+ Mobile GUI
+ TimeMachine Support
+ RAID 0, 1, JBOD
+ Aussehen
o Geschwindigkeit habe ich nicht gemessen, da ich das NAS über einen 54MBit WLAN Router betreibe (reicht für mich)

– iTunes Server geht nicht
– FTP geht nicht
– AFP ist fehlerhaft (bei Operationen auf vielen Dateien bleibt das NAS hängen)
– Schreiben / Lesen großer Dateien (> 1GB) führt zum Hängenbleiben des NAS (bei SMB)

Soviel zum „soliden“ Gerät.

avatar
Gast

Hallo,
@André: was heisst denn „iTunes Server geht nicht“? Überlege gerade auch ein NAS zu holen und das wäre eingetlich eine Voraussetzung 🙁
Vielleicht wirds dann doch erstmal nur eine WDC Live
Gruss
Marcel

avatar
Gast

@Carsten: Danke und ich nehme mal an mit AFP hast du auch keine Probleme? In einer „Misch-Ehe“ mit Windows und Mac Rechner läuft das NAS auch Problemlos, oder? Ich möchte da nämlich Timemachine Backups drauf machen und meine Freundin soll da Ihre Eigene Dateien drauf sichern.

avatar
Gast

Weiss ich – Hab dein Blog im Abo 😉
Dann mal die Schatzmeisterin fragen und Preise einholen.
Dank Dir

trackback

[…] LG betont selber, dass ab Januar 2012 die neue Software Voraussetzung für Firmware-Updates ist, Geräte mit der alten Software werden nicht mehr unterstützt. LG beschreibt auf der Homepage den Vorgang des Aktualisierens, vorab solltet ihr eure Daten komplett vom NAS sichern, da dieses Update das NAS neu initialisiert. Neue Software bekommt ihr zum Beispiel für das von mir getestete N2A2. […]

avatar
Gast

Hi Carsten,

ich hätte das „Ding“ eben fast schon bei euch bestellt, da fiel mir doch noch eine Frage ein: Wie verhält es sich geschwindigkeits- und qualitätsmäßig im Vergleich zu einem TS-212 oder DS211j? Ich brauche prinzipiell „nur“ eine Netzwerkplatte als Zuspieler für Plex, wegen der HD-Inhalte ist die Geschwindigkeit aber enorm wichtig. Reine Mac-Umgebung, Gigabit-LAN.

Ist’s besser, den Aufpreis zu bezahlen, anstatt sich später zu ärgern?

VG

Steffen

avatar
Gast

Moin,

Du hast eigentlich recht gute Lese- und Schreibwerte erreicht. Mein gleiches NAS erreicht leider etwa 10 MB/s weniger. Hast du beim Test auch das NAS im RAID 1 Modus getestet? Bei mir kommt noch hinzu, dass sowohl beim Lesen als auch Schreiben die NAS CPU zu 100% ausgelastet ist…

wpDiscuz