MSI Cubi 5 – Mini-PC als leise NUC-Alternative

      MSI Cubi 5 – Mini-PC als leise NUC-Alternative

      MSI bringt mit dem neuen Cubi 5 einen spannenden Mini-PC auf den Markt. Wir haben ihn uns genau angeschaut und sagen euch, ob er als Alternative zu Intels beliebtem NUC taugt – oder vielleicht sogar etwas besser ist.

      Das gefällt uns

      • Deutlich leiser als Intels NUC
      • Gute CPU-Performance
      • Gute Verarbeitung
      • Gute Kühlleistung
      • Schnelle USB-Anschlüsse
      • Vollwertiger SATA-III-Anschluss

      Das gefällt uns nicht

      • Integrierte UHD-Grafik ist nichts für Zocker
      • Kein Thunderbolt 3

      MSI stellt sich mit seinem kleinen Würfel – dem Cubi – mittlerweile seit fünf Generationen gegen Intels NUCs und hat dabei spannende Mini-PCs herausgebracht. Mit dem Cubi 5 wagt man nun einen neuen Angriff. Es gibt ihn in verschiedenen Versionen mit Intel-CPUs vom Einsteiger Core-i3-Prozessor bis hin zum performanten Intel Core-i7. Wir haben die goldene Mitte mit Intel Core-i5 für euch umfassend getestet.

      Technische Daten des MSI Cubi 5
      Betriebssystem Windows 10 kompatibel, MSI empfiehlt Windows 10 Pro
      Sockel BGA, verlötet
      Fertigungsprozess 14nm
      Board-Form-Faktor UCFF
      Laufwerkunterstützung M.2 2280 PCIe 3.0 4x NVMe + 2,5-Zoll-SSD/HDD
      TDP 15W
      Prozessoren Intel® Core™ i3-10110U Prozessor (4M Cache, bis zu 4.10 GHz)
      Intel® Core™ i5-10210U Prozessor (6M Cache, bis zu 4.20 GHz)
      Intel® Core™ i7-10510U Prozessor (6M Cache, bis zu 4.9 GHz)
      Maximale RAM-Größe 32 GB ( 2 Steckplätze verfügbar)
      RAM-Typ 2x 2666 MHz DDR4 SO-DIMM
      Prozessor-Grafik Intel UHD 620 (integriert)
      Videoausgänge 1x HDMI 2.0a; 1x DP 1.2; 1x USB-C (DP1.2) – max. 3 Monitore parallel
      Erweiterungsmöglichkeiten PCI-Express Gen.3 mit PCIe 4x Lanes, SATA-III-Anschluss
      Anschlüsse Front:
      1x USB 3.2 Gen 1 Type C
      1x USB 3.2 Gen 1 Type A
      1x Mikrofonanschluss
      1x Kopfhöreranschluss
      Rückseite:
      2x USB 2.0
      2x USB 3.2 Gen 1 Type A
      1x RJ45
      1x HDMI out (1.4)
      1x DP out (1.2)
      Abmessungen und Gewicht 124 X 124 X 53,7 mm (BxTxH)
      550g (ohne SSD und RAM)
      Weitere Features/Anschlüsse Ethernet-LAN, WIFI-6-Modul, Bluetooth 5.0
      Preis ca. 310,00€-760,00€ * Hier getestetes Barebone: 388,00 €*

      Lieferumfang und Montage

      Da es sich beim Cubi 5 um ein Barebone handelt, seid ihr vielleicht erstmal vom Eigenbau-Aspekt abgeschreckt. Das solltet ihr aber nicht sein, denn die Montage ist sehr einfach und für jede Person schnell umzusetzen. Alles, was ihr braucht, ist ein Schraubenzieher, eine PCIe-SSD und SO-DIMM-RAM.

      Für die Installation löst ihr einfach die Schrauben, die sich in den Füßen des MSI Cubi 5 befinden. Habt ihr sie einmal gelockert, könnt ihr sie auch problemlos mit den Fingern aufdrehen.

      In unserem Fall haben wir 16GB RAM von Crucial verbaut. Hier haben wir – entgegen der Spezifikationen von Intel – auf eine noch etwas schnellere 3200Mhz-Taktung gesetzt. In einigen Anwendungen kann die CPU nämlich zusätzlich von schnellerem RAM profitieren. Im Zusammenspiel mit einer schnellen PCIe-SSD müsst ihr so im Vergleich zu einem normalgroßen PC kaum Abstriche machen. Neben dem Cubi 5 ist noch ein 65-Watt-Netzteil in der Verpackung.

      MSI Cubi 5 Zubehoer

      Es ist relativ kompakt und hat – zusammen mit dem inkludierten Kaltgerätekabel – eine mehr als ausreichende Kabellänge. Außerdem liegen ein 4-Pin auf SATA-Strom-Adapter und noch ein reguläres SATA-Kabel bei. Mit diesen könnt ihr eine 2,5-Zoll-SSD oder HDD mit dem Mainboard des MSI Cubi 5 verbinden. Für eure NVMe-SSD liegt auch noch ein Kühlpad bei, damit die Speicherchips einen kühlen Kopf bewahren.

      Wenn ihr den Cubi 5 an einer Wand befestigen möchtet, dann liegt dafür auch noch eine VESA-Wandhalterung bei. Sehr praktisch, etwa für den Einsatz als Multimediazentrale hinter eurem Fernseher. Auch an die VESA-Vorbohrungen eines Monitors könnt ihr den Cubi 5 zum Beispiel hängen. Somit könnt ihr euren Monitor in einen All-in-One PC verwandeln.

      Der Aufbau ist also schnell erledigt: Lediglich das Netzteilkabel dranhängen, Tastatur und Maus anschließen und einen Bildschirm verbinden. Fertig ist der Mini-PC.

      Nach oben

      Modelloptionen

      Auf der Prozessor-Seite habt ihr beim Cubi 5 die Qual der Wahl: Los geht es mit dem Zweikerner Core i3-10110U und skaliert dann hoch bis zum performanten Core i7-10510U. Core-i5 und i7 verfügen beide über vier Kerne und acht Threads. Wenn ihr euren Cubi für intensivere Programme oder exzessives Multitasking einplant, würde ich euch auf jeden Fall zu einem der Vierkerner raten.

      MSI Cubi 5 HWInfo Screenshot Intel Core i5

      Der Core-i5 boostet nur etwas niedriger als der Core-i7, scheint also Preis-Leistungstechnisch die beste Wahl zu sein. Den superstarken Sechskerner Intel-Core i7-10710U gibt es bislang nur in Intels eigenem NUC.

      MSI Cubi 5 Intel Core i5

      Dennoch verfügt bereits der Core-i3 über eine sehr ordentliche Leistung im Alltag, da er immerhin mit über 4Ghz auf einem seiner beiden Kerne taktet und darüber hinaus noch Hyper-Threading unterstützt. Wollt ihr Photoshop oder Lightroom nutzen, bietet sich allerdings ein Vierkerner an.

      Nach oben

      MSI Cubi 5 bei uns im Shop

      Design und Innenleben

      Das Gehäuse des MSI Cubi 5 ist mit 124 x 124 x 53,7 mm (LxBxH) wirklich extrem handlich geraten. Auf der Rückseite ist ein Auslass für die aktive Kühlung des Blower-Lüfters. An zwei Seiten sitzen Lüftungsschlitze. Der Deckel des Cubi 5 ist zweigeteilt: Eine Hälfte besteht aus einem Kunststoff mit der Optik von gebürstetem Metall. Auf ihr thront das MSI-Logo. Die andere Seite hat hingegen kleine Lüftungsschlitze, die der Optik wegen noch vergrößert wurden.

      MSI Cubi 5 Front oben MSI Logo

      Als Unterboden kommt eine Metallplatte zum Einsatz. Sie verleiht dem Kunststoff-Gehäuse eine gute Stabilität. Bei Oberseite und Anschluss-Front setzt MSI hingegen auf Kunststoff mit Klarlack. Hiervon bin ich persönlich kein großer Freund, da dieser Materialtyp oftmals nach kurzer Zeit mit sichtbaren Fingerabdrücken übersät ist. Allerdings lässt er sich mit einem Tuch gut reinigen – und sieht sauber auch sehr schick aus.

      MSI Cubi 5 Mainboard offen

      Löst ihr die vier Schrauben am Unterboden habt ihr einen einfachen und direkten Zugriff auf alle relevanten Steckplätze. Das Mini-Mainboard ist im UCFF-Form-Faktor gehalten und sitzt in einem Metallkäfig. Dieser verstärkt den äußeren Kunststoffrahmen. Im Deckel ist auch noch Platz für eine 2,5 Zoll-SSD oder HDD. In unserem Fall haben wir auf ein zusätzliches 2,5-Zoll-Speichermedium verzichtet. Gummiringe zum Entkoppeln von Festplatten sind leider nicht im Lieferumfang des Cubi. Dafür sollten die Gummifüße aber bereits die schlimmsten Vibrationen abfangen. Im Idealfall verbaut ihr aber sowieso eine SSD: Somit hättet ihr – außer dem Lüfter – keine beweglichen Teile mehr im Inneren des Cubi 5.

      Das System haben wir auf einer NVMe-SSD geparkt, was ich euch auch immer empfehlen würde. Schlichtweg, da es das schnellste Speichermedium ist und vorteilhaft für den Start und die Benutzung eures Betriebssystems.

      MSI Cubi 5 Lüfter CPU Fan

      Löst ihr noch zwei weitere Schrauben und die Stecker für die Wi-Fi-Antennen, dann könnt ihr das Mainboard aus dem Gehäuse des Cubi 5 herausnehmen. Auf der Rückseite seht ihr die aktive Kühlung des NUCs. Diese verfügt über eine große kupferne Heatpipe und hält den Cubi hervorragend in Schach.

      MSI Cubi 5 Kühler Heatpipe

      Als Lüfter kommt ein 60mm-Modell zum Einsatz. Der kommt mit dem 15W-Vierkerner sehr gut zurecht. Seine Lautstärke liegt dabei deutlich unter dem Niveau eines Mittelklasse-Laptops. Somit ist der Cubi auch um einiges leiser als Intels NUCs. Verbaut ihr eine Festplatte, so ist diese in den meisten Fällen wohl das lauteste Bauteil. Mit zwei bis drei Metern Abstand sollten selbst empfindliche Personen keinen Mucks mehr vom Cubi 5 hören.

      Nach oben

      Anschlüsse

      Auf der Anschluss-Seite bleiben (fast) keinerlei Wünsche offen: Durch das neue WiFi-6-Modul surft ihr in Zukunft noch schneller im Internet. Dazu gibt es einen USB-C-Anschluss auf der Vorderseite, der auch als DisplayPort 1.2-Anschluss genutzt werden kann. Die USB-Anschlüsse sind darüber hinaus sehr schnell angebunden. An der Front stehen euch sowohl für den Typ-C als auch den Typ-A-Anschluss USB 3.2 der ersten Generation zur Verfügung. Für Mikrofone und Kopfhörer steht auch noch jeweils ein dedizierter Anschluss an der Vorderseite zur Verfügung.

      MSI Cubi 5 Front

      Auf der Rückseite hat der Cubi einen vollwertigen HDMI-Port und einen vollwertigen DisplayPort-Anschluss. Somit könnt ihr bis zu drei Displays am Cubi 5 betreiben. Dafür gibt es leider kein Thunderbolt 3. Ansonsten stehen auf der Rückseite noch jeweils zwei USB 3.2- und USB-3.2-Anschlüsse zur Verfügung. Bluetooth hat der Cubi in der aktuellen Version 5.0 mit an Bord.

      MSI Cubi 5 Back Rückseite Inputs Outputs

      Sichern könnt ihr den Mini-PC über die Vorrichtung für ein Kensington-Schloss. Auch eine Fernsteuerung für den An-/Ausknopf kann man am Cubi befestigen. Das sollte sich besonders bei entlegeneren Aufhängungen – wie etwa hinter dem Fernseher – anbieten. Das dazu benötigte Kabel samt Knopf ist separat erhältlich. Mit dem LAN-Anschluss bringt euch der Cubi 5 zudem auch per Kabel schnell ins Internet.

      MSI Cubi 5 Kensington

      Prominent fehlt lediglich der SD-Kartenleser. Der wäre gerade für den Medienkonsum am Cubi 5 wichtig gewesen, schließlich haben ihn Intels NUCs auch. Allerdings benötigen selbst die meisten Laptops heutzutage einen Adapter. Gerade für Nutzer mit Kamera wäre ein Verzicht auf das Dongle-Life aber schön gewesen. Vielleicht erwartet uns im Cubi 6 ein SD-Kartenleser.

      Nach oben

      MSI Cubi 5 bei uns im Shop

      Performance: Leiser als die Konkurrenz von Intel

      Mit dem Core-i5-10210U bekommt ihr eine performante CPU für fast alle Anwendungsfälle. Adobe Photoshop und Lightroom laufen absolut problemlos. Videoschnitt mit Adobe Premiere ist ebenfalls möglich. Bei letzterem werdet ihr allerdings spätestens in 4K-Auflösungen von der schmächtigen integrierten Grafiklösung des Intel-Core-i5 zurückgehalten. Die UHD 620 hat bereits einige Jahre auf dem Buckel und reicht heutzutage nur noch für das Nötigste. Sie liegt laut unserem Cinebench OpenGL-Benchmark etwa auf dem Niveau einer älteren Nvidia GT 730.

      Das Streamen von 4K-Videos ist selbstverständlich trotzdem kein Problem. Spätestens bei aktuellen Spielen werdet ihr aber relativ schnell eine Dia-Show erleben. Das sollte für die meisten Anwender des Cubi aber wohl kein Problem sein. Schließlich ist er als kleiner und portabler Mini-PC vor allem für (Home)-Office-Anwendungen gedacht.

      Auf den Anschluss eine eGPU müsst ihr mangels Thunderbolt 3 verzichten. Dafür ist der MSI Cubi 5 deutlich versatiler, wenn es um gewöhnliche Videoanschlüsse geht.

      Im CPU-Benchmark von Cinebench R15 erreicht der Cubi 5 eine gute Leistung von 157 Punkten im Single-Core. Die Multi-Core-Leistung fällt hingegen etwas ab, was an der geringeren TDP von 15W liegen dürfte. Sie liegt in Cinebench R15 bei 471 Punkten und in R20 bei 991.

      Mit einer schnellen SSD – wie unserer Samsung Evo 970 – bekommt ihr dennoch ein rasend schnelles Gesamtpaket für Alltags- und Office-Aufgaben. Auch beim Speicher haben wir auf etwas höher taktenden 3200er RAM von Crucial gesetzt.

      Die Temperaturen des Cubi 5 liegen in den meisten Fällen auf dem gleichen Niveau wie die des Intel NUC. Teilweise kühlt der Mini-PC von MSI aber auch etwas besser.

      MSI Cubi 5 Stresstest Temperaturen

      Richtig stark ist aber die (nicht vorhandene) Lautstärke des Cubi 5. Er schafft es in allen Anwendungsfällen deutlich leiser als die Konkurrenz zu sein. Dabei dreht der Lüfter zwar mit mindestens 1800 Umdrehungen die Minute, doch trotzdem ist er kaum zu vernehmen. Also gerade, wenn ihr einen leisen Multimedia-PC für euer Wohn- oder Arbeitszimmer sucht, dann ist der Cubi 5 wirklich eine ideale Lösung. Erst bei absoluter Volllast werdet ihr ein leises Rauschen vernehmen. Diese sehr gute Performance dürfte auch dem großen Kühlkörper samt Heatpipe geschuldet sein.

      Nach oben

      Fazit MSI Cubi 5

      MSI Cubi 5 Mini PC NUC Endbild Intel Core i5

      Der MSI Cubi 5 ist erneut ein richtig guter Mini-PC geworden. Er ist schnell und vor allem sehr leise. Bei letzterem schlägt er auch Intels NUCs deutlich, die unter Last schnell zu hören sind. Dafür müsst ihr beim Cubi 5 auf Thunderbolt 3 verzichten. Von den meisten Anwendern wird die Schnittstelle aber wahrscheinlich sowieso nicht genutzt. Zum Ausgleich bietet der Cubi mehr vollwertige Videoanschlüsse und kann bis zu drei Bildschirme betreiben. Auch den SATA-Anschluss hat er seinem Intel-Konkurrenten voraus, welcher nur auf ein zerbrechlich wirkendes Flachbandkabel mit proprietärem Anschluss setzt.

      MSI Cubi 5 Übersicht Intel Core i5

      Insgesamt ist der MSI Cubi 5 so eine günstigere und leisere Alternative zu Intels NUC, die mit guter Verarbeitung und aufgeräumten Innenraum zusätzlich punkten kann.

      MSI Cubi 5 bei uns im Shop

      *Juli 2020

      Veröffentlicht von

      Großer Film- und Serien-Nerd, der von Antonioni bis Tarkowski (fast) alles gesehen hat, was Kino und Fernsehen hergeben. Durch die älteren Geschwister fand er Mitte der 90er seine Leidenschaft für PC- und Konsolenspiele. Zockt mittlerweile vornehmlich am selbstgebauten Gaming-PC und gelegentlich auch auf seiner PS4 Pro.

      Das könnte dich auch interessieren

      2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.