Microsoft: Verkaufsstopp für Heimcomputer mit vorinstalliertem Windows 7 ab Oktober 2014

59389_1b

Microsoft hat den Termin genannt, wann der Verkauf von PCs für Privatkunden mit vorinstalliertem Windows 7 eingestellt werden muss. Bis zum 31. Oktober 2014 können Hersteller demnach noch entsprechend vorkonfigurierte Rechner an den freien Handel ausliefern.

Die Angaben von Microsoft, die auf einer speziell dafür eingerichteten Webseite einzusehen sind, beziehen sich auf PCs mit den Windows-7-Versionen Home Basic, Home Premium und Ultimate, die für Privatkunden angeboten werden. Die Retail-Lizenzen der genannten Windows-7-Varianten sowie von Windows 7 Professional dürfen den offiziellen Informationen zufolge bereits seit Ende Oktober 2013 nicht mehr verkauft werden.

Was die aktuellen Microsoft-Vorschriften für Hersteller und den Handel nicht mit einschließt, sind Rechner mit vorinstalliertem Windows 7 Professional oder Enterprise, die explizit für den Einsatz in Unternehmen bestimmt sind. Wie lange derartige Business-PCs noch angeboten werden dürfen, ist im Augenblick offen.

Trotz dem bevorstehenden Verkaufsende von Windows-7-Rechnern, müssen sich Nutzer, die aktuell Windows 7 im Einsatz haben und auch dabei bleiben wollen, vorerst keine Sorgen bezüglich grundlegendem Support machen. Bis Anfang 2020 will Microsoft Windows 7 zumindest mit wichtigen Sicherheitsupdates versorgen.

avatar

Veröffentlicht von

Ich bin freier Journalist, Computer-Technik-Freak, Videospiel-Guru und Freizeit-Poet. In den letzten Jahren war ich unter anderem für notebookjournal.de tätig und habe als IT-Fachmann gearbeitet. Wenn ich nicht gerade an einem Text feile oder ein Stück Hardware auseinandernehme, dann widme ich meine Zeit gerne Filmen, Literatur, Videospielen oder schlicht und einfach der Natur.

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz