Motorola Moto X Force und Moto 360 Sport ab Januar in Deutschland erhältlich

Motorola Moto X Force und Moto 360 Sport ab Januar in Deutschland erhältlich

Moto x force - Moto 360 sport

Motorola hat bereits vor einiger Zeit das Moto X Force unter dem Namen Motorola Droid Turbo 2 in den USA vorgestellt. Lange Zeit war nicht klar, ob das Gerät auch in Deutschland erscheinen wird. Nun hat Motorola für Klarheit gesorgt: Im Januar ist es endlich so weit. Auch Smartwatch-Fans können sich freuen. Die sportliche Variante der Moto 360 wird es nämlich ebenfalls im Januar in Deutschland zu kaufen geben.

Geeignet ist das Moto X Force Smartphone für all diejenigen, die gerne mal das Display ihres Smartphones zerstören. Ehrlich gesagt passiert dies mit den meisten aktuellen Smartphones durch eine kleine Unachtsamkeit ziemlich schnell. Dank der Moto ShatterShield-Technik soll dies hier nicht passieren. Wie das in der Praxis letztendlich aussieht und ob das Smartphone wirklich unkaputtbar ist, wird sich noch herausstellen. Fakt ist: Auch so hat das Smartphone einiges zu bieten. Beispielsweise ein 5,4 Zoll QHD Display sowie einen aktuellen Qualcomm Snapdragon 810 Quad-Core Prozessor und 3GB Ram. Der interne Speicherplatz misst 32GB und kann per microSD Karte erweitert werden. Der Akku ist mit 3760mAh so ausreichend bemessen wie bei fast keinem Smartphone eines großen Herstellers. Dank der TurboPower Funktion ist der Akku in nur 15 Minuten wieder für eine Nutzung von 13 Stunden bereit. Die 21 Megapixel Kamera an der Rückseite kann neben schicken Bildern auch Videos in 4K aufzeichnen, die Frontkamera mit Weitwinkel-Linse dürfte alle Selfie-Fans (und die, die es noch werden wollen) zufrieden stellen.

Genial ist auch, dass man das Moto X Force mit dem Moto Maker nach seinen eigenen Wünschen gestalten kann. Dabei stehen Ballistic Nylon oder auch echtes Leder zur Verfügung.

 

Die Moto 360 Sport hingegen ist eine Smartwatch für den sportlichen Einsatz, sie bietet einen Herzfrequenz-Messer, GPS und einen Musik-Player. Das Motorola AnyLight-Display passt sich zudem je nach intensität des Umgebungslichts automatisch an, dadurch wird die Lesbarkeit bei sonnigen Bedingungen ordentlich verbessert. Dank dem Ambient Mode spart die Moto 360 Sport kostbare Akkulaufzeit: Hier wird lediglich die Uhrzeit angezeigt, andere Funktionen werden in den Spar-Modus geschickt. Die Uhr gibt es ab Januar zu einem Preis von 299€ zu kaufen, für das Smartphone will Motorola stolze 699€. Dieser wird sich jedoch wohl einige Wochen nach dem Verkaufsstart weiter unten einpendeln.

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Motorola Moto X Force und Moto 360 Sport ab Januar in Deutschland erhältlich"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast
J.S. aus Hamburg

Das kling vielversprechend , das auch gern testen und schauen ob ….(wenn Möglichkeit besteht)

avatar
Gast
Ecki

Der Pulssensor an der ersten Moto 360 hat nahezu nie einen Puls gemessen wenn man still stand, bei Bewegung ging’s überhaupt nicht, gibt es da ein neues System?
Und hat das Ding immernoch diesen gröbsten aller Designfehler, den „Plattfuß“ ? Der geht gar nicht und war auch der Grund wieso ich das Ding schnell wieder verkauft habe damals, und auch nie wieder eine Watch mit Balken im runden Display kaufen werde.

wpDiscuz