Neue LCD-Displays mit eInk-Eigenschaften

Der eBook-Reader-Markt wächst kräftig, kein Wunder, da man schon brauchbare Einsteigergeräte mit eInk-Display für knapp unter 70 Euro bekommt. eInk-Displays sind sehr stromsparend, da sie nur Strom verbrauchen, wenn sich der Bildschirminhalt verändert und auch bei direkter Sonneneinstrahlung noch perfekt ablesbar. Herkömmliche LCD-Bildschirme sind da anders. Sie brauchen eine Hintergrundbeleuchtung damit man etwas ablesen kann, was schon mal für dauerhaften Stromverbrauch sorgt. Dafür können LCD-Bildschirme den Inhalt schnell ändern, während es bei der eInk-Technologie noch vergleichsweise lang dauert. Außerdem können LCD-Bildschirme Inhalte natürlich auch farbig darstellen, während farbige eInk-Bildschirme noch nicht so wirklich weit verbreitet sind.

Die Firma Japan Display hat jetzt allerdings neue LCD-Bildschirme vorgestellt, die über wichtige Vorteile von eInk-Bildschirmen verfügen. Die neuen Bildschirme kommen ohne Hintergrundbeleuchtung aus und können dank einer speziellen Lichtträgerschicht das Umgebungslicht auffangen und so an den Flüssigkristallteil des Bildschirms weiterleiten. Das Ergebnis: Die Bildschirme sind, wie eInk-Displays, nur mittels externer Beleuchtung ablesbar und sollten dank der papierähnlich matten Oberfläche ohne Reflexionen auch ähnlich augenfreundlich sein. Das gezeigte Modell hat eine Größe von 7 Zoll und bietet eine Auflösung von 1024 x 768 Pixel. Das Kontrastverhältnis soll bei 30:1 liegen. eInk-Bildschirme kommen typischerweise nur auf einen Wert von 10:1.

Außerdem haben die Bildschirme einen speziellen „Pixelspeicher“, wodurch das Bildsignal innerhalb des LCD-Bildschirms erhalten bleibt und der Bildschirm nicht permanent auf das externe Signal des Bildprozessors angewiesen ist. Dies treibt den Energieverbrauch extrem nach unten und so sollen die Bildschirme nur noch drei Milliwatt verbrauchen, wenn sich der Bildschirminhalt nicht ändert. Zum Vergleich dazu braucht das Retina-Display des iPhone 4 bei maximaler Helligkeit 420 Milliwatt, der Bildschirm des iPad 2 2800 Milliwatt und das vom iPad 3 sogar 3700 Milliwatt!

Mit der neuen Technik könnten endlich eBook-Reader mit Farbdisplay möglich sein, außerdem könnten wohl mit dieser Technik endlich auch Tablet und eReader sich näher kommen. Ich bin schon auf die ersten Produkte mit diesen Bildschirmen gespannt, laut Japan Display soll die Technik nämlich schon bereit für die Massenproduktion sein. Abschließend noch ein Video, wo die Bildschirme in Betrieb gezeigt werden und die Technik dahinter erklärt wird.

avatar

Über Cihan Boz

Hallo, ich bin seit 2011 Community Manager bei notebooksbilliger.de. Ich liebe Technik und lebe in Berlin. Finden könnt Ihr mich natürlich auch auf Twitter, Facebook, Instagram und natürlich Google+.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Neue LCD-Displays mit eInk-Eigenschaften"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast

ist ja alles schön und gut, nur bieten diese Displays deutlich weniger Kontrast als normale Monitore. Es ist ja noch relativ junge Bildschirmtechnik, da wird sich sicherlich noch einiges verbessern.

wpDiscuz