Microsofts Übernahme von Nokias Handy-Sparte ist perfekt

SatyaNadellaandStephenElop_Page-ab90641bb2d5091f

Sowohl Microsoft als auch Nokia haben heute wie angekündigt den Abschluss ihres Übernahmegeschäfts vermeldet, mit dem die Geräte- und Services-Sparte des finnischen Traditionsunternehmens ab sofort dem Redmonder Softwaregiganten gehört. Microsoft wird damit quasi über Nacht zu einem der weltweit größten Hersteller von Mobiltelefonen.

Der endgültige Abschluss des Deals zwischen Microsoft und Nokia kommt knapp 8 Monate nachdem beide Unternehmen erstmals mit entsprechenden Plänen an die Öffentlichkeit gegangen waren. Der Redmonder Konzern bezahlt insgesamt 5,44 Milliarden Euro für das Hardware- und Services-Geschäft von Nokia, zu dem die Mobilgeräte-Baureihen Lumia und Asha, sämtliche Android-Smartphones, sogenannte „Feature Phones“, also herkömmliche Handys, sowie die HERE Apps gehören. Ab sofort zählen außerdem tausende von bisherigen Nokia-Mitarbeitern zum Microsoft-Personal, darunter auch der vormalige Nokia-CEO Stephen Elop, der nun die Devices Group, also das Hardware-Geschäft, Microsofts leiten wird.

Unter dem Microsoft-Dach gehören die neu hinzugewonnenen Angestellten zur von Elop geführten Devices Group, können jedoch weiterhin von ihrem angestammten Arbeitsplatz in Finnland aus tätig sein. Abgesehen von Produkten, Knowhow und Personal erhält Microsoft ebenso langfristige Nutzungsrechte an Nokia-Patenten. Darüber hinaus wird Nokia in einem indischen Werk ab nun Geräte für Microsoft produzieren. Ursprünglich hätte die Fabrik zwar mit der Übernahme in den Besitz von Microsoft übergehen sollen, doch aus diesem Plan wird aufgrund eines Steuerstreits zwischen Nokia und indischen Finanzbehörden vorerst nichts.

Was bleibt also vom einstigen Mobilfunkpionier Nokia mit dem heutigen Tag übrig? Zum finnischen Unternehmen gehören ab sofort noch der Netzausrüster Nokia Solutions and Networks, der Kartendienst HERE und die Sparte „Advanced Technologies“. Außerdem bleibt auch das neue Nokia wie erwähnt im Besitz eines äußerst wertvollen Patent-Portfolios.

Für Microsoft beginnt mit dem Abschluss der Übernahme von Nokias Handy-Geschäft allerdings erst die Arbeit. Die notwendige Integration der neuen Abteilung in die Unternehmensstruktur wird in den kommenden Monaten noch erheblichen Aufwand und damit Folgekosten mit sich bringen.

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Johannes Schaller

Ich bin freier Journalist, Computer-Technik-Freak, Videospiel-Guru und Freizeit-Poet. In den letzten Jahren war ich unter anderem für notebookjournal.de tätig und habe als IT-Fachmann gearbeitet. Wenn ich nicht gerade an einem Text feile oder ein Stück Hardware auseinandernehme, dann widme ich meine Zeit gerne Filmen, Literatur, Videospielen oder schlicht und einfach der Natur.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Smartphone, Tablet abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Microsofts Übernahme von Nokias Handy-Sparte ist perfekt

  1. avatar DragonGamer sagt:

    Man darf gespannt sein was für Smartphones eventuell das MS Logo tragen werden!

  2. Pingback: Microsoft will Smartphone-Marke Nokia nicht weiter nutzen » notebooksbilliger.de Blog

  3. Pingback: Nokia Lumia 930 kommt in den deutschen Handel » notebooksbilliger.de Blog

  4. Pingback: Bericht: Microsoft plant massiven Stellenabbau » notebooksbilliger.de Blog

  5. Pingback: Microsoft kündigt massiven Stellenabbau an, 18.000 Jobs in 12 Monaten » notebooksbilliger.de Blog

  6. Pingback: Neue Lumia-Webseite deutet wohl Ende der Marke Nokia an » notebooksbilliger.de Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.