Logitech G915 Lightspeed im Langzeit-Test – tolle kabellose Gaming-Tastatur besetzt eine gefragte Nische

      Logitech G915 Lightspeed im Langzeit-Test – tolle kabellose Gaming-Tastatur besetzt eine gefragte Nische

      Die G915 Lightspeed von Logitech will mit mechanischen Switches, kabelloser Lightspeed-Verbindung und RGB-Beleuchtung die perfekte kabellose Gaming-Tastatur sein. Kann die G915 zu einer UVP von 249,- Euro überzeugen?

      Das gefällt uns

      • schickes Design
      • sehr gute Verarbeitung
      • präziser Tastenanschlag
      • praktische Multimediatasten
      • zusätzliche Sondertasten
      • umfangreiche Software
      • gute Akkulaufzeit
      • keine Eingabe-Verzögerung
      • Bluetooth an Bord
      • Clicky, Tactile und Linear erhältlich

      Das gefällt uns nicht

      • relativ teuer
      • Micro-USB-Port nicht mehr zeitgemäß
      • Sonderzeichen nicht beleuchtet

      G915 Lightspeed vereint bisher seltene Feature-Kombination

      Es gibt mittlerweile eine Unzahl an Gaming-Tastaturen auf dem Markt. Trotzdem lässt sich das Feld mit nur wenigen Filtern gezielt ausdünnen. Unsere Suche? Tastatur, kabellos, mechanisch, mit RGB-Beleuchtung und Multimedia-Tasten. Das Ergebnis ist überschaubar, denn im Angebot befindet sich aktuell lediglich eine Tastatur: die Logitech G915 Lightspeed.

      Diese Nische lässt sich der Schweizer Hersteller von PC-Zubehör auch ordentlich bezahlen, denn mit einer UVP von 249,- Euro gehört die G915 Lightspeed zu den teuersten Gaming-Tastaturen. Die tatsächlichen Marktpreise liegen allerdings etwas darunter. Die Tastatur setzt auf flache GL-Switches, die in drei unterschiedlichen Ausführungen erhältlich sind: Linear, Tactile und Clicky. Für den Test haben wir uns die Clicky-Variante besorgt. Die Tastatur bekommt ihr als kabelgebundene G815 Lightsync übrigens schon deutlich günstiger und mit USB-2.0-Passthrough-Port, müsst allerdings auf die Brushed-Alu-Oberfläche verzichten.

      Produkteigenschaften der Logitech G915 Lightspeed
      Tasten mechanisch
      GL-Switches (Clicky)
      Low-Profile
      Konnektivität 1x Micro-USB
      Bluetooth
      Lightspeed Funkverbindung
      Besonderheiten RGB-Beleuchtung
      4 Multimedia-Tasten und Lautstärkeregler
      5 G-Tasten
      8 Sondertasten
      Akkulaufzeit 30 Stunden bei maximaler Beleuchtung
      bis zu 150 Tage
      Kabellänge 1,8 m
      Lieferumfang G915 Lightspeed
      USB-Kabel
      USB-A auf Micro-USB-Adapter
      Dongle
      Bedienungsanleitung
      Sticker
      Abmessungen 47,5 x 15 x 2,2 cm
      Gewicht 1.025 g

      Schicke Gaming-Tastatur ist sehr gut verarbeitet

      Die G915 Lightspeed macht optisch ordentlich was her. Dafür sorgen unter anderem die graue Oberseite aus gebürstetem Aluminium und die flachen schwarzen Tasten. Die Gaming-Tastatur verfügt über vier Multimedia-Tasten, eine „Volume-Walze“, vier Sondertasten und acht weitere Tasten für Beleuchtung, Profile und Co. Alle Tasten besitzen eine individuell einstellbare RGB-Beleuchtung. Ist die Beleuchtung ausgeschaltet, kann die 22mm flache G915 gut als Office-Tastatur am Schreibtisch durchgehen. Eine optionale Handballenauflage gibt es leider nicht. Für mich verschmerzbar, könnte sie für Nutzer mit kleineren Händen durchaus wünschenswert sein.

      Wer möchte, kann die Gaming-Tastatur mittels Standbeinen etwas anwinkeln. Cool: Die Standbeine sind zweigeteilt, so lässt sich die Tastatur im 4°- oder 8°-Winkel aufstellen. Die G915 Lightspeed ist zudem nicht ganz plan, sondern leicht gebogen. Laut Logitech kann sie dadurch auch auf unebenen Oberflächen genutzt werden. Dafür sorgen allerdings auch die sechs gummierten Füßchen, weshalb diese Entscheidung für mich nicht ganz nachvollziehbar ist.

      Die Verarbeitung der Gaming-Tastatur ist einwandfrei. Die Spaltmaße sind schmal und gleichmäßig, die Kanten sind abgerundet und dank der Oberseite aus Metall ist die G915 sehr stabil und angenehm schwer. Nicht ganz dazu passen die gummierten Sondertasten oberhalb der F-Tasten und des Numblocks. Ihre Haptik steht etwas im Widerspruch mit der restlichen Materialwahl der Tastatur.

      Nach oben

      Angenehmes Schreibgefühl, Sondertasten mag nicht jeder

      Die G915 Lightspeed verfügt über ein normales T1 Tastaturlayout. Auf der linken Seite befinden sich zusätzlich fünf individuell programmierbare G-Tasten. Mit den MX-Tasten über den F-Tasten lassen sich unterschiedliche Profile durchschalten. Des Weiteren gibt es noch Sondertasten, mit denen ihr die Beleuchtungsintensität in fünf Stufen regeln und einen Gaming-Modus aktivieren könnt, bei dem bspw. automatisch die Windows-Tasten deaktiviert werden. Wer möchte, kann via dedizierter Taste ebenfalls zwischen der Lightspeed-Funkverbindung und Bluetooth wechseln. Die vier Multimedia-Tasten und die „Volume-Walze“ sind im Alltag sehr nützlich.

      Ich habe die Gaming-Tastatur mehrere Monate als Daily Driver genutzt und finde das Feedback der Clicky-Switches sehr angenehm und präzise. Außerdem ist das Feedback gut hörbar, aber nicht so übermäßig laut wie bspw. die Razer Huntsman (Test). Als etwas störend empfinde ich nach dem Umstieg von der Apex Pro (Test) allerdings die Sondertasten an der linken Seite, die ich anfangs häufig aus Versehen betätigt habe. Hier hat Logitech mit der TKL-Version der G915 schon eine Antwort parat, da diese nicht nur auf den Numblock, sondern auch auf die Sondertasten verzichtet.

      Die Walze für die Lautstärke arbeitet sehr präzise, allerdings ist das Tastenfeedback der gummierten Sondertasten etwas schwammig. Da sie nicht so häufig zum Einsatz kommen, ist das aber halb so wild.

      Viele Funktionen, vorbildliche Software

      Die G915 Lightspeed bringt angesichts der vielen Tasten eine Menge an Funktionen mit. Wie nützlich diese im Alltag bewertet werden, dürfte von Nutzer zu Nutzer unterschiedlich ausfallen. Für mich sind Multimedia-Tasten im Alltag sehr wichtig. Hier kann die Gaming-Tastatur also punkten. Nachdem ich die G-Tasten weder bei meiner Logitech G15 noch bei meiner G510 genutzt habe, könnte ich bei der G915 Lightspeed problemlos auf sie und die Tasten für die unterschiedlichen Profile verzichten. Alle anderen dürften sich über die Sondertasten und die Möglichkeit, sie mehrfach zu belegen, sehr freuen.

      Angenehm finde ich zudem, dass die Tastatur neben der drahtlosen Lightspeed-Verbindung auch Bluetooth unterstützt. Die Lightspeed-Technologie kennen wir schon von der G Pro Wireless (Test). Auch bei der G915 sind mir via Funkverbindung beim Zocken über den gesamten Testzeitraum keine Verzögerungen aufgefallen. Koppelt ihr die Tastatur gleichzeitig via Bluetooth mit einem zweiten PC oder Notebook, könnt ihr auf Tastendruck zwischen ihnen wechseln. Auch das klappt tadellos.

      Logitech bietet zur Steuerung der Eingabegeräte die komplexe Logitech G HUB Software (Download) an. Die Software stellt euch die neuen Geräte und deren Funktionen nicht nur Schritt für Schritt vor, sondern bündelt auch alle Logitech-Geräte in einer Oberfläche. RGB-Beleuchtung anpassen und synchronisieren, Makros anlegen, Community-Profile herunterladen und den Akkustand im Auge behalten? Kein Problem. Das erste Firmware-Update für die G915 wartet auch schon. Das G Hub ist insgesamt sehr intuitiv und übersichtlich gestaltet.

      Mit den drei Profiltasten könnt ihr bis zu 15 Makros anlegen. Die Möglichkeiten sind sehr vielfältig, von einmaligen Aktionen bis zu Sequenzen könnt ihr Tasteneingaben aufzeichnen, bestimmte Aktionen in Apps ausführen, Programme starten, Systembefehle ausführen oder einen individuell eingestellten Text schreiben. Wer möchte, kann optional ein Konto anlegen und seine Profile in der Cloud speichern. Zu vielen Spielen und Programmen sind eigene Profile vorhanden.

      Nach oben

      Akkulaufzeit vs. RGB-Beleuchtung

      Kabellose Eingabegeräte mit Beleuchtung haben eine Schwachstelle, die Ingenieure immer wieder vor große Herausforderungen stellt. Die RGB-Beleuchtung zieht nämlich ordentlich am Akku. Das Problem kennt auch Logitech. Im Fall der G915 Lightspeed reicht die Spanne der Akkulaufzeit laut Logitech von 30 Stunden bei komplett weißer Beleuchtung auf der höchsten Stufe bis zu knapp 150 Tagen bei ausgeschalteter Beleuchtung. Im Test ist der Akkustand innerhalb von drei Stunden um ca. 11% gesunken. Die 30 Stunden werden also nicht ganz erreicht, was aber auch von der Nutzung und Beleuchtungsintensität abhängig ist.

      Um den Akku zu schonen, lassen sich im G HUB diverse Einstellungen vornehmen. Es gibt zum Beispiel einen Energiesparmodus, der automatisch aktiviert wird, wenn der Akkustand unter 15% fällt. Außerdem könnt ihr einstellen, dass sich die RGB-Beleuchtung nach einer bestimmten Zeit ohne Eingabe deaktiviert. Die Tastaturbeleuchtung ist auf der höchsten Stufe übrigens schön hell und auch bei Tageslicht sehr gut erkennbar. Schade, dass die Sonderzeichen und Zweitbelegungen nicht beleuchtet sind.

      Sollte die Akkulaufzeit mal in kritische Regionen abdriften, macht sich die Tastatur mit einer dedizierten LED für den Batteriestand bemerkbar. Das ist so effektiv, dass es im gesamten Testzeitraum nie dazu kam, dass der Tastatur komplett der Saft ausgegangen ist. Unverständlich ist hingegen, dass Logitech bei einer Tastatur dieser Preisklasse immer noch auf einen Micro-USB-Anschluss setzt. Für eine vollständige Ladung müsst ihr daher etwas Zeit einplanen.

      Fazit: Logitech G915 Lightspeed

      Die G915 Lightspeed ist eine richtig tolle kabellose Tastatur. Das Design ist für eine Gaming-Tastatur angenehm schick und die Verarbeitung sehr gut. Die G915 kann zudem mit einer Vielzahl sinnvoller Features aufwarten, die es so aktuell nur selten auf dem Markt zu finden gibt.

      Multimedia-Tasten, Bluetooth- und Funkverbindung, frei konfigurierbare RGB-Beleuchtung, mechanische Switches in drei Ausführungen – die G915 Lightspeed deckt alle Features ab und kann im Langzeit-Test sowohl beim Zocken als auch Arbeiten als zuverlässige Tastatur überzeugen. Um die Akkulaufzeit müsst ihr euch trotz RGB-Beleuchtung ebenfalls keine Sorgen machen.

      Für den ambitionierten Preis von über 200 Euro hätte ich mir allerdings einen aktuellen USB-Typ-C-Anschluss und auch beleuchtete Sonderzeichen gewünscht.

      Zum Shop: Gaming-Tastaturen von Logitech

      Nach oben

      Veröffentlicht von

      Die Leidenschaft fürs Zocken wurde bereits in den frühen 90ern mit Bubble Bobble am Sega Master System II geweckt. Spielt mittlerweile hauptsächlich am PC und hätte gerne viel mehr Zeit, um sich seinem ständig wachsenden Pile of Shame zu widmen.

      Das könnte dich auch interessieren

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.