MSI GF75 im Test: Schnelles Display trifft passgenaue Leistung

MSI GF75 im Test: Schnelles Display trifft passgenaue Leistung

Das MSI GF75 ist ein präzise zugeschnittenes Gaming-Notebook mit aktuellem Intel-Core-i7-Prozessor und einer NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti. Zusammen mit einer guten Verarbeitung und einem fairen Preis überzeugt der 17,3-Zöller in fast allen Bereichen.

Mit einem Preis von gut 1.200,- Euro* gehört das MSI GF75 zu den günstigeren Gaming-Laptops. Der Fokus liegt klar auf der CPU, aber auch der Rest wurde gut aufeinander abgestimmt. Ihr müsst allerdings auch ein paar Abstriche machen.

Technische Daten MSI GF75 10SDR
Display 17,3″ IPS 144Hz, Anti-Glare, 250 nits
Auflösung 1920×1080 Pixel (Full HD)
Prozessor Intel® Core™ i7 10750H (6x 2,60 GHz, 5GHz Boost)
Grafik NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti (6GB VRAM)
Arbeitsspeicher 16 GB DDR4 2666 MHz
Festplatte 512 GB PCIe SSD
Netzwerk Bluetooth 5.1
Wi-Fi 6 AX201 (802.11a/b/g/n/ac/ax)
Anschlüsse 3 x USB 3.2 Typ-A
1 x USB 3.2 Typ-C
1 x HDMI
2 x 3,5 mm Klinkenanschluss
Akku 3 Zellen Li-Polymer Akku, 51 Wh
Eingabegeräte hintergrundbeleuchtete Tastatur
Touchpad
Sound Stereolautsprecher
Kamera HD (720p mit 30 fps)
Sicherheit Vorrichtung für ein Kensington-Schloss
Betriebssystem FreeDos
Abmessungen 397 x 260 x 23,1 mm (ohne Füße)
Gewicht 2,2kg
Preis 1.206,91 €*

Nach oben

Keine Überraschungen im Karton

Laptop, Ladekabel und etwas Papier – mehr erwartet euch nicht in der Verpackung des MSI GF75. Wirklich mehr braucht es aber für den Start auch nicht.

Bei der Verpackung setzt MSI größtenteils auf Pappe, was bei mir immer in Pluspunkten für das Umweltbewusstsein resultiert.

Nach oben

Metall, Kunststoff und kein Geblinke

Bei der Verarbeitung macht MSI keine Kompromisse. Der Displaydeckel und die Handballenauflage sind aus Aluminium gefertigt. Das fühlt sich gut an, offenbart aber im richtigen Blickwinkel auch einige Fingerabdrücke. Trotzdem ist es puren Kunststoffgehäusen anderer Hersteller vorzuziehen. Viele der Käufer werden den Einsatz von Aluminium beim Gehäuse wie ich sicherlich zu schätzen wissen.

Die Übergänge vom Displaydeckel zu den großen Lüfterauslässen an der Seite sind gut verarbeitet und scharfe Kanten sucht man beim MSI GF75 allgemein vergebens. Die Seiten und die Unterseite bestehen aus Kunststoff und sind ebenfalls sauber entgratet. Nichts lässt sich übermäßig eindrücken und das Gewicht von 2,2 kg ist für einen 17,3″-Gaming-Laptop auch in Ordnung.

Auf der Tastatur lässt es sich zudem gut schreiben. Auch lange Texte gehen gut von der Hand. Die Tastatur verfügt über eine Hintergrundbeleuchtung, die in vier Helligkeitsstufen geregelt werden kann. Die einzige verfügbare Farbe ist rot. Das MSI GF75 setzt dabei auf eine Rubberdome- und nicht etwa auf eine mechanische Tastatur.

Links neben der Leertaste gibt es keine Windows-Taste, was gut und schlecht sein kann – je nach Nutzer. Zumindest für meinen Geschmack hätte MSI den Nummernblock streichen können. Dann wäre für die einzelnen Tasten mehr Platz gewesen. Aber manche Kunden werden sich sicherlich freuen, dass er da ist.

Nicht ganz gelungen ist dagegen das Trackpad des MSI GF75. Es fühlt sich hervorragend an und reagiert auch absolut präzise auf Eingaben, allerdings ist es zu klein, um wirklich fürs produktive Arbeiten nützlich zu sein. Wer aber sowieso immer mit einer Maus am Schreibtisch zockt, wird hier nichts vermissen.

In einer perfekten Welt würde das MSI GF75 den Nummernblock streichen, die Tastatur weiter nach oben bringen und das Trackpad etwa vierfach so groß machen. Dann wäre es eine Maschine, die neben Gaming auch ohne Zubehör für das produktive Arbeiten verwendet werden kann. Wobei das dann schon wieder an ein anderes Produkt erinnern würde.

Das allgemeine Design ist für ein Gaming-Notebook schon fast minimalistisch. Nichts blinkt in verschiedenen Farben oder pulsiert zu einem Beat. MSI hat hier eines der typischen Merkmale von Gaming-Notebooks praktisch gestrichen: die RGB-Beleuchtung – und ich könnte nicht glücklicher sein.

Die Webcam befindet sich im oberen Displayrahmen. Sie löst mit 720p auf und liefert Aufnahmen, wie sie zu erwarten sind. Ich bin hier etwas zwiegespalten. Auf der einen Seite ist es gut, dass MSI noch eine Webcam verbaut. Video-Konferenzen werden in Zukunft nicht weniger, sondern nur mehr werden. Auf der anderen Seite tut ihr eurem Videopartner keinen Gefallen, wenn ihr ausseht, als ob ihr aus dem Jahr 2000 zugeschaltet habt. Vielleicht sollte MSI einfach in Betracht ziehen, komplett auf die Kamera zu verzichten. Dann können Gamer direkt eine passende Lösung kaufen, sollten sie eine brauchen.

Ansonsten sind die Displayränder schmal und passen zu einem Laptop im Jahr 2020. Abzüge in der B-Note gibt es, weil sich der Displaydeckel des MSI GF75 nicht mit einer Hand öffnen lässt.

Nach oben

Anschlüsse auf Gaming getrimmt

Beim MSI GF75 kommen Gamer voll auf ihre Kosten. Es gibt genau die Anschlüsse, die gebraucht werden. Keinen mehr, aber auch keinen weniger. Auf der linken Seite befinden sich neben dem Stromanschluss noch ein HDMI-Port und zwei USB-A-Anschlüsse. Bei beiden handelt es sich um 3.2-Gen1-Anschlüsse.

Auf der rechten Seite setzt das MSI GF75 auf einen Netzwerkanschluss, einen USB-3.2-Gen1-Typ-C-Anschluss und einen weiteren schnellen Typ-A-Anschluss. Über den Typ-C-Port kann nicht geladen werden. Danach folgen jeweils ein 3,5mm-Anschluss für Mikrofon und Kopfhörer. Den Abschluss bildet eine Vorrichtung für ein Kensington-Schloss.

Was ein Gamer nicht braucht, ist nicht da. SD-Kartenleser oder zwei Mini-DisplayPorts für mehr Monitore? Braucht es nicht und kosten nur Geld. Aber von der kabelgebundenen Maus bis zum Profi-Gaming-Headset kann sonst alles am MSI GF75 angeschlossen werden. Wer tatsächlich noch mehr möchte, kann ohne Probleme via Typ-C oder Dockingstation erweitern.

MSI GF75 bei uns im Shop

Nach oben

17,3″-Display mit 144Hz und 66% sRGB

Beim Display des MSI GF75 wurden keine Experimente gemacht. Mit einer Full-HD-Auflösung und einer durchschnittlichen maximalen Helligkeit von 240nits eignet es sich perfekt für einen Sitzabstand von etwa einem Meter in geschlossenen Räumen.

Für farbkritische Arbeiten ist das MSI GF75 nicht gedacht, da der gängige sRGB-Farbraum nur zu 66% und der AdobeRGB-Farbraum nur zu 49% abgedeckt werden. Alternativ kann für solche Arbeiten ein entsprechender externer Monitor verwendet werden.

Beim Gaming spielt die Farbtreue aber nur eine untergeordnete Rolle. Hier profitieren Spieler mehr von dem 144Hz-Display und dem mattem Panel. Dadurch machen besonders schnelle Shooter wie Call of Duty oder Fortnite viel Spaß. Tearing oder Ghosting sind während des Tests nicht aufgetreten. Aber auch bei den restlichen Werten muss sich das MSI GF75 nicht verstecken.

Das Display bricht in keiner Rubrik Rekorde, aber für den Alltag und besonders für den aufgerufenen Preis sind die Ergebnisse des MSI GF75 gut.

Nach oben

Deine Software und nur deine

Eine der größten Stärken des MSI GF75 ist die Software. Abgesehen vom BIOS gibt es keine. Wie schon das ASUS ROG Strix G17 (Test) kommt auch das Gaming-Notebook von MSI ohne vorinstalliertes Windows daher. Nach einer sauberen Neuinstallation via Windows Media Creation Tool könnt ihr also genau die Software installieren, die ihr braucht. Kein Candy Crush oder Mc Afee, wenn ihr das nicht ausdrücklich wollt.

Wer noch nie Windows 10 von einem USB-Stick installiert hat, sollte sich unseren Guide ansehen und sich Schritt für Schritt an unserem Video entlanghangeln. Rechnet für die Vorbereitung, Installation und Updates etwas Zeit ein, danach ist das MSI GF75 einsatzbereit.

Nach oben

Gaming-Performance passt für Full HD und etwas mehr

Das Display des MSI GF75 löst mit 1920×1080 Pixeln auf. Genau für diese Auflösung bietet der Gamer die beste Leistung. In Assassin’s Creed Odyssey mit der gigantischen Open World schafft das MSI GF75 bei maximalen Details 46 FPS. Physiklastigere Shooter wie The Division 2 laufen derweil in Full HD auf maximalen Details mit 58 Bildern pro Sekunde.

Wenn die Auflösung über einen externen Monitor auf WQHD erhöht wird, bewegen wir uns mit dem MSI GF75 schnell im 30er FPS-Bereich bei aktuellen AAA-Titeln. Gleiches gilt für 4K, wenn die Details stark reduziert werden. Es ist spielbar, aber PC-Gaming macht mit höherern Framrates einfach mehr Spaß.

Bei den restlichen Benchmarks schlägt sich das MSI GF75 ansonsten gut. Die SSD erreicht mit 2200MB/s beim Lesen und 1250MB/s beim Schreiben beispielsweise sehr gute Werte. Auch bei unseren Cinebench-Tests mit mehreren Durchläufen überzeugen die sechs Kerne des Intel Core i7-10750H bei der Performance. Die Werte bleiben stabil bei zehn Durchgängen und eine thermale Drosselung der Leistung findet auch nicht statt.

 

Das MSI GF75 boxt in der Full-HD-Gaming-Klasse und da schlägt es sich aktuell gut. Der i7-Prozessor sorgt auch dafür, dass das in den kommenden Jahren so bleibt. Die NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti hingegen könnte schon in zwei Jahren bei aktuellen AAA-Blockbustern an ihre Grenzen kommen.

Unterwegs zocken geht übrigens ohne externe Stromversorgung nicht. Wenn das MSI GF75 nicht im Netzbetrieb läuft, startet die NVIDIA-Grafikkarte nicht und ihr müsst mit der internen UHD-Grafikeinheit der CPU vorlieb nehmen. Ansonsten verbraucht der Gamer im Office-Betrieb etwa 20-25% Akku pro Stunde. Abhängig von der Displayhelligkeit braucht ihr entsprechend nach vier bis fünf Stunden eine Steckdose.

Nach oben

Lüfter und Sound

Der Sound des MSI GF75 gehört eindeutig zu den besseren am Markt. Die Bässe mögen nicht ausgeprägt sein, aber die Höhen sind gut und sauber – auch bei maximaler Lautstärke. Es fehlt etwas an Volumen, aber das ist bei Laptops immer so, da der Resonanzraum einfach nicht vorhanden ist. Für einen Podcast oder ein YouTube-Video reicht es allemal, für alles andere sollte zum Headset gegriffen werden.

Das Headset ist dann auch beim Gaming notwendig. Wer das MSI GF75 richtig fordert, wird es auch hören. Die Lüfter geben kein hochfrequentes Pfeifen von sich, aber ein deutliches Brummen ist hörbar. Leider auch im Leerlauf.

MSI GF75 bei uns im Shop

Nach oben

Aufrüsten ist möglich und geht schnell

Um an das Innenleben des MSI GF75 zu kommen, müssen zwölf gleichlange Kreuz-Schrauben gelöst werden. Eine Schraube befindet sich unter einem Aufkleber. Obwohl die Garantie durch das Brechen dieses „Frischesiegels“ nicht beeinträchtigt wird, will ich euch trotzdem zeigen, ob es sich lohnt und welche Komponenten austauschbar sind.

Beide RAM-Bänke sind belegt, aber einfach zugänglich. So können aus den 16 GB Arbeitsspeicher des MSI GF75 auch schnell bis zu 64 GB werden. Gleiches gilt für die NVMe-SSD.

Große Pluspunkte gibt es für die Vorbereitung einer 2,5″-SSD. Diese kann einfach in den freien Slot gesteckt werden und erweitert so die vorhandenen 500 GB Speicher des MSI GF75. Solche kleinen Details sind konsumentenfreundlich und immer gerne gesehen.

Nach oben

Fazit zum MSI GF75

Das MSI GF75 verzichtet auf alles Unnötige und fokussiert sich mit einem großen und schnellen Display, einer starken CPU und einer dazu passend gewählten GPU auf die Kernelemente, die Gamer brauchen. Zudem packt MSI das alles in ein Gehäuse, das sich hervorragend anfühlt.

Dazu kommen gut gewählte Anschlüsse, ein solides, wenn auch nicht sehr farbtreues Display und eine schnelle SSD. Wenn das Konzept der Tastatur auch nicht meinen Geschmack trifft, wird es trotzdem eine Menge Fans finden. Wenn die Lüfter noch etwas Feintuning bekommen, wäre das MSI GF75 der ideale 17″-Gaming-Laptop für Full-HD-Gaming.

Aber auch so wie es jetzt ist, kann ich das Gaming-Notebook zu einem Preis von 1.206,91 Euro* ohne Einschränkungen empfehlen.

MSI GF75 bei uns im Shop

*Stand: 14.08.2020

Veröffentlicht von

Gamer, Filmliebhaber & Hobby-Fotograf – also alles was eine gute Geschichte erzählt. Großer Fan von durchdachten Produkten und Privatsphäre. Nach zehn Jahren im Google-System derzeit im Apple-Kosmos unterwegs und soweit zufrieden.

Das könnte dich auch interessieren

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.