Neue Mittelklasse: Xiaomi Redmi Note 9S offiziell vorgestellt

      Neue Mittelklasse: Xiaomi Redmi Note 9S offiziell vorgestellt

      Xiaomi-Tocher Redmi hat in einem Online-Launch-Event das neue Note 9S vorgestellt. Hier seht ihr das Video und bekommt alle Details zum neuen Budget-Smartphone.

      Preisbrecher mit Quad-Kamera-Setup

      Das Video ist etwas over-the-top (richtig los geht es ab 39:00 Minuten), aber die Specs können für ein 250€-Smartphone wirklich überzeugen.

      Als Kamera kommt eine 48MP-Hauptlinse zum Einsatz. Den Sony-Sensor kennen wir bereits aus anderen Geräten, wo er ebenfalls überzeugt hat. Daneben finden sich in der quadratischen Anordnung noch eine 8-MP-Ultraweitwinkel-Kamera und eine 5MP-Makro-Linse. Die vierte Kamera dient für die Tiefenunschärfe bei Porträts und Makroaufnahmen. Sie verfügt über zwei Megapixel.

      Das Display ist mit 6,67 Zoll und 91%iger Screen-to-Body-Ratio wirklich riesig. Es soll bis zu 450 Nits hell werden und verfügt über eine Full-HD+-Auflösung. Abgesehen von der Punchhole-Kamera und kleinem „Kinn“ an der Unterseite, spannt es sich fast über die komplette Vorderseite des Xiaomi Redmi Note 9S.

      Im Punchhole auf dem Display erwartet euch dann eine 16 Megapixel Frontkamera, mit der auch Videos in 1080p und 30 Bildern die Sekunde möglich sind.

      Während das noch relativ gewöhnlich klingt, sind die Video-Fähigkeiten der Hauptkamera mehr als ordentlich und wären bis vor kurzem noch als Oberklasse-Features durchgegangen. So könnt ihr bis zu 4k mit 30 Bildern die Sekunde aufnehmen. Darüberhinaus habt allerdings auch noch die Möglichkeit Zeitlupen-Aufnahmen in 1080p und 12 Bildern die Sekunde oder in 720p und satten 960 Bildern die Sekunde aufzunehmen. Unterstützt wird das Ganze von einem elektronischen Bildstabilisator, der vermutlich über automatisches Einzoomen funktioniert.

      Smartphones bei uns im Shop

      Gaming-Prozessor, Riesenakku und spritzwassergeschütztes Glas-Gehäuse

      Als Prozessor kommt im Redmi Note 9S der erprobte Snapdragon 720G von Qualcomm zum Einsatz. Das ist ein Prozessor der oberen Mittelklasse, der es durchaus mit älteren Flaggschiff-Modellen aufnehmen kann. Das G am Namensende steht dann auch tatsächlich für „Gaming“. In unseren bisherigen Tests dieses Prozessors hat ihn noch kein Spiel an seine Grenzen gebracht. Somit solltet ihr mit dem Redmi Note 9S auf einige Zeit richtig schnell unterwegs sein.

      Wenn ihr viel mit eurem Handy zocken wollt, ist natürlich auch der Akku wichtig. Hier bekommt ihr mit über 5020mAh wirklich einiges geboten. Damit solltet ihr auch als Heavy-User locker über den Tag kommen können. Alle anderen schaffen es sich auch über zwei Tage. Und falls sich der Akku doch einmal leeren sollte, könnt ihr ihn mit 18W-Schnellladefähigkeit umgehend wieder befüllen.

      Kommt ihr mit eurem Smartphone mal in einen Schauer ist es gut zu sehen, dass Xiaomi / Redmi das Note 9S als spritzwasserfest konzipiert hat. Das Gehäuse ist dabei sogar aus Glas gefertigt. Man fragt sich wirklich, wie der sehr günstige Preis von ca. 250€ zu Stande kommen soll. Genaueres wird dann ein erster Test klären.

      Erscheinungsdatum Anfang April

      Erscheinen soll das neue Smartphone am 7.April in drei verschiedenen Farbvarianten und zwei Versionen. Einmal mit 4GB RAM und 64GB internem Speicher und einmal mit 6GB RAM und 128GB. Alle Modelle verfügen übrigens auch über einen erweiterbaren Speicher. Wieviel es dann bei uns kosten wird steht übrigens noch nicht fest. Rechnet man die US-Preise um, landet man bei 230 bis 260 Euro.

      Was haltet ihr von den Specs des Xiaomi Redmi Note 9S? Lasst es uns in den Kommentaren wissen und wir halten euch auf alle Fälle mit weiteren News auf dem Laufenden.

      Smartphones bei uns im Shop

      Bilder via: Xiaomi auf YouTube.com

      Veröffentlicht von

      Großer Film- und Serien-Nerd, der von Antonioni bis Tarkowski (fast) alles gesehen hat, was Kino und Fernsehen hergeben. Durch die älteren Geschwister fand er Mitte der 90er seine Leidenschaft für PC- und Konsolenspiele. Zockt mittlerweile vornehmlich am selbstgebauten Gaming-PC und gelegentlich auch auf seiner PS4 Pro.

      Das könnte dich auch interessieren

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.