Motorola holt die Rasierklinge raus: Droid Razr

Nicht alles dreht sich um Android 4.0 Icecream Sandwich und das Galaxy Nexus von Samsung, denn bereits gestern um 18.00 Uhr lüftete Motorola ein Geheimnis. Erwartet wurde ein Smartphone und ein Tablet, letztendlich ist es ein Smartphone geworden – kein Tablet. Motorolas neues Gerät hört auf den Namen Droid Razr.

Technische Daten des Motorola Droid Razr?

7,3 Millimeter dünn
130 Gramm
1,2 GHz Dual Core-Prozessor
1 GB RAM
4,3 Zoll Super AMOLED Advanced qHD
8 Megapixel Cam, 1080p, LED-Blitz, 1,3 Megapixel Frontcam
4G, LTE
Android 2.3.5 Gingerbread
1780 mAh Akku
540 x 960 in der Auflösung
DLNA, HDMI, USB, Bluetooth 4.0, WLAN b/g/n
16 GB Speicher, 16 GB microSD inkludiert, erweiterbar mit Karten max. 32 GB

Das wären die reinen Smartphone-Daten, interessant ist auch die mit Kevlar verstärkte Oberfläche und das wirklich schicke Design. Das Display mit qHD-Auflösung wird übrigens mit dem besonders robusten Gorilla Glass von Corning ausgestattet. Motorola gibt dem Razr noch optionales Zubehör mit, welches schon beim Atrix zu finden war. So kann man zum Gerät eine Lapdock nutzen – sie macht das Smartphone zum Notebook. Die Lapdock gibt es mittlerweile auch in Größen zu 14″. Steckt man das Droid Razr ein, so wird ein Webtop-OS mit Firefox und Co geöffnet und ihr könnt wie gewohnt auf einem Notebook arbeiten. Ich habe das einmal auf der Cebit und dem Atrix ausprobiert, es war ein bisschen hakelig, aber das Razr ist ja Hardwaretechnisch stärker bestückt.

12,5 Stunden Sprechzeit wird zum Beispiel bei der Akkuleistung angegeben, wirklich vernünftig. Auch interessant: Motorola gab Einblicke in nahtloses Arbeiten und Streaming. Motorola hat quasi mittels Software eine Private Cloud entwickelt, sie synchronisiert zum Beispiel Smartphone und Computer. Auch Streaming ist möglich, das Droid Razr verfügt über DLNA-Support und Motorolas eigene App namens Motocast. Als Betriebssystem kommt bis dato Android 2.3.5 Gingerbread zum Einsatz, im Gegensatz zu Samsungs Galaxy Nexus. Wie die beiden Geräte sich unterscheiden, könnt ihr übrigens in dieser Aufstellung sehen:

Ein Preis wurde bislang nicht genannt.

Dieser Beitrag wurde unter Netzwelt abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Motorola holt die Rasierklinge raus: Droid Razr"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast

Sieht gut aus. Wie sind denn die weiteren Abmessungen (Breite, Höhe)? Ich nehme an, Abwärtskompatibiltät (zu UMTS, GSM) besteht?
Gruß, Tom

wpDiscuz