MSI Optix MAG322CQR & Optix MAG322CR: 32-Zoll-Gamer mit hoher Hz-Zahl

      MSI Optix MAG322CQR & Optix MAG322CR: 32-Zoll-Gamer mit hoher Hz-Zahl

      MSI MAG322CQR & Optix MAG322CR sind große Gaming-Monitore mit Curved-Display. Ich habe sie getestet, zeige euch die Unterschiede und erkläre euch, welcher mein persönlicher Favorit ist.

      Das gefällt uns

      • Sehr guter Formfaktor - 31,5'+1500R-Krümmung sind perfekt für Gaming und Multitasking
      • Gute Ergonomiefunktionen
      • Hochwertige Anmutung
      • Schnelle Reaktionszeit und Bildwiederholrate
      • Sehr weite Farbraumabdeckung
      • Sehr gute Kalibrierung von Haus aus
      • Intuitive Menüführung mit vielen Zusatzfunktionen
      • Gaming-OSD erleichtert die Bedienung zusätzlich
      • RGB-Beleuchtung mit sinnvoller Ausrichtung
      • Hervorragender Kontrast
      • Gute Pixeldichte beim Optix MAG322CQR

      Das gefällt uns nicht

      • Helligkeit bleibt bei beiden unter der Werksangabe
      • Mittelmäßige Pixeldichte beim MSI Optix MAG322CR
      • Keine Lautsprecher verbaut

      Große Gaming-Monitore erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit. Gerade 32-Zoll-Geräte mit gebogenem Display sorgen für eine hohe Immersion in Spielen, können dabei aber auch im Alltag das Multitasking deutlich angenehmer machen. Der Film- und Serienkonsum ist auf derart großen Displays ebenfalls ein ganz anderer. Mit den Optix MAG322CQR & MAG322CR bringt MSI nun zwei Modelle in 32-Zoll und mit Curved-Display auf den Markt. Neben ihrem spannenden Formfaktor verfügen beide noch über FreeSync und sehr hohe Bildwiederholraten, wobei sich letztere leicht unterscheiden. Die Auflösung bildet mit WQHD und Full-HD ebenfalls einen klaren Kontrast zwischen den Modellen.

      Für RGB-Fans ist auch noch MSIs Mystic Light dabei. Der Lichtstreifen auf der Rückseite sorgt – durch seine passive Beleuchtung – in dunklen Räumen nebenbei auch für eine Entlastung der Augen. Bevor wir uns aber weiter in den Test begeben, verschafft euch erstmal einen Überblick in den technischen Daten der MSI Optix MAG322-Serie.

      Technische Daten MSI Optix MAG322CQR
      MSI Optix MAG322CR
      Paneltyp 10-Bit-VA-Panel mit LED-Hintergrundbeleuchtung im 16:9-Format, 80cm Diagonale (31,5“) 10-Bit-VA-Panel mit LED-Hintergrundbeleuchtung im 16:9-Format, 80cm Diagonale (31,5“)
      Auflösung WQHD (2560×1440) Full-HD (1920×1080)
      Blickwinkel 178° horizontal / 178° vertikal 178° horizontal / 178° vertikal
      Aktualisierungsrate 165 Hz 180 Hz
      Reaktionszeit 1 ms 1 ms
      Kontrast 3.000,00 : 1 (statisch) 3.000,00 : 1 (statisch)
      Helligkeit 300 cd/m² 300 cd/m²
      Adaptive Synchronisation Adaptive Sync / AMD FreeSync Adaptive Sync / AMD FreeSync
      Ergonomiefunktionen neigbar von -5° bis +20°
      Höhenverstellung: 0-130 mm
      neigbar von -5° bis +20°
      Höhenverstellung: 0-130 mm
      Videoanschlüsse 2x HDMI 2.0
      1x DisplayPort 1.2
      1x USB-C
      2x HDMI 2.0
      1x DisplayPort 1.2
      1x USB-C
      Sonstige Anschlüsse 1x 3,5mm Kopfhörer-Anschluss
      2x USB 2.0
      1x 3,5mm Kopfhörer-Anschluss
      2x USB 2.0
      Energieeffizienzklasse A A+
      Besonderheiten Slim-Bezel-Design
      100×100 VESA-Standard
      Slim-Bezel-Design
      100×100 VESA-Standard
      Abmessungen 71,05cm x 51,36cm x 26,65cm (BxHxT) 71,05cm x 51,36cm x 26,65cm (BxHxT)
      Gewicht 7,00 kg 7,00 kg
      Preis ca. 499 Euro* ca. 399 Euro*

      Lieferumfang und Montage – Vollausstattung bei beiden.

      Im Karton findet ihr – neben dem jeweiligen Monitor und seinem Standfuß – noch ein Stromkabel, samt externem Netzteil. Kabelseitig legt MSI alles bei, was geht: Ihr bekommt sowohl ein DisplayPort- als auch ein HDMI-Kabel. Ein USB-Uplink-Kabel liegt ebenfalls noch mit im Karton – eine sehr gute Ausstattung, mit der ihr direkt loslegen könnt und dabei auf keinerlei Funktion verzichten müsst.

      MSI Optix MAG322CQR MSI Optix MAG322CR Gaming Monitore Zubehoer

      Auch ohne die beiliegende Anleitung geht die Montage sehr schnell von der Hand. Ein Kreuzschraubendreher ist allerdings zwingend von Nöten, um das Standbein am Monitor zu befestigen.

      MSI Optix MAG322CQR MSI Optix MAG322CR Gaming Monitore Aufhängung Standbein VESA

      Hierfür liegen dicke, solide Schrauben bei, die die großen Monitore sicher in Position halten. Der metallene Standfuß lässt sich hingegen einfach per Handschraube mit dem Standbein verbinden.

      MSI Optix MAG322CQR MSI Optix MAG322CR Gaming Monitore Standfuß

      Für eine Wand- oder Tischmontage liegen auch noch zusätzliche Schrauben bei. Durch den VESA-100×100-Standard lassen sich hiermit alle möglichen alternativen Halterungen an den MSI Optix MAG322CQR & CR anbringen.

      MSI Optix MAG322CQR MSI Optix MAG322CR Gaming Monitore Standbein

      Ganz flache Wandmontagen fallen allerdings aus, denn alle Anschlüsse gehen nach hinten weg. Hier wären Anschlüsse, die nach unten zeigen, wünschenswerter gewesen. Allerdings sollte das die meisten Leute kaum stören und somit habt ihr weniger wahrscheinlich Kabelsalat direkt unter dem Monitor.

      Nach oben

      MSI Optix MAG322CR (Full-HD) bei uns im Shop
      MSI Optix MAG322CQR (WQHD) bei uns im Shop

      Design und Verarbeitung – Stylisches Understatement mit sinnvoller RGB-Beleuchtung und perfekter Krümmung.

      Vom Design der MSI Optix MAG322-Serie bin ich ehrlich gesagt echt begeistert. Durch den extrem schmalen oberen Teil der Monitore, wirken beide – trotz ihrer Größe – erstaunlich dezent.

      MSI Optix MAG322CQR MSI Optix MAG322CR Gaming Monitore Status LED

      Das satte Schwarz des Rahmens und der Bildschirmoberfläche fügt sich zudem schön in moderne Wohn- und Arbeitszimmer ein. Die Vorderseite, mit ihren sehr schmalen Displayrändern, schreit nicht direkt nach Gaming, sondern setzt eher auf ein cooles Understatement. Die Rückseite hat dafür deutlich mehr Gaming-Charakter, ohne zu dick aufzutragen.

      MSI Optix MAG322CQR MSI Optix MAG322CR Gaming 2

      Der Standfuß ist komplett aus Metall gefertigt und hält die MSI Optix MAG322 sehr stabil in Position. Im Vergleich zu anderen Gaming-Monitore ist er nicht zu breit geraten. Ein wenig Platz ist lediglich nach hinten und vorne von Nöten. Er liegt zudem nicht komplett auf dem Tisch auf, sondern hebt die Monitore etwas empor. Eine stylische Lösung, die den großen Bildschirmen einen zusätzlichen Tick Leichtigkeit verleiht.

      MSI Optix MAG322CQR MSI Optix MAG322CR Gaming Monitore Standfuß2

      Das Standbein verfügt ebenfalls über einen kantigen Stil, der auch bei neueren Ikea-Artikeln zu finden ist und nicht unbedingt auf die Gaming-Ecke beschränkt sein muss. Versteht mich nicht falsch, der Gaming-Aspekt tritt deutlich hervor, doch fügt es sich auch gut in gediegenere Umgebungen ein – wie die Optix MAG322 im Gesamten.

      Praktisch ist die rudimentäre Kabelführung, in Form eines Lochs. Hiermit könnt ihr schon mal ein wenig Ordnung auf dem Schreibtisch schaffen.

      Selbst die RGB-Beleuchtung überzeugt einen vermeintlichen RGB-Muffel wie mich: MSIs „Mystic Light“ sitzt als Leuchtstreifen auf dem rechten Teil der Rückseite. Über euer USB-Uplink-Kabel könnt ihr Farben, Leuchtintensität und -intervalle mit anderen Geräten synchronisieren. Ihr könnt es allerdings auch einfach ausschalten oder dauerhaft dezent in einer Farbe leuchten lassen. Gerade letzteres ist beim Zocken in dunklen Räumen oder beim Filmgenuss auf den großen Bildschirmen echt genial. Denn durch die passive Beleuchtung werden eure Augen entlastet und das Bild erscheint kontrastreicher. Perfekt für Kinoabende oder nächtliche Zock-Sessions.

      MSI Optix MAG322CQR MSI Optix MAG322CR Gaming Monitore 1500R Joystick Mystic Light

      Allerdings müsst ihr für das genaue Konfigurieren des „Mystic Light“ MSIs Gaming OSD herunterladen. Im Menü selbst könnt ihr es nur An- oder Ausschalten. Dafür bietet das Gaming OSD noch einige andere praktische Features. Mehr dazu unter Menü.

      Das mittige MSI-Logo, mit dem sportlichen Drachen, trägt wie die gesamte Rückseite den Gaming-Aspekt der MSI Optix MAG322CQR und CR zur Schau. Die Oberfläche der Unterseite macht optisch den Eindruck von gebürstetem Stahl und Klavierlack. Sie ist relativ anfällig für Fingerabdrücke, lässt sich aber mit einem einfachen Tuch schnell reinigen. Die Oberseite hat hingegen eine angeraute Oberfläche. Sie wird wahrscheinlich öfter mal berührt und bietet Fettfingern weniger Chancen – eine gute Materialwahl von MSI.

      MSI Optix MAG322CQR MSI Optix MAG322CR Gaming Monitore Rückseite

      Zur Wand gerichtet und von der Seite betrachtet, fällt lediglich die Rundung des Bildschirms auf. Sitzt ihr davor, tritt sie allerdings in den Hintergrund und stattdessen wirkt das Bild homogener und gerader. Die natürliche Rundung des Auges wird nämlich durch die Krümmung des Bildschirms simuliert. Setzt ihr euch danach wieder an einen flachen Monitor, wirkt dieser deutlich nach außen gerundet. Die Optix MAG 322-Serie verfügt über eine beachtliche Krümmung von 1500R. Diese bedeutet, dass ein fortgeführter Kreis einen Radius von 1,5 m hätte. Je niedriger die Zahl, desto größer ist also die Krümmung. Für einen 32-Zoll-Monitor bilden 1500R das perfekte Maß an Rundung, um tief in Spiele und Filme einzutauchen – dazu aber auch noch produktiv arbeiten zu können.

      MSI Optix MAG322CQR MSI Optix MAG322CR Gaming Monitore 1500R Curved

      Nichts zu Meckern gibt es an der Verarbeitung. Sie ist durchweg hochwertig, Spaltmaße sind passgenau und die Materialqualität hat – MSI-Typisch – einen hohen Standard.

      Nach oben

      Ergonomiefunktionen – Für diese Größe sehr gut.

      Die Einstellmöglichkeiten der MSI Optix MAG322CQR und MAG322CR sind sehr gut. Ganz wichtig ist eine Höhenverstellbarkeit, da langes nach unten oder nach oben Sehen zu Rücken- und Nackenschmerzen führen kann. Mit einem Einstellbereich von 130mm bieten beide Optix-Monitore hier eine perfekte Variabilität. Im Verbund mit dem weiten Neigungswinkel von -5° bis +20°, könnt ihr damit fast jede Schreibtischkonstellation abdecken und die optimale Einstellung für euch finden.

      MSI Optix MAG322CQR MSI Optix MAG322CR Gaming Monitore Höhe Maximal Minimal

      Die Einstellmechanismen machen für beide Funktionen einen hochwertigen Eindruck. Beide sind stufenlos und halten ihre jeweils gewünschte Position ohne Probleme.

      MSI Optix MAG322CQR MSI Optix MAG322CR Gaming Monitore Neigungswinkel

      Schwenken könnt ihr die MAG322-Modelle hingegen leider nicht. Das ist bei solch großen Monitoren aber auch deren Stabilität geschuldet und in der Praxis nicht weiter tragisch. Eine Pivot-Funktion zur vertikalen Ausrichtung des Monitors wäre bei einem Curved-Modell sowieso fehl am Platz.

      Nach oben

      Anschlüsse – Wirklich alles dabei.

      Zwei HDMI-2.0b-Anschlüsse und ein DisplayPort-1.2-Anschluss bieten für fast alle modernen Zuspielgeräte ausreichende Anschlussmöglichkeiten. Über einen Kopfhöreranschluss könnt ihr den MSI Optix MAG322 zudem auch Klang entlocken. Ein USB-Hub mit zwei Typ-A-Anschlüssen und einem Downstream-Port ermöglich nicht nur die Synchronisierung von Mystic-Light-Effekten, sondern bietet auch für Peripheriegeräte Anschlussmöglichkeiten.

      MSI Optix MAG322CQR MSI Optix MAG322CR Gaming Monitore Anschluesse

      Etwas schade ist lediglich die Geschwindigkeit des USB-Hubs. Denn hier müsst ihr noch mit USB-2.0 vorlieb nehmen. Für alle modernen Headsets und Peripheriegeräte reicht das aber locker aus. Und für MateBook, MacBook und weitere Laptops steht auch noch USB-C zur Verfügung.

      MSI Optix MAG322CQR MSI Optix MAG322CR Gaming Monitore Anschluesse 2

      Diesen Anschluss könnt ihr nämlich als DisplayPort nutzen. Effektiv habt ihr davon also sogar zwei. Der Anschluss für das Stromkabel ist zudem sehr schmal gehalten, da es ein relativ kleines externes Netzteil gibt. Eine Vorrichtung für ein Kensington-Schloss schützt beide MAG322er vor Langfingern auf LAN-Partys.

      MSI Optix MAG322CQR MSI Optix MAG322CR Gaming Monitore Kensington Schloss

      Nach oben

      MSI Optix MAG322CR (Full-HD) bei uns im Shop
      MSI Optix MAG322CQR (WQHD) bei uns im Shop

      MSI bietet – meiner Meinung nach – die beste Menü-Navigation für Monitore. Alles wird über einen einzelnen roten Joystick gesteuert. Nur der An-/Aus-Knopf sitzt noch zusätzlich am Monitor. Er befindet sich unter der Status-LED am unteren rechten Rand der MSI Optix-Monitore. Der Joystick liegt hingegen auf der Rückseite. Mit ihm navigiert ihr sehr schnell und intuitiv durch alle Untermenüs und Einstellungen.

      MSI Optix MAG322CQR MSI Optix MAG322CR Gaming Monitore Status LED

      Das vollständige Menü wird aufgerufen, wenn ihr den Joystick drückt. Die Schnellmenüs hingegen, wenn ihr den Joystick in eine der vier Himmelsrichtungen bewegt. Die Schnellmenüs könnt ihr im umfassenden Hauptmenü noch genau auf eure Bedürfnisse zu schneiden. Sehr praktisch ist auch, dass alle Funktionen und Eingabemethoden immer rechts angezeigt werden.

      MSI Optix MAG322CQR MSI Optix MAG322CR Gaming Monitore 1500R Joystick

      Als zusätzliche Gaming-Features haben MSI Optix MAG322CQR und MAG322CR unter anderem die vier Presets „Egoshooter“, „Rennen“, „RTS“ und „RPG“ mit dabei. Außerdem lassen sich dunkle Bildschirmbereiche via Night-Vision aufhellen. Das Feature ist bereits von BenQ oder LG als Black eQualizer bzw. Stabilizer bekannt. Vor allem in kompetitiven Multiplayer-Games könnt ihr euch damit einen Vorteil verschaffen – z.B. wenn sich eure Gegner im Schatten versteckt haben.

      MSI Optix MAG322CQR MSI Optix MAG322CR Gaming Monitore OSD 6

      Neben den offensichtlichen Gaming-Features verbergen sich auch noch einige andere im Menü des MSI-Optix G271. So zum Beispiel das sehr praktische „Anti-Motion-Blur“ und „Less Blue Light“. Durch die Augenschon-Funktionen könnt ihr potenziell länger zocken. Auch im Alltag erweisen sie sich besonders abends als ausgesprochen nützlich.

      Des Weiteren gibt es Einstellungen für die Reaktionszeit, und ihr könnt euch die Bildfrequenz (Refresh Rate) anzeigen lassen oder auch einen Timer stellen.

      Im Untermenü „Professionell“ lassen sich diverse Presets – hier Profi-Modi genannt – ohne Gaming-Bezug festlegen, darunter „Leser“, „Kino“ und „Designer“. Zudem gibt es einen Augenschutz-Modus mit reduziertem Blauton und ihr könnt HDCR oder Bildoptimierung aktivieren. Letzteres erhöht die Schärfe in mehreren Stufen und sollte meiner Meinung nach lieber deaktiviert bleiben. Wofür HDCR genau steht, lässt sich nur vermuten. Womöglich für „High Dynamic Contrast Range“, es soll laut Handbuch jedenfalls den Bildkontrast erhöhen. Viele der Einstellungen schließen sich allerdings gegenseitig aus und können deshalb nur einzeln aktiv sein. Natürlich könnt ihr unter „Einstellung“ noch die Sprache, den Transparenzgrad, Timeout sowie die Audioquelle einstellen.

      MSI Optix MAG322CQR MSI Optix MAG322CR Gaming Monitore 1500R Joystick Rückseite

      Wenn ihr das Mystic Light der MSI MAG322 konfigurieren möchtet, dann benötigt ihr die Software „MSI Gaming OSD“ die ihr hier herunterladen könnt. Mit ihr könnt ihr das Mystic Light auf euren Bildschirminhalt abstimmen, mit anderen RGB-Lichtern synchronisieren oder dauerhaft in verschiedenen Farben leuchten lassen. Nebenbei bietet euch das Gaming-OSD auch noch die gesamte Menü-Bedienung von Optix MAG322CQR & MAG322CR per Maus und Tastatur. Ihr könnt also einfach aus Windows heraus alle Einstellungen vornehmen und braucht den Monitor dabei nicht einmal mehr anzufassen. Ein wirklich cooles Feature, das euch im Alltag viel Zeit ersparen kann.

      MSI Optix MAG322CQR MSI Optix MAG322CR Gaming Monitore Gaming OSD 1

      Wir ihr seht, ist das OSD ganz schön umfassend. Lässt sich – bei aller Komplexität – aber sehr gut bedienen und bleibt dabei übersichtlich.

      Nach oben

      Display – Sehr gute Farbtreue, weite Farbraumabdeckung und toller Kontrast

      Hier kommen wir nun zu den ersten echten Unterschieden der beiden MSI MAG322-Modelle: Denn während der MAG322CQR auf eine WQHD-Auflösung mit 165Hz-Bildwiederholrate setzt, verfügt der MSI Optix MAG322CR über eine Full-HD-Auflösung mit 180Hz. Beiden gemeinsam ist eine weite Farbraumabdeckung, samt 10-Bit-Panel. HDR-Ready sind sie zudem auch noch, wobei die Helligkeit von 300 nits hier der einschränkende Faktor sein dürfte.

      MSI Optix MAG322CQR MSI Optix MAG322CR Gaming Monitore Spyder Elite

      Mit unserem Spyder Elite wollten wir herausfinden, was die Panels der beiden MSI MAG322-Monitore taugen. Wir haben bei beiden jeweils auf die Werkseinstellungen gesetzt und die Display-Analyse des Spyder Elite vollständig durchlaufen lassen. Links sehr ihr die Ergebnisse des WQHD-Modells, rechts befindet sich die Full-HD-Variante.

      Wer nun einen klaren Gewinner erwartet, wird enttäuscht – denn beide Panels sind sehr gut und nehmen sich nicht viel.

      Die Gemeinsamkeiten beginnen bei der Farbraumabdeckung, also der Anzahl an Farben, die von den Optix MAG322 wiedergegeben werden können. Den für Photoshop und Lightroom relevanten sRGB-Farbraum decken beide Panels vollständig ab. Für die hobbymäßige Bildbearbeitung ist das bereits ideal. Profis arbeiten allerdings eher im AdobeRGB-Farbraum. Mit 85%- und 86%-Abdeckung können selbst semi-professionelle-Anwender den Großteil ihrer Bildbearbeitung auf den MSI Optix MAG322 verlagern. Für HDR-Inhalte ist besonders der DCI-P3-Farbraum relevant – dieser wird von beiden MSI Optix zu hervorragenden 90% abgedeckt. Insgesamt sind das sehr gute Ergebnisse für die MAG322-Serie.

      Ganz wichtig für das korrekte Bearbeiten von Fotos ist natürlich auch die Farbtreue. Sie bestimmt, wie akkurat ein Monitor den gewünschten Farbton abbilden kann. Weicht die Farbwiedergabe zu stark vom angestrebten Delta-E ab, dann werden eure Farben stark verfälscht wiedergegeben. Werkseitig sind beide MSI Optix bereits sehr gut eingestellt. Der MAG322CQR kann sich gegenüber der Full-HD-Version aber hier etwas deutlicher absetzen. Mit einem durchschnittlichen Delta-E von 1,42 bekommt ihr bereits von Haus aus enorm akkurate Farben geboten. Selbst viele vorkalibrierte Grafik-Monitore können hier nicht wirklich mithalten. Der MSI Optix MAG322CR ist nicht viel schlechter und kommt auf einen sehr guten durchschnittlichen Delta-E-Wert von 1,97. Allerdings leistet er sich stärkere Abweichungen in den Cyan-Tönen. Das WQHD-Modell ist durch die Bank akkurater, beide bleiben aber unter dem kritischen Wert von einem Delta-E über zwei.

      MSI Optix MAG322CQR MSI Optix MAG322CR Gaming Monitore Logo Akzent

      Ohne zusätzliche Kalibrierung könnt ihr damit direkt in Photoshop und Lightroom loslegen und müsst euch keine Sorgen um falsche Farben machen. Die Farbwiedergabe bleibt zudem in allen Bildschirmbereichen relativ gleichmäßig. Nur bei maximaler Displayhelligkeit weicht das Full-HD-Modell in der linken oberen Ecke stark vom angestrebten Delta-E ab. 100%-Helligkeit werden die meisten aber sowieso nie im Alltag nutzen.

      Der angestrebte Gamma-Wert von 2,2 wird von den beiden MSI Optix MAG322 etwas unter- (MAG322CR) bzw. überboten (MAG322CQR).

      Eine weitere Abweichung gibt es beim Weißpunkt. Dieser liegt, je nach Helligkeit, zwischen 6600K und 7000K. Weiß ist dementsprechend meist etwas zu rötlich. Der Optix MAG322CR kann hier übrigens mit einem leicht akkurateren Weiß als sein WQHD-Bruder glänzen. Dies lässt sich allerdings in den Einstellungen des MSI relativ leicht korrigieren. Schlichtweg den Rotwert um ein bis zwei absenken und der gemessene Weißwert liegt bei beiden deutlich näher an den gewollten 6500K.

      Bei ihrer maximalen Helligkeit leisten sich die MSI Optix MAG322 die einzige größere Schwäche. Denn offiziell spricht MSI von einer maximalen Helligkeit von 300 nits. Im Test erreichten beide allerdings nur 260 und 273 nits. Damit bleibt ausgerechnet das teurere WQHD-Modell 13,3% unter der Werksangabe. Die Full-HD-Variante MAG322CR schneidet mit 273 nits etwas besser ab, liegt aber dennoch neun Prozent unter dem Sollwert. Dafür ist die Ausleuchtung allerdings sehr gleichmäßig. Ihr habt somit kaum hellere oder dunklere Bereiche auf eurem Bildschirm und bleibt vor der berüchtigten Wolkenbildung verschont. Gerade, wenn ihr viele Filme schaut, fällt eine Wolkenbildung in den Ecken auf den Letterbox-Balken stark auf. Zumindest wenn die Abweichung in der Helligkeit über 10% liegt. Beide Optix MAG322 bleiben aber deutlich darunter. Mit geringerer Hintergrundbeleuchtung sinkt der Wert zudem noch weiter. In Kombination mit ihrer matten Display-Beschichtung, reichen übrigens auch die 260 und 273 nits aus, um in einem hellen Raum relativ entspannt zu Arbeiten.

      Eine ausgemachte Stärke von VA-Panels ist des Weiteren ihr hervorragender Kontrast. Er liegt etwa drei Mal so hoch wie bei vergleichbaren IPS-Panelen. Mehr Details in dunklen Szenen und ein deutlich tieferer Schwarzwert sind die Folge. Auch die MAG322-Serie bildet mit ihren VA-Panelen hier keine Ausnahme. Das WQHD-Modell sprengt sogar teilweise die Messfähigkeit unseres Spyder Elite. Gerade wenn ihr viele dunkle Spiele, Filme und Serien konsumiert, ist ein VA-Panel die richtige Wahl. Bauartbedingt sind dafür die Blickwinkel etwas schwächer als bei Monitoren mit IPS-Displays.

      MSI Optix MAG322CQR MSI Optix MAG322CR Gaming Monitore 1500R Curved 2

      Beide Gaming-Monitore sind zudem mit HDR-Ready spezifiziert. Das bedeutet durch ihre eher geringe Helligkeit allerdings nicht viel. Eine echte HDR-Funktion kann man derzeit nur mit OLED-Panelen (die es nicht in Consumer-Monitoren gibt) oder bei Geräten mit Full-Array-Local-Dimming erleben. Letztere sind normale LED-Panele mit mehreren Feldern anpassbarer Hintergrundbeleuchtung. Diese finden sich bereits in Monitoren, gehen aber schnell in die tausende Euro und sind derzeit in den meisten Fällen noch nicht lohnenswert.

      Obwohl die Panels von MSI Optix MAG322CQR und CR über kein Local Dimming verfügen, können sie das dementsprechend teilweise über ihren hohen Kontrast wieder wett machen. So bleibt der HDR-Effekt zumindest als lohnenswerte Spielerei erhalten.

      Nach oben

      MSI Optix MAG322CR (Full-HD) bei uns im Shop
      MSI Optix MAG322CQR (WQHD) bei uns im Shop

      Gaming – Auflösung oder Bildwiederholrate?

      Nun kommen wir zur großen existenzialistischen Frage dieses Tests: Höhere Auflösung oder doch einen Tick mehr Bildwiederholrate? Ich war selbst überrascht, aber mit genügendem Sitzabstand fällt die etwas schlechtere Pixeldichte des MSI Optix MAG322CR kaum noch ins Gewicht. Nur, wenn ihr häufig Dokumente auf eurem Monitor bearbeitet, schreibt und allgemein viel Multitasking betreibt, würde ich den Griff zum MAG322CQR empfehlen. Für Gamer kommt außerdem noch hinzu, dass ihr nur mit dem Full-HD-Modell 10-Bit-HDR und 180Hz-Bildwiederholrate bekommt. Die WQHD-Variante erlaubt nur 10-Bit-HDR bis 144Hz. Stellt ihr den MSI Optix MAG322CQR auf 165Hz, dann ist aufgrund der Bandbreitenbeschränkung des DisplayPort-Anschlusses nur 8-Bit-Farbe möglich.

      MSI Optix MAG322CR Gaming Monitore 180Hz HDR

      Zockt ihr gerade Bonbon-farbene Titel wie Fortnite oder Apex Legends und kommt es euch wirklich nur auf die HDR-Farbwiedergabe bei gleichzeitiger maximaler Schnelligkeit an? Dann fahrt ihr mit dem 100€* günstigeren MSI Optix MAG322CR vermeintlich sogar besser. Andererseits sind 100€* nicht die Welt und zukunftssicherer ist das WQHD-Modell allemal. Alleine aus snobistischen Gründen würde ich immer zum MSI MAG322CQR greifen. Denn zumindest subjektiv ist der Unterschied zwischen 1080p und 1440p (WQHD) deutlich eher wahrzunehmen, als der zwischen 165Hz und 180Hz. Selbst zwischen 144Hz und 180Hz sehe ich persönlich keinerlei Differenz.

      MSI Optix MAG322CQR MSI Optix MAG322CR Gaming Monitore G-Sync

      Dank FreeSync könnt ihr darüber hinaus auf beiden wunderbar schlierenfrei Zocken. Die Einrichtung ist einfach im Grafikkarten-Treiber vorzunehmen. Beachtet als Nvidia-Besitzer, dass eine G-Sync-Kompatibilität nur über DisplayPort gewährleistet werden kann. Besitzer von AMD-GPUs können auch über HDMI loslegen. Gut, dass beide Kabeltypen den MSI Optix MAG322 beiliegen. Wer einmal an einem schnellen Display mit FreeSync / G-Sync und hoher Bildwiederholrate gesessen hat, möchte ungern zurück zu einem 60Hz-Panel ohne adaptive Synchronisierung.

      MSI Optix MAG322CQR MSI Optix MAG322CR Gaming Monitore Gaming

      Auch Rollenspieler und Action-Adventure-Fans profitieren von der angenehm flüssigen Bildwiedergabe der MSI-Monitore und ihren sehr guten Farben. Highlight ist für mich in solchen Spielen allerdings die Immersion: Denn durch die Krümmung der großen Displays in beiden MSI Optix MAG322 taucht ihr einfach tiefer ins Spielgeschehen ein.

      Nach oben

      Sound – Kein Klang, aber viele Anschlussmöglichkeiten

      Über Lautsprecher verfügen beide MSI Optix MAG322 nicht. Das ist etwas schade, da manche Leute die Bildschirme vielleicht auch als Fernseherersatz oder zum Zocken an der Konsole nutzen möchten. Allgemein würde ich euch immer von den integrierten Lautsprechern von Monitoren abraten, da diese meist dünn und blechern klingen.

      MSI Optix MAG322CQR MSI Optix MAG322CR Gaming Monitore Sound

      Gerade bei größeren Modellen wurden aber auch schon bessere Boxen verbaut. Im Fallen von MSI Optix MAG322CQR und MAG322CR wäre vom Lautsprecher-Potenzial also vielleicht mehr drin gewesen. So könnt ihr aber immerhin eure Kopfhörer, Anlage oder aktiven Monitor-Boxen via 3,5mm-Klinkenanschluss oder USB-Port mit den Optix-Monitoren verbinden. Das klingt meist sowieso um Welten besser als alle integrierten Lautsprecher.

      Nach oben

      Fazit MSI Optix MAG322CQR & MAG322CR

      Die MSI Optix MAG322-Reihe macht fast alles richtig: Sie bietet sehr schnelle Panels in einem hervorragenden Formfaktor und mit vielen Einstell- und Anschlussmöglichkeiten. 32“ und 1500R-Krümmung ist für mich die ideale Arbeits- und Gaming-Größe. Wer einmal davor gesessen hat, findet sich anschließend nur noch schwer mit etwas kleineren ab. Dazu ist die Immersion durch die Krümmung perfekt gelungen und ihr taucht einfach tiefer in Spiele und Filme ab.

      MSI Optix MAG322CQR MSI Optix MAG322CR Gaming Monitore Mystic Light 1

      Gerade in Games habt ihr durch die sehr schnellen Panels mit FreeSync echte Vorteile. Wobei das Full-HD-Modell mit 180-Hz hier leicht die Nase vorn hat. Zockt ihr meist sowieso schnelle Shooter und arbeitet nicht auf eurem Bildschirm? Dann ist der MSI Optix MAG322CR womöglich die günstige und richtige Wahl für euch.

      MSI Optix MAG322CQR MSI Optix MAG322CR Gaming

      Am Ende kann es für mich aber nur einen persönlichen Gewinner geben: Das WQHD-Modell, MSI Optix MAG322CQR, den ihr für derzeit knapp 100€* mehr erhaltet. Dieser ist als Allrounder die bessere Wahl. Gerade Surfen und Office-Arbeiten machen auf dem schärferen Panel mehr Spaß. Mit 165Hz-Bildwiederholrate ist es zudem nicht viel langsamer als sein Full-HD-Bruder. Etwas besser kalibriert ist es obendrein – wobei beide MSI Optix MAG322er hier mit einem Delta-E von unter 2 hervorragend abschneiden. Damit könnt ihr sie direkt für Photoshop- und Lightroom-Arbeiten nutzen.

      MSI Optix MAG322CQR MSI Optix MAG322CR MSI Logo Rückseite

      Einziges kleines Manko ist die Helligkeit, die leicht unter der Werksangabe von MSI zurückbleibt. Dafür sind beide Displays sehr homogen ausgeleuchtet, was gerade für Gaming und Medienkonsum ideal ist. Die matte Bildschirmbeschichtung sorgt außerdem dafür, dass ihr die Bildschirmhelligkeit auch in hellen Räumen nicht zu hoch drehen müsst, um noch etwas zu erkennen.

      Insgesamt macht ihr mit keinem der beiden MSI Optix MAG322 etwas falsch. Sie bieten den derzeit besten Formfaktor für Gaming- und Produktivarbeiten und gehen dabei fast keinerlei Kompromisse ein.

      MSI Optix MAG322CR (Full-HD) bei uns im Shop
      MSI Optix MAG322CQR (WQHD) bei uns im Shop
      *Stand: 07/2020

      Veröffentlicht von

      Großer Film- und Serien-Nerd, der von Antonioni bis Tarkowski (fast) alles gesehen hat, was Kino und Fernsehen hergeben. Durch die älteren Geschwister fand er Mitte der 90er seine Leidenschaft für PC- und Konsolenspiele. Zockt mittlerweile vornehmlich am selbstgebauten Gaming-PC und gelegentlich auch auf seiner PS4 Pro.

      Das könnte dich auch interessieren

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.