Microsoft baut Verschlüsselungstechniken für Outlook.com und OneDrive aus

OneDriveAdmiralCollection

Microsoft hatte im Dezember 2013 angekündigt, seine Cloud-Dienste künftig besser durch fortschrittliche Verschlüsselungsverfahren vor unbefugten Zugriffen durch Kriminelle oder staatliche Behörden schützen zu wollen. Jetzt hat das US-Unternehmen erste Maßnahmen in diese Richtung umgesetzt. So werden nun sowohl beim Email-Dienst Outlook.com als auch beim Cloud-Speicher-Service OneDrive Schlüsseltauschprotokolle mit Perfect Forward Secrecy (PFS) eingesetzt. Ein- und ausgehende Emails über Outlook.com werden außerdem ab sofort durch die Transport-Layer-Security-(TLS)-Verschlüsselung geschützt.

Laut Microsofts Angaben kommt das PFS-Verfahren bei Outlook.com für das Versenden und Empfangen von Emails zwischen verschiedenen Email-Anbietern zum Einsatz, bei OneDrive sowohl bei Zugriff auf den Dienst über den Browser, auf die mobilen Apps, als auch über die Sync-Clients. Forward Secrecy stellt sicher, dass für jede Verbindung zu Microsofts Servern ein neuer Sitzungsschlüssel verwendet wird. Dadurch ist es für Angreifer deutlich schwerer, größere Datenmengen abzugreifen, weil selbst ein kompromittierter Schlüssel nur die Möglichkeit gewährt, den Inhalt einer einzigen Sitzung aufzudecken.

Neben den genannten technischen Neuerungen informiert Microsoft über eine weitere sicherheitsrelevante Maßnahme für Outlook.com. So ist das Unternehmen mit der Deutschen Telekom, Yandex, Mail.Ru und diversen anderen Providern eine Partnerschaft eingegangen, um sicherzustellen, dass E-Mails auch auf den Übertragungswegen zwischen Microsofts Servern und denen der Provider verschlüsselt bleiben.

Darüber hinaus hat Microsoft auf dem Firmengelände in Redmond, USA sein erstes sogenanntes „Transparency Center“ eröffnet, welches es Regierungen ermöglichen soll, in einem angemessenen und überwachten Rahmen Quellcode der wichtigsten Microsoft-Produkte einzusehen. Weitere solcher Transparenz-Zentren sind in unterschiedlichen Regionen der Welt geplant, so der Konzern.

Foto: Microsoft
Quellen: Microsoft, Wikipedia

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Johannes Schaller

Ich bin freier Journalist, Computer-Technik-Freak, Videospiel-Guru und Freizeit-Poet. In den letzten Jahren war ich unter anderem für notebookjournal.de tätig und habe als IT-Fachmann gearbeitet. Wenn ich nicht gerade an einem Text feile oder ein Stück Hardware auseinandernehme, dann widme ich meine Zeit gerne Filmen, Literatur, Videospielen oder schlicht und einfach der Natur.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Software, Tablet abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.