Microsoft: USB-Adapter macht Kinect für Xbox One mit PCs kompatibel

Kinect-PC_Care-InnovationsMicrosoft hat einen rund 50 Euro teuren USB-Adapter vorgestellt, mit dessen Hilfe sich die zur Xbox One gehörende Version der Kinect-Kamera auch an einem Windows-PC nutzen lässt. Darüber hinaus vermeldete das US-Unternehmen die Verfügbarkeit des Kinect SDK (Software Development Kit) 2.0 für Windows.

Das Kinect SDK 2.0 ist Microsofts Angaben nach kostenlos erhältlich und kann auch ohne zusätzliche Gebühren genutzt werden. Entwicklern erlaubt die Entwicklungsumgebung unter anderem, Programme zu erstellen, die im Windows Store angeboten werden können.

Im Zuge der Verfügbarkeit des SDKs nennt Microsoft verschiedene Anwendungsgebiete für die ausgeklügelte Bewegungserkennung von Kinect, die jenseits reiner Videospielerfahrungen liegen. So sollen Nutzer beispielsweise mit der App „YAKiT“ 2D- und 3D-Modelle animieren können oder sich mit dem „3D Builder“ Vorlagen für 3D-Drucker erstellen. Ein Programm von RespondWell und Care Innovations geht sogar in den medizinischen Bereich hinein. Es soll Senioren dabei helfen, sich Zuhause auf intuitive Weise fit zu halten.

Vermutlich um die Verwendung der Hardware an einem Windows-PC mehr Anwendern schmackhaft zu machen, hat Microsoft auch einen USB-Adapter für die Xbox-One-Version von Kinect angekündigt, der hierzulande 49,99 Euro kosten soll. Damit kann die Sensorkamera der Spielekonsole an einem Rechner über den USB-3.0-Port angeschlossen werden. Voraussetzung ist aber, dass auf dem PC Windows 8/8.1 läuft.

Wer keine Xbox One besitzt, sich aber für die Nutzung von Kinect im Zusammenspiel mit Windows-PCs interessiert, für den bietet Microsoft den Kinect v2-Sensor für Windows auch als eigenständiges Produkt an. Dafür verlangt das Unternehmen knapp 200 Euro.

Bild: Microsoft
Quelle: Microsoft

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Johannes Schaller

Ich bin freier Journalist, Computer-Technik-Freak, Videospiel-Guru und Freizeit-Poet. In den letzten Jahren war ich unter anderem für notebookjournal.de tätig und habe als IT-Fachmann gearbeitet. Wenn ich nicht gerade an einem Text feile oder ein Stück Hardware auseinandernehme, dann widme ich meine Zeit gerne Filmen, Literatur, Videospielen oder schlicht und einfach der Natur.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.