Motorola präsentiert das neue Moto X

Motorola_Moto_X_2014

Motorola hat heute neben einer neuen Moto-G-Version auch die nächste Generation des Moto X enthüllt. Die 2014er Ausgabe des Moto X ist das neue Flaggschiff des US-Herstellers und verfügt über ein hochwertig verarbeitetes Chassis mit Aluminiumrahmen sowie eine Hardware-Ausstattung, die es zu einem echten High-End-Gerät machen. Wie schon beim direkten Vorgänger kann auf Wunsch auch beim neuen Moto-X-Modell die Rückseite individuell gewählt und angepasst werden.

In den vergangen Monaten war der Nachfolger des ersten Moto X stets als Moto X+1 durch die Gerüchteküche geschwirrt. Diese Spekulationen haben sich nun aber offensichtlich nicht bestätigt, da Motorola einfach beim der Bezeichnung Moto X bleibt. Mit Blick auf die Hardware hat sich allerdings im Vergleich zum Vorgängermodell einiges getan. Das neue Moto X bietet nun beispielsweise kein 4,7 Zoll, sondern ein 5,2 Zoll großes Super-AMOLED-Display mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixel, was eine Pixeldichte von 424 dpi ergibt. Das Chassis ist 3,8 bis zu 9,9 Millimeter dick (Rückseite ist gewölbt) und verfügt über einen robusten Metallrahmen. Das Gewicht des Geräts beläuft sich auf 144 Gramm.

An der Rückseite des neuen Moto X sitzt die 13-Megapixel-Hauptkamera mit Sony-IMX135-Sensor, an der Stirnseite eine 2,1-Megapixel-Kamera. Ebenfalls zum Anwender hin gerichtet befinden sich zwei Frontlautsprecher unterhalb des Displays und das Smartphone unterstützt schnelles WLAN nach 802.11ac, NFC, Bluetooth 5.1 und natürlich den Mobilfunkstandard LTE. Um in Mobilfunknetzen surfen und telefonieren zu können, wird eine Nano-SIM-Karte benötigt.

Ins Gehäuse seines neuen Flaggschiffs packt Motorola das leistungsfähige Quad-Core-SoC Snapdragon 801 von Qualcomm, das mit einer Taktfrequenz von bis zu 2,5 Gigahertz arbeitet, sowie 2 Gigabyte RAM und 16 oder 32 Gigabyte Flashspeicher. Der Akku ist mit 2300 mAh etwas klein für ein Premium-5,2-Zoll-Smartphone dimensioniert, aber der Hersteller will dank einiger Hardware-Kniffe dennoch gute Akkulaufzeiten gewährleisten.

Software-seitig kommt auf dem neuen Moto X die derzeit aktuellste Android-Version 4.4.4 KitKat zum Einsatz, die Motorola wie mittlerweile gewohnt nahezu unverändert belässt. Außerdem kommt das Gerät inklusive einer verbesserten Sprachsteuerung namens Moto Voice, mit deren Hilfe sich nicht mehr nur verschiedene Telefonfunktionen, sondern nun auch Apps wie Youtube oder Whatsapp aufrufen und zumindest teilweise nutzen lassen sollen.

Ein ganz besonderes Feature der Moto-X-Reihe ist es, Kunden die Möglichkeit zu geben, eine individuelle Rückseite für das Smartphone zu wählen. Dies wird über den Online-Konfigurationsdienst Moto Maker erledigt. Beim 2014er Moto X sollen Interessenten schon bald die Wahl zwischen Lederrückseiten in vier Farben sowie mehreren Holz- und Plastik-Abdeckungen haben.

Laut Motorola wird die neue Moto-X-Generation ab Oktober 2014 vorkonfiguriert und mit 16 Gigabyte Flashspeicher im freien Handel erhältlich sein. Sowohl die Ausführung in Schwarz/Weiß als auch die in Weiß/Bambus soll dann 499 Euro kosten.

Bilder: Motorola
Quelle: Pressemitteilung
avatar

Über Johannes Schaller

Ich bin freier Journalist, Computer-Technik-Freak, Videospiel-Guru und Freizeit-Poet. In den letzten Jahren war ich unter anderem für notebookjournal.de tätig und habe als IT-Fachmann gearbeitet. Wenn ich nicht gerade an einem Text feile oder ein Stück Hardware auseinandernehme, dann widme ich meine Zeit gerne Filmen, Literatur, Videospielen oder schlicht und einfach der Natur.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, IFA, Smartphone abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Motorola präsentiert das neue Moto X"

Benachrichtige mich zu:
avatar
trackback

[…] hat heute nicht nur neue Smartphone-Modelle der Serien Moto G und Moto X vorgestellt, sondern, wie es sich im Vorfeld bereits abzeichnete, den Startschuss für seine […]

trackback

[…] funktioniert der Moto Maker mit dem Moto X der ersten Generation, wird aber später auch die zweite Generation […]

wpDiscuz