MWC 2014: Nokia stellt seine ersten Android-Smartphones offiziell vor

Nokia-X-1

Seit Jahren ist Nokias Schicksal eng mit Windows Phone verwoben. Selbst im niedrigpreisigen Marktsegmenten versuchte sich das finnische Unternehmen neben den Asha-Geräten mit Microsofts Mobil-Plattform – und das, obwohl viele Branchenkenner immer wieder zu einem Wechsel auf Googles Android rieten. Jetzt, kurz vor der bevorstehenden Übernahme durch Microsoft, kommt es scheinbar zu einem Umdenken der Finnen: Nokia hat heute zum Auftakt des Mobile World Congress 2014 in Barcelona drei Smartphones mit Android-Betriebssystem vorgestellt, das Nokia X, das Nokia X+ sowie das Nokia XL.

Nach schier zahllosen Berichten über die vergangenen Monate hinweg ist die offizielle Vorstellung von Nokia-Smartphones mit Android keine echte Überraschung mehr. Unbekannt war bislang allerdings, dass die Finnen gleich eine ganze Geräte-Serie auf den Markt bringen werden. Alle drei Smartphones kommen in knallig bunten Farben daher und besitzen ein Plastikgehäuse mit abgerundeten Ecken. Als Betriebssystem läuft die Open-Source-Variante Android AOSP auf den Geräten, welche Nokia stark nach eigenen Vorstellungen modifiziert hat. Dadurch erinnert bei den X-Modellen eigentlich nichts mehr an das von anderen Android-Geräten her bekannte Design der Google-Plattform. Vielmehr lassen sich Parallelen zur flachen Kachel-Optik von Windows Phone ausmachen.

Auch was Dienste und Apps angeht, hat Nokia bei seiner X-Serie nichts mit Google am Hut. Der Hersteller setzt stattdessen auf eigene sowie von Microsoft angebotene Dienste. Die drei neuen Smartphones kommen unter anderem mit Here Maps, Mix Radio, Outlook, Skype und einer System-weiten Anbindung an Microsofts Cloud-Service OneDrive daher. Genau wie Amazon bei seinen Kindle-Fire-Produkten verwendet Nokia Android also tatsächlich nur als Software-Fundament, auf dem die eigens ausgewählten Angebote aufsetzen. Dieser Umstand hat außerdem zur Folgen, dass auch der Google Play Store nicht auf den X-Modellen funktioniert, sondern Nokia einen eigenen App-Store anbieten wird. Wie viele brauchbare Apps dort in naher Zukunft zur Verfügung stehen werden, ist derzeit jedoch fraglich. Aktuell spricht Nokia neben den erwähnten Microsoft-Apps Outlook und Skype beispielsweise von Spielen von EA.

Aus Hardware-Sicht handelt es sich bei der neuen Nokia-X-Serie eindeutig um Einsteigermodelle, die für wenig Geld angeboten werden sollen. Allen drei Modellen gemein sind ein Snapdragon-Dual-Core-Prozessor von Qualcomm mit einer Taktfrequenz von 1 Gigahertz, Dual-SIM-Slots sowie ein microSD-Kartensteckplatz. Beim X und X+ verwendet Nokia ein 4 Zoll großes Touchscreen, das XL hingegen ein 5-Zoll-IPS-Panel. Darüber hinaus unterscheiden sich das X und das X+ bei der RAM-Ausstattung. Während das X mit 512 Megabyte bestückt ist, besitzt das X+ 768 Megabyte.

Laut den Angaben von Nokia werden die neuen Android-Geräte im zweiten Quartal 2014 in den internationalen Handel kommen. Die Lumia-Serie soll jedoch weiter das unangefochtene Steckenpferd des Unternehmens bleiben, die Nutzern exklusiv die „volle Nokia-Erfahrung“ bietet. Die Preise der neuen X-Reihe beginnen ohne Mobilfunkvertrag bereits bei 89 Euro für das Nokia X. Das X+ wird mit 99 Euro nur unwesentlich mehr kosten und für das XL verlangt Nokia schließlich 109 Euro.

Update (26.02.2014) Jetzt auch mit Hands-On-Videos

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Johannes Schaller

Ich bin freier Journalist, Computer-Technik-Freak, Videospiel-Guru und Freizeit-Poet. In den letzten Jahren war ich unter anderem für notebookjournal.de tätig und habe als IT-Fachmann gearbeitet. Wenn ich nicht gerade an einem Text feile oder ein Stück Hardware auseinandernehme, dann widme ich meine Zeit gerne Filmen, Literatur, Videospielen oder schlicht und einfach der Natur.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Smartphone, Software abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten auf MWC 2014: Nokia stellt seine ersten Android-Smartphones offiziell vor

  1. avatar Larry sagt:

    Ick glob für die Preise kann det en richtijen Erfolg für Nokia werden.

  2. avatar Kritischer sagt:

    Und wieder hat’s Nokia versemmelt.
    Warum, um alles in der Welt, machen die Android-Handys mit Kacheln??

    Wenn ich Kacheln wollte, gehe ich bei mir ins Badezimmer oder kaufe mir ein WP-Handy.

    Liebe Nokia Angestellten:

    Habt ihr den Atem von Microsoft in der Entwickungsableitung gespürt, weil MS einfach nicht von WP lassen kann oder warum macht ihr solch halbe Sachen?

    Entwickelt doch endlich mal ein reines Android Phone mit Vanilla Android, die Leute werden euch die Dinger aus den Händen reißen.
    Versprochen…

  3. avatar Egal sagt:

    @Kritischer:

    Als wenn es nicht schon genug Standard-Androiden gibt. Ist dir mal in den Sinn gekommen, dass es genau so von Nokia und MS gewollt ist? Da sich mit WP noch nicht solch günstige Geräte realisieren lassen, hat man eben erst einmal auf Android zurückgegriffen.

  4. avatar Mediennerd sagt:

    Schade kann ich da nur sagen, denn für mich war Nokia bisher ein Inbegriff für gute Windows Phone Handys und ein Garant dafür, dass sich die Smartphones mit Microsoft Betriebssystem in Zukunft mehr durchsetzen können, denn ich persönlich finde das Windows Phone um Längen besser als Android.

  5. avatar Chris sagt:

    Ich gebe @Kritischer Recht: das ist doch absolut halbherzig was die treiben. Die Hardware ist doch ziemlich schwach, und auch angesichts des Hammerpreises fehlt mir heutzutage die Motivation mir so ein schwaches Gerät zu kaufen. Das wäre ja noch nicht so schlimm. Auch wenn es dieses Modell schon geben muss, wo bleibt denn eines für den anspruchsvolleren Käufer? Es muss kein 600€ Gerät sein, aber das höchste aller Gefühle bei 109€ stehen zu lassen ist schwach. Und das absolute K.O. Kriterium ist für mich: was soll ich mit einem Smartphone ohne Software? So viel wird es wohl im Nokia Store für das Teil nicht geben, warum lässt man dann also keinen Zugriff auf den Google Play Store zu? Mir ist schon klar, dass es hier Konkurenz zwischen WP und Android gibt, aber entweder ganz oder gar nicht. Wenn es schon Android sein soll dann mit allem was dazu gehört (auch wenn es einen Launcher mit kacheln geben sollte, stört mich nicht und ist irgendwie erfrischend), aber mit Software lebt und stirbt ein Smartfon. Sonst kann ich mir auch einen Samsung Star 2 gönnen, kann nix steht aber dazu. Ich kaufe mir auch kein Notebook und betreibe es mit FreeDOS, sorry…

  6. Pingback: MWC 2014: Nokias neue Android-Smartphones ausprobiert » notebooksbilliger.de Blog

  7. avatar Cihan Boz sagt:

    @Chris

    Google gibt den Play Store nicht an jeden raus, hat richtige Knebelverträge und deshalb ist es nicht auf den Nokia Geräten drauf! http://www.spiegel.de/netzwelt.....53478.html

    Ich bin mir aber sicher, dass sich der Nokia eigene Shop schnell füllen wird. Für die Entwickler ist eine App in wenigen Minuten in einem anderen Shop hochgeladen. Außerdem bin ich mir sicher, dass man den Play Store auch manuell über Umwege installieren können wird.

  8. avatar Parmi sagt:

    Es wird aller Voraussicht nach das einzige Android-Phone von nokia bleiben. Das Gerät war vor der Übernahme durch Microsoft fertiggestellt. man musste jetzt eine Entscheidung treffen, ob man es komplett einstampft oder zumindet einen Teil der Entwicklungskosten durch einen Verkauf wieder hereinholt. Da es selbst für MS wirtschaftlich besser ist, ein ungeliebtes Modell, weil mit falschem OS ausgestattet, zu verkaufen, anstatt es einzumotten, kommt es jetzt auf den Markt. Wer auf Updates oder ähnliches wartet, wird dieses aller Voraussicht nach vergeblich tun.

  9. avatar Chris sagt:

    @Cihan: das war mir nicht bekannt, danke für die Erleuchtung. Trotzdem: wenn sich das Nokia (bzw. MS) nicht leisten kann wer dann? Wenn das aber so sein sollte wie Parmi schreibt und dies die ersten und letzten Nokia Androids bleiben sollten, wird sich wohl kaum ein Entwickler die Arbeit machen und seine App da hochladen. Wer sollte denn dann noch auf eine austerbende Platform setzen (der sich nicht alle halbe Jahre ein neues Handy besorgt). Zudem möchte ich das wiederholen was ich schon vorher geschrieben habe: warum sollte jemand Geld für eine Hardware ausgeben, die zum Zeitpunkt des Kaufen eigentlich schon veraltet ist? Glanzlichter der Technik sind es nicht, und Konkurenz gibt es auch bei den „echten“ Androiden genug. Gut, es soll Leute geben die ein Handy noch zum telefonieren und simsen benutzen, aber wie groß kann da unterm Strich der Umsatz bei Nokia werden mit der Konkurenz? Ich war früher ziemlich auf Nokia fixiert was meine Handywahl anging, daher finde ich es schade, dass Nokia aktuell nichts hat, was mich begeistern würde (im Android Segment).

  10. Pingback: Nokia lädt zu Lumia-Event am 2. April in San Francisco » notebooksbilliger.de Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.