MEDION ERAZER X7857: Gaming Notebook mit hellem 17,3 Zoll IPS-Display im Test
  • Display
  • CPU / Grafik
  • SSD / RAM
  • 17,3 Zoll IPS Full HD / 1920 x 1080
  • Intel Core i7-7700HQ / Nvidia Geforce GTX 1070
  • 240 GB 2,5" SATA-SSD / 16 GB DDR 4

MEDION ERAZER X7857: Gaming Notebook mit hellem 17,3 Zoll IPS-Display im Test

Die Gaming-Notebooks der Erazer X7857-Serie mit 17,3-Zoll-Display bietet Medion mit unterschiedlicher Hardware-Ausstattung an. Wir haben uns die Konfiguration mit Intel Core i7, Nvidia Geforce GTX 1070 und 16GB-Arbeitsspeicher einmal näher angesehen. Dieses Gaming-Notebook ist ideal für alle, die selbst aufrüsten und ein Betriebssystem installieren wollen.

Das gefällt uns

  • schnelle Grafikkarte
  • gut erweiterbar, 2 freie M.2-Slots
  • helles 17 Zoll Display

Das gefällt uns nicht

  • schwaches SSD-Modul
  • "nur" CPU der 7. Generation
  • kurze Akkulaufzeit

Medion verzichtet auf Windows 10 und hat dieses Modell nur mit einem relativ kleinen SSD-Laufwerk ausgestattet. Aufrüsten lässt sich das Erazer X7857 ohne Probleme. Im Inneren findet ihr zwei freie M.2-Slots sowie einen freien Sockel für mehr Arbeitsspeicher. Bei allen Modellen der Erazer X7857-Serie kommt ein 17,3 Zoll großes Display mit Full HD Auflösung zum Einsatz, auf dem – dank der schnellen Grafikkarte – alle Spiele mit vielen Frames/s sehr flüssig durchgespielt werden können. Die Preise der Erazer X7857 Gaming Notebooks beginnen derzeit* bei 1.680 Euro.

MEDION ERAZER X7857 bei uns im Shop
Ansicht

Display

Das Gaming-Notebook von Medion besitzt ein 17,3 Zoll großes Display, das mit 1.920 x 1.080 Pixeln (Full HD) auflöst. Die durchschnittliche Ausleuchtung liegt bei sehr guten 335 cd/m². Das IPS-Panel im 16:9-Format bietet einen sehr guten Betrachtungswinkel, sodass ihr den Bildschirminhalt aus fast jedem Winkel verlustfrei einsehen könnt. Mittig im Displayrahmen sitzt eine Full-HD-Webcam.

Hardware

Für die Rechenpower verwendet Medion in diesem Modell einen Intel Core i7 der 7. Generation. Der Prozessor (Core i7-7700HQ) arbeitet mit 4 Rechenkernen, die einen Grundtakt von 2,8 GHz besitzen. Im Turbomodus können einzelne Prozessorkerne bis zu 3,8 GHz erreichen. Die Intel CPU unterstützt Hyper-Threading, sodass diese 8 Threads auf einmal abarbeiten. Für die Grafikberechnungen nutzt das Erazer X7857 Gaming Notebook die dedizierte Nvidia Grafik Geforce GTX 1070. Diese besitzt einen eigenen Videospeicher von 8 GB. Die integrierte Intel-Grafik wurde deaktiviert.

In diesem Modell hat Medion ein SSD-Modul mit 240 GB verbaut. Dieses ist über SATA angebunden und die Transferwerte liegen bei rund 530 MB/s. Auf dem SSD-Laufwerk ist kein Betriebssystem vorinstalliert. Die Windows Treiber müsst ihr von der Supportseite des Herstellers laden. Im Inneren des Gaming-Notebooks von Medion findet ihr zwei freie M.2-Slots.

Der Arbeitsspeicher besteht aus einem Hyper X-Modul mit 16 GB. Ein weiteres Speichermodul lässt sich problemlos nachrüsten. Die Laufzeit des integrierten Akkus ist relativ gering. Im Akkubetrieb könnt ihr das große 17,3-Zoll-Notebook etwas über 2 Stunden betreiben. Die Akkulaufzeit wurde mit dem Testprogramm PC Mark 8 ermittelt, wobei wir das Full HD-Display abgedunkelt haben. Wenn ihr auch unterwegs spielen wollt, würde sich die Akkulaufzeit halbieren und die Nvidia Grafik begrenzt die Frameraten auf 30 Frames/s.

Die Anbindung ans Netzwerk kann entweder über die RJ-45-Buchse oder über WLAN erfolgen. Kabelloses Zubehör wie Headset und Lautsprecher könnt ihr über Bluetooth 4.1 koppeln.

Produkteigenschaften des MEDION ERAZER X7857 (30024659)
Display 43,9 cm (17,3″)
Mattes LED-Backlight-Display mit IPS-Technologie
Auflösung 1.920 x 1.080 Pixel (Full HD)
16:9-Format
Prozessor Intel Core i7-7700HQ (7. Generation) 4 x 2,8 GHz
Grafik Nvidia GeForce GTX 1070
8 GB VRAM
NVIDIA G-SYNC-Technologie
Arbeitsspeicher 16 GB DDR4
Festplatte 240 GB HyperX Savage SSD
2 x M.2 freie Steckplätze
Kartenleser SD
Netzwerk WLAN 802.11 ac
Bluetooth 4.1
RJ-45
Anschlüsse 1 x USB 3.1 Gen 2 Typ C mit Thunderbolt
4 x USB 3.1
2 x miniDisplayPort
1 x HDMI
1 x RJ-45
3 x Sound
Akku 4-Zellen Li-Polymer Hochleistungsakku (66 Wh)
Eingabegeräte Inseltastatur in Originalgröße
Hintergrundbeleuchtung
integrierter Ziffernblock
Sound Dolby ATMOS™ – High-Definition-Audio
Sub-Woofer
Kamera Full-HD-Webcam
Betriebssystem ohne
Treiber findet ihr hier
Abmessungen 418 x 287 x 24,9 mm (B x T x H)
Gewicht 3,4 kg
MEDION ERAZER X7857 bei uns im Shop

Anschlüsse

Bei den Anschlüssen hat Medion an nichts gespart. Diese sind gut über beide Seiten des Gaming-Notebooks verteilt. Insgesamt hat Medion 5 USB-Buchsen inkludiert, wobei eine vom Typ C ist und zum USB 3.1 Gen.2-Standard kompatibel ist. Das heißt, hier wird auch Thunderbolt unterstützt. Externe Monitore lassen sich auch über HDMI und Displayport anschließen. Rechts sind auch die RJ-45-Buchse, der Kartenleser sowie drei Buchsen für den Sound zu finden.

Tastatur und Touchpad

Bei der Tastatur kommt ein QWERTZ-Layout mit separatem numerischen Ziffernblock zum Einsatz. Die Tasten haben einen kurzen Hub und eine angenehme Größe. Lediglich die Funktionstasten in der obersten Reihe wurden in der Höhe etwas verkleinert. Die Richtungstasten hat Medion in diesem Tastenlayout nicht verkleinert. Es gibt auch eine farbige Hintergrundbeleuchtung, die beim Booten in mehreren Farben schimmert. Ist die Software für die Hintergrundbeleuchtung nicht installiert, ist nur ein kräftiges Blau zu sehen. Erst mit dem Installieren der Software lassen sich Farben und Lichteffekte einstellen.

Vorne in der Handballenauflage hat Medion ein Touchpad mit zwei Mausersatztasten integriert.

Benchmarks (System / CPU / SSD / Akku)

Benchmarks (Grafik)

Benchmarks (Spiele)

In allen Spielen könnt ihr die native Auflösung des Full HD-Displays nutzen. Mit dem Gespann aus Intel Core i7-7700HQ und Nvidia Geforce GTX 1070 erzielt ihr sehr gute Frameraten. Die Detailstufen könnt ihr auf „High“ beziehungsweise „Hoch“ stellen. Auf dem Notebook-Display erreicht ihr bei aktuellen Spielen wie Far Cry 5 Frameraten von ~82 fps. Bei Battlefield 1 wurden sogar 141 fps angezeigt. Wenn ihr auf einen externen Monitor mit höherer Auflösung (zum Beispiel 3.440 x 1.440) spielen wollt, sinkt die Framerate, aber es bleibt bei guten Frameraten.

Spiel Display
1.920 x 1.080
Detailstufe ext. Monitor
3.440 x 1.440
Battlefield 1 ~ 141 fps High ~ 82 fps
Far Cry 5 ~ 82 fps Hoch ~ 52 fps
For Honor ~ 150 fps Hoch ~ 72 fps
Need 4 Speed Payback ~ 87 fps Hoch ~ 59 fps
Tom Clancy’s
Ghost Recon Wildlands
~ 82 fps Hoch ~ 72 fps

Erweitern

Beim Öffnen des Aluminiumgehäuses muss man einen kleinen Trick anwenden. Zuerst löst ihr auf der Unterseite rund ein Dutzend Schrauben. Danach dreht ihr das Notebook um und klappt das Display nach oben. Danach müsst ihr die Tastatur entfernen, die sich jetzt leicht abnehmen lässt. Unter der Tastatur befindet sich eine weitere Schraube, die die Rückseite festhält. Wenn alle Schrauben entfernt wurden, könnt ihr die Rückseite leicht abnehmen. Der Innenraum des Gaming-Notebooks ist übersichtlich aufgebaut. Vorne befindet sich der kleine Akku und daneben befindet sich rechts das 2,5-Zoll-Laufwerk. In diesem Fall handelt es sich um ein SSD-Modul mit SATA-Interface. Ein Steckplatz für ein weiteres Speichermodul ist unbestückt, sodass ihr hier noch ein Speichermodul nachrüsten könnt. Links neben dem Akku hat Medion auch einen Subwoofer platziert.

Mittig auf der Platine findet ihr zwei freie M.2-Slots. Hierdurch könnt ihr das Gaming-Notebook noch mit schnellen M.2-Modulen aufrüsten. Das Belüftungssystem besteht aus drei Lüftern und vielen Heatpipes.

Hitzeentwicklung/ Lautstärke

In unserem Stresstest erwärmte sich die Tastatur deutlich. Im WASD-Bereich, der bei vielen Spielen zum Steuern der Spielfigur benutzt wird, konnte die Wärmebildkamera einen Hotspot mit über 43 Grad Celsius messen. Der Rest der Tastatur und die Handballenauflage blieben deutlich kühler. Auch auf der Rückseite gab es einen Hotspot mit über 43 Grad Celsius. An den Lüftungsschlitzen wurde es nicht besonders heiß. Hier konnten wir schon bei ähnlichen Gaming-Notebooks deutlich höhere Grade messen. Das Belüftungssystem muss unter Belastung auch mehr arbeiten und wurde hörbarer. Da der Luftstrom zum größten Teil nach hinten strömt, wird der Geräuschpegel vom Gamer nur wenig wahrgenommen. Da ein Gaming-Enthusiast sowieso immer mit Headset zockt, ist das nicht weiter störend.

Das 800 g schwere Netzteil des Medion Erazer X7857 Gaming-Notebooks erwärmte sich im Stresstest ebenfalls. Hier konnten wir stellenweise bis zu 40,5 Grad messen.

Vergleichswerte

Fazit

Für derzeit* 1.680 Euro bekommt ihr ein sehr performantes Gaming-Notebook mit 17,3 Zoll Display und Aluminium-Gehäuse. Damit dieser gute Preis zustande kommt, musste Medion einige Einsparungen vornehmen. So wird das Medion Erazer X7857 (30024659) zum einen ohne Betriebssystem und zum anderen mit einem relativ langsamen SSD-Modul ausgeliefert. Dieses besitzt nur 240 GB und ist über SATA angebunden. Wem das zu wenig ist, kann das Gaming-Notebook auch mit M.2-Modulen erweitern. Auf der Platine befinden sich gleich zwei freie Steckplätze. Medion setzt auf den bewährten Intel Core i7-7700 HQ-Prozessor (7. Generation), der noch in vielen Gaming-Notebooks eingesetzt wird.

Test: Gaming-Notebook

MEDION ERAZER X7857

07/2018 Gut
  • CPU
  • Grafik
  • Display
  • SSD
  • RAM
  • Akku
86%

Für ein flüssiges Spielen sorgt die verbaute Geforce GTX 1070 von Nvidia, die einen eigenen Videospeicher von 8 GB mitbringt. Hiermit laufen alle aktuellen Spiele auf dem 17,3-Zoll-Display sehr flüssig. Der Arbeitsspeicher besteht aus einem Modul mit 16 GB, der sich gut erweitern lässt. Beim Display hat Medion alles richtig gemacht. Das große Display besitzt eine Bilddiagonale von 17,3 Zoll, was 43,9 cm entspricht. Dieses löst in Full HD auf (1.920 x 1.080) und besitzt eine durchschnittliche Ausleuchtung von sehr guten 335 cd/m². Wer ohne Headset spielt, kann den guten Dolby Atmos zertifizierten Sound genießen. Am Metallgehäuse hat Medion viele Anschlüsse inkludiert, die dem heutigen Standard entsprechen.

MEDION ERAZER X7857 bei uns im Shop
* Stand 28.07.2018

Alternative Modelle der Erazer X7857 Modelle:

Unsere Bestenlisten für Gaming-Notebooks:

Ultrabook, Celeron, Celeron Inside, Core Inside, Intel, Intel Logo, Intel Atom, Intel Atom Inside, Intel Core, Intel Inside, Intel Inside Logo, Intel vPro, Itanium, Itanium Inside, Pentium, Pentium Inside, vPro Inside, Xeon, Xeon Phi, and Xeon Inside are trademarks of Intel Corporation in the U.S. and/or other countries. Intel, the Intel Logo, Intel Inside, Intel Core, and Core Inside are trademarks of Intel Corporation in the U.S. and/or other countries.

Veröffentlicht von

Ich arbeite seit rund zwei Jahrzehnten als Journalist. Ich war unter anderem Redakteur bei PC Direkt und Tom´s Hardware. In meiner Freizeit klappere ich Flohmärkte ab und werfe in Science-Fiction-Serien einen Blick in die Zukunft.

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei