Microsoft: Zahlen zaubern Lächeln in Gesichter der Aktionäre

Ein zufriedenes Lächeln dürfte den Aktionären an der Wall Street über das Gesicht gehuscht sein, als der Riese aus Redmond seine aktuellen Quartalszahlen ausgerufen hat. „Schuld“ daran ist die unerwartet hohe Nachfrage nach dem aktuellen Betriebssystem, Windows 7. Microsoft, immer noch der weltgrößte Hersteller von Software hat gestern nach Börsenschluss einen Gewinn von 5,1 Milliarden US-Dollar ausgerufen – was 60 Cent pro Aktie entspricht. Dies sind 3 Cent mehr, als erwartet.

Trotz alledem: im Vergleich zum Vorjahr ist es ein leichter Rückgang – der allerdings von einem einmaligen Steuereffekt hervorgerufen wurde. Die Spielkonsolensparte rund um die Xbox musste allerdings Einbußen hinnehmen. Die Verkäufe der Xbox gingen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 50 Prozent auf 1,4 Millionen Stück zurück. Jammern auf hohem Niveau: in den USA liegt man weiterhin (und damit Monat Nummer 15 inFolge) vor der Playstation und der Wii. Auch machten sich die Investitionen im Bereich der Entwicklung negativ bemerkbar. Gespannt blicke ich auf das nächste Jahr: das neue Office und Windows 8 stehen in den Startlöchern – und gerade mit Office sollte sich bei Microsoft Erfolg einstellen, bringt das Softwarepaket mittlerweile mehr als das Betriebssystem ein. (via)

Dieser Beitrag wurde unter Software abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz