Neue MacBooks und iMacs mit IvyBridge gesichtet

Heute hat der Chefkoch der Gerüchteküche wieder ein feines Festmahl kredenzt. Man will ein Gerät der neuen MacBook Pro-Reihe gesichtet haben. Größte Änderung ist sicherlich auch die verwendete IvyBridge-Plattform von Intel, welche das neue Gerät effizient laufen lassen wird. Des Weiteren soll neben Apples Vorliebe für Thunderbolt auch ein USB 3.0-Anschluss verbaut sein – das wäre ja mal was. Zwar bietet Thunderbolt die bessere Leistung gegenüber USB 3.0, doch in Sachen Peripherie weiss der USB-Anschluss eben zu punkten.

Die Bauform sollte sich laut „alten“ Gerüchten ja in die Form eines MacBook Air transformieren, dies soll nicht der Fall sein, das ganze Gerät soll einfach im Ganzen dünner und leichter werden. Dafür spricht auch das Entfernen eines optischen Laufwerkes. Auch in Sachen Display gibt es etwas zu berichten, so soll das neue MacBook Pro über ein Retina-Display verfügen. Ich muss gestehen, dass ich schon beim iPad begeistert von der Qualität bin. Mittlerweile sind auch Benchmarks aufgetaucht, die mittels des bekannten Geekbench durchgeführt worden.

In Sachen Punktezahl sind es kurioserweise nicht die erwarteten Leistungssprünge, hier bleibt allerdings abzuwarten, inwiefern sich die aufgetauchten Werte mit Werten vergleichen lassen, die den finalen Geräten entnommen wurden. Vor Anfang Juli wird allerdings nicht mit dem MacBook Pro 2012 oder dem neuen iMac gerechnet. Die Geräte werden wie immer in unterschiedlichen Konfigurationen zu haben sein. Wenn die Apple’sche hardware aus der Gerüchteküche tatsächlich uns serviert wird, dann werde ich natürlich mit allen Einzelheiten hier darüber berichte. (via, via)

Und liebe Apple-Freunde: würdet ihr das Gerät so kaufen wollen?

Dieser Beitrag wurde unter Netzwelt abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz