Mobiles Surfen: Alles eine Frage der Kosten?

Nichts dürfte in den vergangenen Jahren so geboomt haben, wie das mobile Surfen. Doch im Laufe der Zeit veränderte sich nicht nur das Netz, sondern auch die Geräte. Früher waren wir froh, wenn wir überhaupt unsere E-Mails abfragen konnten, mittlerweile tragen wir kleine Geräte mit uns herum, die mehr Power haben, als so mancher Rechner vor dem ich vor vielen Jahren saß. Für fast jedes mobile Betriebssystem gibt es einen App-Store, in dem ich mir Programme kaufen kann, um mein Gerät zu erweitern. Ich habe eine interessante Studie / Befragung von Tomorrow Focus entdeckt, die sicherlich viele interessieren dürfte, die sich mit mobilem Surfen beschäftigen. Man erfährt nicht nur, welche Funktionen in mobilen Geräten am häufigsten anzutreffen sind, wann und wie gesurft wird, sondern auch vieles mehr. Zum Beispiel lässt sich aus der Studie herauslesen, dass die Kaufmoral gerade bei mobilen Programmen deutlich nachgelassen hat:

So würden 3/4 aller Befragten kein Geld für mobile Applikationen ausgeben und nur wenige Nutzer wären bereit, Summen über 0,79 Cent für eine App auszugeben. Die Frage nach dem Warum und dem Weshalb möchte und kann ich nicht beantworten. Interessant ist bei der Studie auch, dass Tablet-Benutzer nur in die Kategorie iPad passen würden. Andere Plattformen wurden bisher nicht berücksichtigt. Bei den iPad-Usern zu sehen: nur ein Viertel würde kein Geld für journalistische Inhalte im Web ausgeben. Bleibt natürlich die Frage, wie Menschen mit einem Tablet anderer Hersteller denken.

Alles in allem aber eine sehr schöne Studie, die ihr hier als PDF lesen und herunterladen könnt. Sofern ihr euch die Ergebnisse mal angeschaut habt: meint ihr aus eurer Warte, dass die Aussagen repräsentativ sind – könnt ihr das so in eurem Umfeld auch feststellen?

Dieser Beitrag wurde unter Netzwelt abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Mobiles Surfen: Alles eine Frage der Kosten?"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast
Hallo Carsten, um ehrlich zu sein: nein. In meinem Umfeld beschäftigen sich hauptsächlich Menschen aus berufsbedingten Gründen mit Ihrem Smartphone, IPad, MacBook und Co. Hier ist die Bereitschaft, für eine (nachweisliche) Erleichterung des beruflichen Alltags Geld zu bezahlen, durchaus vorhanden. Amüsanter Weise sind es aber auch genau diese Menschen, die anschließend Abends x,xx Euro ausgeben, um mit Vögeln auf Schweine zu schießen. Was ich an der Studie ansonsten noch für überdenkenswert halte: „Keine zukünftige Nutzung [des mobilen Internets]geplant: 67,7%“ – die Frage ist doch vielmehr, ob man bald überhaupt noch zu irgendeinem Vertrag/Postpaid-Angebot ein NICHT-Smartphone bekommt? Und wenn das Gute… Read more »
avatar
Gast
also ich kanns nachvollziehen 🙂 ich nutze seit knapp 2 Jahren Internet aufm Handy, hab aber noch nie für irgendein programm gezahlt fürs handy.. liegt zum einen eventuell daran, dass ich weder iOS, noch Android nutze und Win Mobile bisher alle programme die ich brauch schon von haus aus hat (office mobile etc.).. das einzige was nachinstalliert wurd war nen MP3 player, der is aber freeware 😉 @michael, ich denke die nutzung von „nicht-smartphones“ bleibt auch weiterhin bestehen, genauso wie das Angebot der Geräte. Denn viele wollen einfach ein Handy, mit dem sie telefonieren können und das möglichst günstig –… Read more »
avatar
Gast
In meinem Umfeld kann ich eine starke Entwicklung hin zu mobiler Vernetzung erkennen, das ist in erster Linie mal dem Tätigkeitsumfeld geschuldet. Ich nehme an, daß man in meinem Kollegen- und Kundenkreis die Betatester des mobilen Internets findet, real und im übertragenen Sinne. Bei mir (und meinem Umfeld zum Großteil) gilt: kostenpflichtige Apps – sehr willkommen, wenn sie nützlich sind -> 1 Euro für eine kleine, nützliche Apps ist völlig okay, 50 Euro für eine mittelgroße, nützliche App ebenso. Die Tarife für Deutschland sind so völlig in Ordnung, es gibt Flatrates mit verschiedenen praxisnahen Volumenbegrenzungen, alles super an dieser Front.… Read more »
avatar
Gast

Ich liebe Statistiken, aber jetzt steh ich auf dem Schlauch:“Die Zahlungsbereitschaft (…) ist im vergangenen Jahr gesunken.“
„2010 waren es noch 35%:“
Hab ich jetzt nen Jahr verpennt? Haben doch erst 2011…

wpDiscuz