Mobile Lautsprecher für Smartphones von JBL, Sony und Philips im Praxistest

jbl_charge_strandPünktlich zur Sommersaison kam mir die Idee: Welcher mobile Lautsprecher für mein Smartphone ist eigentlich empfehlenswert? Mit dieser Frage stöberte ich bei uns im Shop und fand so einige Produkte. Wichtig waren bei der Auswahl die Verfügbarkeit, der Preis (wir wollten von jedem etwas) und die Möglichkeit einer mobilen Nutzung. Von JBL gab es gleich vier verschiedene Modelle: Den JBL Charge, JBL Flip, JBL Micro Wireless und JBL On Tour Micro. Von Philips kamen dann der SBA3010 und SBT30 in den Warenkorb und von Sony den SRS-BTM8. Einige Produkte gibt es in verschiedenen Farben, aber das spielt ja nur eine kleine Rolle, mir persönlich war der Klang wichtig.

Aber nun der Reihe nach. Praktischerweise kamen die Lautsprecher zwei Tage vor meinem Sommerurlaub und da mich beim ersten Testen die IT-Kollegen freundlich an RUHE im Büro erinnerten, packte ich die Lautsprecher ins Reisegepäck und nahm sie kurzerhand mit an den Strand. Von nun an sollten mich die Lautsprecher morgens beim Frühstück und danach am Strand und Abends beim Grillen beschallen. Guter Plan! Die Musik kam in der Wohnung von MacBook Pro dank Bluetooth und am Strand vom Nexus 4. Da wir zu dritt waren, ist der Höreindruck die Zusammenfassung von drei Meinungen, so dass mir keiner unterstellen kann, ich sei parteiisch 🙂

philipsboxen_1

Philips SBT30 – SBA3010

Die beiden Modelle von Philips unterscheiden sich nur geringfügig. Der kleinere SBA3010 ist schnurgebunden und kann deshalb nur in geringer Entfernung zum Abspielgerät genutzt werden. Praktisch ist hier das sich selbst aufwickelnde Kabel, welches sich in der Box befindet. Der SBT30 besitzt Bluetooth und lässt sich einfach mit dem Abspielgerät koppeln. Alternativ kann man aber auch den Ton per Klinke an die Box bringen, dazu wird ein Micro-USB Kabel zum Aufladen mit integriertem Klinken-Anschluss mitgeliefert. Beide Boxen haben zwei Watt Ausgangsleistung (RMS) und eine angegebene Laufzeit von bis zu acht Stunden. Dieser Wert variierte aber stark, je nachdem wie laut die Musik angespielt wurde. Beim Modell mit Bluetooth war oft schon nach sechs Stunden Schluss. Durch das Gummi-Gehäuse wirkten die Boxen sehr stabil, so dass sie auch unterwegs ruhig mal etwas unsanfter angefasst werden konnten und leichte Stöße einfach wegstecken. Vom Klang her kann man hier kein erstklassiges Konzerterlebnis erwarten, aber das sollte bei dem Preis verständlich sein. Bei 20 € für den SBA3010 bekommt man Smartphone-Lautsprecher, die zwar nicht zu laut, aber einen besseren Klang haben als nahezu jedes Smartphone. Bei beiden ist der klang etwas mau, es fehlen Höhen und Tiefen oder einfacher formuliert: Der Raum um den Sound zu entfalten. Der SBT30 hat zwar einen geringfügig besseren Klang, aber der rechtfertigt meiner Meinung nach nicht den Preis von knapp 50 €.

Was mich bei den Boxen extrem störte ist der fehlende Lautstärkeregler. Beim Betrieb am Macbook ließ sich die Bluetooth Box zwar recht weit aufdrehen, aber man vernahm ein Übersteuern. Teilweise reagierte die Box nicht auf Lautstärkeänderungen, so dass auf fast leisester Stufe immer noch verhältnismäßig laute Töne aus dem Lautsprecher kamen. Bei knapp fünf Metern war Schluss mit dem Empfang über Bluetooth, das reicht zwar für die meisten Anwendungen, die JBL Boxen konnten aber mehr.

sony_srsbtm8

Sony SRS-BTM8

Das Sony SRS-BTM8 ist zwar auch ein mobiles Soundsystem, hat aber anders als seine Mitstreiter keinen integrierten Akku. Dafür gibt es hier die Möglichkeit mit 4 Mignon-Batterien das Gerät mobil zu betreiben. Zum einen mag das praktisch sein, da man im Notfall einfach neue Batterien kauft, zum anderen empfinde ich es auch als unpraktisch, da man immer auf Batterien angewiesen ist, die danach entsorgt werden müssen. Aber natürlich kann man sich auch Akkus kaufen 🙂 Dafür ist die Batterielaufzeit fast am besten von allen Geräten. Natürlich kann man das Gerät auch mit dem mitgelieferten Netzkabel nutzen, dieses ist aber leider ein proprietärer Anschluss, so dass man nur das Sony Netzteil nutzen kann. Verbaut sind hier Stereo-Bassreflex-Lautsprecher mit 2+2 Watt Leistung. Das Gerät unterstützt NFC, so dass man sein NFC-fähiges Smartphone kinderleicht mit den Lautsprechern koppeln kann. Natürlich kann man auch hier per 3,5 mm Klinke ein Audioquelle anschließen. Praktisch, aber auch notwendig ist der Tragegriff, denn der Lautsprecher ist deutlich größer als alle anderen Geräte und meiner Meinung nach für den Strandbetrieb deshalb eher ungeeignet. Der Sound ist gut, lediglich die tiefen Töne kommen zu kurz und umso lauter die Boxen sind, desto mehr vernimmt man ein leichtes Übersteuern. Und auch hier ist bei Bluetooth nach maximal fünf Metern Entfernung Schluss mit dem Empfang. Für 90 € habe ich mir ehrlich gesagt mehr erhofft, Größe ist hier definitiv nicht alles und für 20 Euro bekommt man mit dem JBL Flip deutlich besseren Sound in einer handlicheren Größe – weiterlesen lohnt sich.

jblboxen_1

Von oben links nach unten rechts: JBL Flip – JBL Charge – JBL on Tour Micro – JBL Micro Wireless

Und nun die große Riege von JBL, vier Lautsprecher, von denen drei mit Bluetooth ausgestattet sind. Fange ich mit dem kleinsten an, der JBL on Tour Micro besitzt ein integriertes Anschlusskabel, welches auf der Unterseite aufgewickelt ist, hat aber im Gegensatz zu den Philips Modellen ein Lautstärkerad verbaut. Für knapp 23 € ist er meiner Meinung nach die beste Wahl, wenn man nur etwas bessere Lautsprecher braucht und sich selbst damit beschallen möchte. Der Klang ist okay, aber auch hier fehlen natürlich aufgrund der kleinen Bauart klare Höhen und Tiefen bei der Musik. Praktisch für den einen oder anderen mag vielleicht sein, dass man mehrere Lautsprecher in Reihe schalten kann, da der Lautsprecher einen Audio-Ausgang besitzt. Die Akkulaufzeit ist mit bis zu sechs Stunden angegeben, die er bei mir auch knapp erreichte. Aufladen lässt es sich einfach per Micro-USB Kabel. Um damit am Strand zu liegen ist der Lautsprecher aber eher nicht geeignet, außer man liegt direkt daneben und ist der einzige Zuhörer.

Mein kleiner Favorit ist mit knapp 60 € der JBL Micro Wireless. Hier stecken 3 Watt in einem kleinen Gehäuse. Neben Bluetooth und integriertem 3,5mm Klinkenanschluss hat man auch dort einen Audio-Ausgang für eine Reihenschaltung von mehreren Boxen verbaut. Die Akkulaufzeit beträgt gute fünf Stunden, aufladen lässt er sich ebenfalls per Micro-USB Kabel und auch hier gibt es ein Rad an der Seite, mit dem man die Lautstärke ändern kann. Der Klang ist zwar auch hier nicht perfekt, aber hatte meiner Meinung nach einen besseren Klang als die Stereo-Box von Sony und beide Boxen von Philips. Die Box reichte für Terrasse und den Strand locker aus um dort angenehm Musik zu hören. Im Grunde erstaunte uns die vergleichsweise gute Soundqualität angesichts der Größe dann doch etwas. Die Stabilität der Bluetooth Verbindung war auch nach 6,5 Metern noch recht gut, so dass es nur beim „durch die Funkverbindung laufen“ kurze Aussetzer gab.

Der JBL Flip für knapp 110 € hat den besten Klang im Test. Die 2 x 5 Watt Stereo-Bassreflex-Lautsprecher leisten ganze Arbeit, denn die Kombination aus Höhen, Mitten und Tiefen ist wirklich gut. Auch wenn man die Box etwas lauter aufdreht, verzerrt hier nichts. Bei maximaler Auslastung ist die Box dann wirklich laut und am Strand schauten zumindest alle umliegenden Leute äußerst grimmig, denn auch nach 10 Meter Entfernung hörte man die Musik immer noch. Von der Verarbeitung ist das Flip mit das beste Gerät in unserem Test. Ein kleiner Nachteil ist der proprietären Stromanschluss, so ist man ist leider immer auf das mitgelieferte Netzteil angewiesen. Die Akkulaufzeit betrug im Test fünf Stunden. Positiv zu erwähnen ist hier aber auch die Bluetooth Reichweite, die Möglichkeit andere Audioquellen per 3,5 mm Klinke anzuschließen und die Lautstärke direkt an dem Lautsprecher zu ändern.

Der JBL Charge übertrifft zwar den Flip nicht im Klang, aber der Unterschied war so minimal, dass wir ihn erst im direkten Vergleich feststellen konnten. Auch hier sind 2 x 5 Watt Bassreflex-Lautsprecher verbaut. Mit knapp 145 € ist der Charge zwar nicht der günstigste Lautsprecher, aber für Personen, die viel unterwegs sind und nur begrenzten Zugang zu Ladekabeln haben eine sehr gute Wahl. Der Charge besitzt nämlich die Möglichkeit, andere Geräte wie beispielsweise ein Smartphone per USB aufzuladen. Die 12 Stunden Spielzeit schafft die Box auch locker, natürlich ohne nebenbei noch ein Smartphone aufzuladen. Aufladen lässt es sich das Gerät selber mittels Micro-USB Kabel. Der Charge sieht irgendwie robuster aus als der Flip und wir hatten am Strand nicht die Sorge, dass Sand den Hörgenuss beeinträchtigen könnte. Das Hörerlebnis ist ansonsten fast identisch mit dem des Flip.

alleboxen_1

Von oben links nach unten rechts: Sony SRS-BTM8 – JBL Charge – Philips SBT30 – JBL Flip –  Philips SBA3010 – JBL on Tour Micro – JBL Micro Wireless

Fazit: Musik unterwegs kommt am besten von JBL, denn man merkt da deutliche Qualitätsunterschiede zu den anderen Boxen. Wer einfach nur etwas Musik hören will und Wert auf Kompaktheit legt, der ist mit dem Micro Wireless sehr gut bedient. Für den eine  Laufzeit von maximal fünf Stunden ausreicht und auf Stereo wert legt, der kommt meiner Meinung nach am JBL Flip nicht vorbei. Und für einen kompletten Strandtag ist der JBL Charge meine erste Wahl, auch wenn die Box etwas teurer ist, sie hat einfach ein paar Vorteile, die die anderen nicht haben: Sie kann das Smartphone mit Strom versorgen, denn im Test zeigte sich leider, dass der Handy-Akku oft das schwächste Glied beim Audio-Streaming ist.

Ein kleiner Tipp: Die Laufzeit lässt sich bei allen Boxen mit Micro-USB-Anschluss durch externe Handyakkus verlängern, so hat man auch im Notfall immer noch etwas Strom übrig um gemütlich Musik zu hören. Hätte JBL dies beim Flip ermöglicht, wäre es meine Nummer eins geworden, so geht der Thron an den JBL Charge. Auch kann man die meisten Bluetooth-Lautsprecher für die Teleonie nutzen, denn oft haben sie ein Mikrofon dafür verbaut.

Unser Ranking

Rank Name Leistung / Akku Pro Contra
1. JBL Charge 2 x 5 W
12 Std.
Ladefunktion USB, Klang, Akkulaufzeit  Preis
2. JBL Flip 2 x 5 W
5 Std.
sehr guter Klang proprietäres Netzteil
3. JBL Micro Wireless 3 Watt
5 Std.
Preis / Leistung,
Reihenschaltung
keine Telefonie
3. Sony SRS-BTM8 2 x 2 W NFC,
Batteriebetrieb möglich
kein integrierter Akku, Größe, proprietäres Netzteil
4. Philips SBT30 2 Watt
8 Std.
Akkulaufzeit
Preis
Klang
6. JBL on Tour Micro 2,2 W
6 Std.
Reihenschaltung Klang
6. Philips SBA3010 2 Watt
8 Std.
automatischer Kabelaufroller Klang, kein Bluetooth

 

Dieser Beitrag wurde unter Ausgepackt abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare auf "Mobile Lautsprecher für Smartphones von JBL, Sony und Philips im Praxistest"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast

Bin ja ein Freund von Kopfhörern. Ich habe wenig Lust darauf, ständig beschallt zu werden. Allerdings ein interessanter Test für die Beschallung im Garten – ohne andere zu stören.

avatar
Gast

Hi,
ich habe die jawbone jambox und die ist zwar überteuert aber auch ziemlich nice.
Grüße

avatar
Gast

Mich hätte mal der Minirig im Vergleich interessiert.

avatar
Gast

ich kann den nokia play 360 nur empfehlen , man kann ihn mit einen zweiten play 360 koppeln und stereo Musik geniesen 🙂 außerdem hat er nfc und 20h akku,

hat auch große preisschwankungen, vor 2 wochen gab es ihn für 60 euro

avatar
Gast

Hallo Oliver,

danke erstmal für die gute Übersicht. Aber ist auch ein Test bzw. eine Gegenüberstellung vom JBL Onbeat Rumble geplant? Ich find das Ding – wenn auch etwas teuer – ziemlich spannend, aber den Rezensionen auf Amazon traue ich nicht so ganz. Klingt alles viel zu positiv. Angeblich ist da ne gute App von JBL mit dabei: http://www.lautsprechertest.de.....rung-1156/ Mich würds mal interessieren, ob und wie gut die App auf Android-Geräten läuft. Braucht man die überhaupt? Generell würde ich mich bei weiteren Tests über mehr Infos zu Software bzw. Zubehör und Erweiterungsmöglichkeiten freuen.

Danke und Gruß
(ebenfalls) Oliver

avatar
Gast

Ich habe eine ältere Variante von JBL und damit auch sehr gute Erfahrungen, insbesondere bezüglich des Akku, gemacht!

trackback

[…] Wer auch unterwegs nicht auf laute Musik verzichten will, für den könnte der JBL Charge in Blau etwas sein. Der mobile Lautsprecher ist dank eingebauten Akku für bis zu 12 Stunden von einer Stromquelle unabhängig und ist daher ist der perfekte Begleiter für unterwegs. Wir hatten uns den mobilen Lautsprecher bereits im Blog getestet. […]

trackback

[…] Wer auch unterwegs nicht auf laute Musik verzichten will, für den könnte der JBL Charge in Blau etwas sein. Der mobile Lautsprecher ist dank eingebauten Akku für bis zu 12 Stunden von einer Stromquelle unabhängig und ist daher ist der perfekte Begleiter für unterwegs. Wir hatten uns den mobilen Lautsprecher bereits im Blog getestet. […]

avatar
Gast

Wirklich ein toller Beitrag. Habe auf meiner Homepage „www.ch-technik.com“ auch einige Produkttest darunter auch Bluetooth Lautsprecher würde mich über einen Besuch freuen.

wpDiscuz