Microsoft Surface 3: Offiziell vorgestellt, ab 599 Euro erhältlich

Themis_007_Red-1024x576

Die Gerüchte um ein Surface 3 (RT) oder Surface Mini geistern ja schon ein Weile durch die Tech-Welt. Ob nun Surface 3 Mini, Surface 3 RT oder einfach nur Surface 3, es gab jede Menge Spekulationen. Nun hat man den Vorhang gelüftet und den Nachfolger für das Surface 2 RT vorgestellt: Das Microsoft Surface 3 – ohne RT, ohne Mini.

rößter Unterschied zum Surface Pro 3 ist die Display-Größe, die mit 10,8 Zoll etwas kleiner ausfällt. Zudem setzt man anstelle der Intel Core-i-Prozessoren nun auf Intels ATOM x7 . Beim Display setzt Microsoft weiterhin auf das 3:2 Format, die Auflösung ist mit 1920 x 1280 Pixeln aber etwas geringer.

Pen_v4_004_silver_black_red_blue-1024x576

Beim Speicher wird man die Wahl zwischen 64 und 128 GB haben, der Arbeitsspeicher ist mit 2 oder 4 GB auch ausreichend groß bemessen.

Durch die etwas schwächeren, dafür aber passiv gekühlten Prozessoren ist das Gehäuse mit 8,7 mm und 622 Gramm noch einmal schlanker und leichter geworden als das des Surface Pro 3. Darüberhinaus bleibt das System bei Benutzung komplett lautlos. Die Leistung sollte zudem locker für Multimedia-Anwendungen und Office-Nutzung ausreichen.

Bei den Verbindungen bekommen wir die Standardkost: WLAN ac, Bluetooth 4.0, USB 3.0, Mini, DisplayPort und Micro-SD Slot, darüberhinaus wird es aber auch eine 4G (LTE) Version geben. Die Kameras arbeiten mit 3,5 Megapixeln (Front) und 8 Megapixeln (Rückseite). Beim Netzteil setzt man nun auf einen Micro-USB Anschluss anstelle des bisherigen magnetischen Connectors.

Astera_Fan_4-1024x575

Auf dem Gerät ist Windows 8.1 vorinstalliert, inklusive einer Upgrade-Option auf Windows 10, sobald die finale Version erscheint. Ein 12-Monats-Abonnement für Office 365 Personal ist ebenfalls enthalten.

Als passendes Zubehör gibt es auch wieder Typecover in insgesamt fünf verschiedenen Farben (Schwarz, Blau, Hellblau, Rot, Lila). Eine Dockingstation wird es ebenso geben wie einen optionalen Stylus, der nun auch in vier Farben (Silber, Blau, Rot, Schwarz) verfügbar ist.

Die Unterschiede zum „großen“ Surface Pro 3 sind also nicht allzu groß, es wurde einfach etwas mehr auf Heimanwender, Schüler oder Studenten zugeschnitten. Schade allerdings: Der Kickstand ist nicht mehr Stufenlos verstellbar, sondern bietet lediglich 3 Positionen – dabei ist der stufenlose Kickstand eines meiner Lieblings-Features.

Preislich geht es ab 599 Euro los, also rund 200 Euro unterhalb des derzeit günstigsten Surface Pro 3 mit Core-i3-CPU. Verfügbar soll es laut Microsoft ab dem 07. Mai 2015 sein, vorbestellen könnt ihr die 64 und die 128GB Version natürlich schon jetzt.

via

Dieser Beitrag wurde unter Netzwelt, Tablet abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Microsoft Surface 3: Offiziell vorgestellt, ab 599 Euro erhältlich"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast

Das Design ist auf jeden Fall ein Pluspunkt wert. Bin gespannt wie es sein wird.

avatar
Gast

Welche maximale Auflösung (für den Anschluß eines externen Monitors) unterstützt das Gerät über den Displayport?

trackback

[…] kurzem erst hat Microsoft mit dem Surface 3 einen neuen Tablet-Ultrabook Hybriden vorgestellt. Namentlich orientiert es sich dabei direkt an […]

wpDiscuz