Logitech Squeezebox Boom im Test

Zu meinen Aufgaben gehört auch das einfache Auspacken und die Inbetriebnahme von technischen Geräten. Hört sich trocken und nüchtern an, ist es aber nicht: für einen Menschen wie mich ist dieser Beruf ein Traum. Heute hatte ich die Möglichkeit, die Logitech Squeezebox Boom auszupacken und in Betrieb zu nehmen.

Aber fangen wir einmal ganz von vorne an.Was ist die Logitech Squeezebox Boom?

Die Logitech Squeezebox Boom ist ein Mediaplayer, den ihr per LAN oder WLAN nutzen könnt. Dabei handelt es sich um eine Komplettlösung, Boxen und Verstärker sind bereits inkludiert.

Wie kommt die Musik auf die Squeezebox Boom?

Man kann direkt vom PC streamen, oder aber auch von einem NAS (für manche Geräte steht Software zur Verfügung). Die reine Software für Computer steht für alle gängigen Systeme zur Verfügung. Alternativ kann man die Squeezebox Boom natürlich ohne Computer nutzen. Dafür lassen sich verschiedene kostenlose und kostenpflichtige Dienste im Netz anzapfen. Tausende Sender stehen dabei zur Verfügung.

Was ist drin in der Verpackung, sprich: Lieferumfang?

– Squeezebox Boom (in einem Stoffbeutel)

– Fernbedienung mit Batterie

– Netzteil mit Aufsatz EU und England

– Anleitung

Wie lange dauert die erste Einrichtung?

Ungelogen, maximal fünf Minuten. Es sei denn, man muss wie ich sein NAS mit einer speziellen Firmware auf den neusten Stand bringen.

Die technischen Daten:

– 1,9-cm-Weichkuppel-Hochtöner und 7,6-cm-Hochleistungstieftöner

– 2-Wege-Verstärker mit leistungsstarkem Signalprozessor, Klasse-D-Verstärker und digitaler Frequenzweiche

– Stereo XL™-Technologie erweitert das Klangbild über die physikalischen Grenzen der Lautsprecher hinaus

– 6 Speichertasten, über die Sie Ihre Lieblingssender und -Wiedergabelisten mit nur einem Tastendruck aufrufen können

– 7-Tage-Weckfunktion

– Infrarot-Fernbedienung

– Helles, kontraststarkes VFD-Display mit Lichtsensor und automatischer Dimmung

– Integriertes WLAN 802.11g mit zwei internen Antennen

– 10/100Base-T-Ethernet-Anschluss

– Line-In über 3,5-mm-Stereobuchse

– Kopfhörer/Subwoofer-Ausgang über 3,5-mm-Buchse

– Wiedergabe von MP3-, AAC-, WMA-, Ogg-, FLAC-, Apple Lossless-, WMA Lossless-, WAV- und AIFF-Musikdateien

Die Steuerung der Logitech Squeezebox Boom

Die Steuerung erfolgt über die Fernbedienung oder die Tasten am Gerät selber. Wer eh gerade am PC oder Notebook sitzt, der kann alle Einstellungen auch über den Browser vornehmen. Es existiert auch für die mobile Ansicht ein extra Skin, sodass Besitzer eines Smartphones dieses auch als Fernbedienung nutzen können.

Eigene Worte und erste Meinung:

Die Logitech Squeezebox Boom ist seit 2008 auf dem Markt. Eine lange Zeit für ein technisches Gerät. Trotz allem gehört der Streaming-Client immer noch in die Königsklasse. Die Haptik stimmt, mir persönlich gefällt der Klavierlack nicht, da man auf diesem alle Fingerabdrücke sieht.

Die Einrichtung erwies sich als wirklich einfach. Trotzdem werden sowohl Anfänger als auch technische Freaks mit dem Gerät glücklich. Es gibt jede Menge zu entdecken. Sein es die vielen, vielen Anwendungen und Plugins, die man über den Webbrowser direkt steuern kann, oder die verschiedenen Tipps & Tricks, die in der großen Community vorgestellt werden.

Der Klang stellt mich bisher sehr zufrieden, obwohl ich eigentlich relativ verwöhnt bin, was Lautsprecher angeht. Ich werde jetzt die Logitech Squeezeboox Boom im Alltag testen und bin gespannt, ob sie meinen Ansprüchen genügt. Falls ihr also Fragen zu diesem Gerät habt – immer raus damit, ich versuche es euch dann zu beantworten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Ausgepackt abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "Logitech Squeezebox Boom im Test"

Benachrichtige mich zu:
avatar
trackback

[…] habe ich heute die Logitech Squeezebox Boom ausgepackt und getestet. Soweit ein geiles Teil. ABER: die Software. Lässt man auf dem PC / […]

avatar
Gast

Wieviele Sachen testest du eigentlich unter der Woche?

avatar
Gast

bei all den sachen nich vergessen, auch die olle mal wieder auszupacken und in betrieb zu nehmen!
=)

trackback

[…] SqueezeCenter Support […]

trackback

[…] kleines Beispiel: die Logitech Squeezebox Boom wird ihrem Namen gerecht, hat einen wunderbaren Sound, kann aber nicht so einfach auf Freigaben im […]

trackback

[…] sich zur Zeit vier Notebooks und ein stationärer Computer. Des Weiteren verrichtet eine Logitech Squeezebox ihren Dienst. Ein Musik-Player, der nicht ohne Server auskommt. Normalerweise muss dafür ein […]

avatar
Gast

Habe inzwischen vier Squeezboxes Boom, die ich alle stationär betreibe, und überlege mir ernstlich, noch eine fünfte anzuschaffen. Allein der Stereo-Klang ist für ein so kompaktes, ja kleines Gerät geradezu ungeheuerlich gut. (Habe übrigens mit der Herstellerfirma geschäftlich bzw. privat absolut nichts zu tun!)

wpDiscuz