Logitech ERGO K860 im Test: ergonomisch, praktisch, gut

      Logitech ERGO K860 im Test: ergonomisch, praktisch, gut

      Logitechs neueste Tastatur ist voll auf Ergonomie getrimmt und hat auch ein entsprechendes Preisschild. Ob die Logitech ERGO K860 ihr Geld wert ist, zeigt der Test.

      Ergonomische Tastaturen sind selbst in Office-Umgebungen noch selten anzutreffen. Dabei sollten wahrscheinlich mehr Menschen ergonomisch angepasstes Büro-Equipment benutzen. Besonders die Menschen, die acht Stunden am Tag und mehr damit arbeiten. Als Redakteur zähle ich ebenfalls zu dieser Gruppe und darum habe ich die Logitech K860 auch zwei Wochen auf Herz und Nieren mit Windows und MacOS getestet.

      Nach meinem Test zur Logitech MX ERGO und Hannes Test der MX Vertical war es ja auch mal an der Zeit für eine ergonomische Tastatur – Vorhang auf für die Logitech ERGO K860.

      Lieferumfang und Einrichtung: simpel und funktional

      Wie bei vielen modernen Produkten verzichtet auch die Logitech ERGO K860 auf unnötiges Zeug im Karton. Neben der Tastatur befindet sich nur noch ein Logitech-Empfänger und etwas Papierkram im Karton. Was mich sehr freut: Logitech setzt auf wenig Kunststoff und das gibt bei mir Pluspunkte.

      Der Einschalter befindet sich auf der Stirnseite der Tastatur. Zum Koppeln steckt ihr einfach den beiliegenden Logitech-Empfänger in einen freien USB-A-Port an euren Computer oder Mac. Sollte gerade kein Port frei sein, kann die Logitech K860 auch via Bluetooth eine Verbindung herstellen. Insgesamt drei Geräte können mit der Tastatur angesteuert werden.

      Die Stromversorgung wird mittels zwei AAA-Batterien garantiert, die zum Lieferumfang gehören. Ich empfehle gleich beim Office-Manager zwei weitere Batterien für die Schublade zu holen, um auf Nummer sicher zu gehen.

      Spannendes Design

      Adressieren wir gleich den Elefanten im Büro: ja die Logitech ERGO K860 ist geschwungen und hat eine geteilte Tastatur. Einige Tasten gehen sogar mit der geschwungenen Form mit. Wie sich das im Alltag auswirkt, werde ich im nächsten Kapitel genauer beleuchten.

      Jenseits davon gibt es eine Enter-Taste in normaler Größe, einen Nummernblock und ein paar Multimedia-Tasten als Zweitbelegung der F-Tasten. Makro-Tasten, die das Layout verzerren, gibt es hier nicht. Oberhalb des Nummernblocks sind noch ein paar Sondertasten zum Sperren eures Systems oder für den schnellen Start des Taschenrechners – auch unter MacOS.

      Unterhalb der Tasten befindet sich noch eine festinstallierte Handballenauflage. Die hat eine Stoffoptik besteht aber komplett aus Kunstleder. Die Haptik wäre mit echtem Stoff besser gewesen, aber die leichte Reinigung ist bei einer Tastatur im Dauereinsatz die wichtigere Eigenschaft.

      Die Verarbeitungsqualität ist typisch für Logitech-Produkte: hervorragend. Es gibt keine scharfen Kanten, unsaubere Übergänge oder ähnliches. Auch an anderen Stellen merkt man Logitechs Erfahrungen. Mein liebstes Detail ist die Halterung für den Logitech Empfänger im Batteriefach. So kann die Tastatur auch einfach verstaut werden und der Empfänger ist immer noch da, wenn man die Tastatur später braucht. Bei solchen Details merkt man einfach, dass da ein Ingenieur mitgedacht hat.

      Für 120€ können Käufer aber auch eine gewisse Qualität erwarten und hier liefert die Logitech ERGO K860 ab.

      Täglicher Einsatz: An Ergonomie muss man sich gewöhnen

      Beichte eines Redakteurs: ich sitze normalerweise nicht ergonomisch an meinem Schreibtisch. Je nach Uhrzeit ist von einem hängenden Rücken bis zum halb Liegen alles dabei. Entsprechend waren die ersten zwei Stunden mit der Logitech ERGO K860 für mich anstrengend. Die geschwungene Form und die Möglichkeit die Tastatur an dem Ende aufzustellen, dass zu mir zeigt, war seltsam.

      Wer sich aber die Vorgaben zum ergonomischen Arbeitsplatz hält, wird feststellen, dass es weniger Druck für die Handgelenke (und Rücken und Augen und und und) bedeutet, wenn man aufrecht sitzt, die Arme genau auf 90° gewinkelt sind und die Hände einfach nur nach vorne zeigen, bzw. sogar leicht nach unten wieder abfallen.

      Es hat mich gut zwei Tage gekostet, mich daran zu gewöhnen und nach dem ersten Tag habe ich echt überlegt, ob ich überhaupt weitermachen will. Von diversen Schimpfworten in verschiedenen Sprachen möchte ich hier gar nicht erst reden. Dabei war die geschwungene Form nicht mal das Problem. Die geteilte Tastatur hat mich anfangs die meisten Nerven gekostet.

      Dabei ist das Schreibgefühl wirklich gut. Die Tasten fühlen sich zwar nicht übermäßig hochwertig an, haben aber einen guten Tastenhub und sauberen Anschlag mit einem fast schon perfekten Druckpunkt. Meine Probleme mit der Logitech ERGO K860 stammen aus der Gewohnheit.

      Es gibt Tasten auf meiner Tastatur, die ich immer mit der linken oder der rechten Hand tippe. W-A-S-D sind Tasten der linken Hand. Die Enter-Taste, O-P-L hingegen werden exklusiv von den rechten Fingern bedient. Tricky ist die Mitte. Bei Tasten wie B und N kommt die Hand zum Einsatz, die gerade näher dran ist. Bei der Logitech ERGO K860 treffe ich aber diese Entscheidung nicht mehr, da jede Taste einer Seite zugewiesen ist. Sowas erfordert anfangs Umgewöhnung.

      Nach zwei Tagen war ich aber wieder fast so schnell wie zuvor und nach einer Woche konnte ich in voller Geschwindigkeit schreiben, ohne auf die Tastatur blicken zu müssen. Dazu konnte ich deutlich spüren, wie der Druck auf meine Handgelenke minimiert wurde.

      Was mir fehlt ist die Hintergrundbeleuchtung der Tasten. Nicht weil die in einem hellen Büroraum wirklich gebraucht wird, sondern weil sie in diesem Preisbereich dazugehört. War wohl eine Entscheidung zu Gunsten der Akkulaufzeit. Die gibt Logitech übrigens mit 24 Monaten an, allerdings ohne zu spezifizieren, wie diese Zahl zu Stande kommt.

      Fazit zur Logitech ERGO K860

      Ergonomie sollte bei unserem Büroequipment eine wesentlich größere Rolle spielen als sie es aktuell tut. Benutzen es doch viele 1/3 des Tages und darüber hinaus. Die Logitech ERGO K860 ist eine echte Entlastung der Gelenke und wäre für viele vielleicht sogar der Start für einen vollwertigen ergonomischen Arbeitsplatz.

      Wirkliche Schwächen hat die K860 jedenfalls nicht. Ihre Verarbeitung ist hervorragend, ihre Bedienung – nach einer kurzen Eingewöhnungsphase – sehr intuitiv und das Schreibgefühl ist ebenfalls exzellent. Der Preispunkt von 120€ wird sicherlich viele abschrecken, aber für mich ist die Logitech ERGO K860 ihr Geld wert – auch ohne hintergrundbeleuchtete Tasten.

      Logitech ERGO K860 bei uns im Shop

      Das könnte dich auch interessieren

      1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

      1. Eine Akkulaufzeit von 24 Monaten? Da würde mich echt interessieren, wie lange die tägliche Nutzung ist und welche Batterien verwendet wurden 😉
        Ich finde die Tastatur optisch sehr gelungen. Allerdings habe ich schon bei der Mircrosoft Ergo gerade mal einen Tag durchgehalten und danach wieder auf eine flache gewechselt.

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.