Neues FRITZ!OS jetzt für 10 FRITZ!Box-Modelle

Über AVMs neues und verbessertes System für die FRITZ!Boxen hatten wir hier an Ort und Stelle ja schon das eine oder andere Mal berichtet, nun ist der Spaß offiziell und final – und zudem für insgesamt 10 FRITZ!-Modelle zu haben. Ein Meilenstein der neuen Firmware ist der neue Dienst MyFRITZ!. Damit werden Daten wie Bilder, Musik oder Dokumente via FRITZ!Box von überall in der Welt erreichbar.

Egal, ob mit Computer, Notebook, Smartphone oder Tablet. Bei diesem „Personal Cloud Service“ liegen alle Daten zu Hause auf einem an der FRITZ!Box angeschlossenen Speicherstick oder einer Festplatte. FRITZ!OS kann mit folgenden FRITZ!Box-Modellen eingesetzt werden: FRITZ!Box 7390, 7360, 7330, 7320, 7312, 7270, 7240, 6360 Cable, 3370 und 3270.

Insgesamt gibt AVM 10 Punkte an, die das neue FRITZ!OS so interessant machen:

MyFRITZ! – die Cloud, der man traut
Mit MyFRITZ! bietet AVM einfachen und sicheren Zugriff auf die persönliche FRITZ!Box. Dort gespeicherte Fotos, Musik und Dokumente lassen sich weltweit, auch mit Smartphone und Tablet, abrufen.

Gemeinsames Telefonbuch
Anwender synchronisieren ihre Online-Telefonbücher bei Google, GMX und web.de jetzt automatisch mit dem FRITZ!Box-Telefonbuch. Smartphones und FRITZ!Fon greifen so auf ein gemeinsames Telefonbuch zu. Die FRITZ!Box informiert auf Wunsch per E-Mail über verpasste Anrufe und AB-Nachrichten.

Wake on LAN über das Internet
Die Funktion Wake on LAN lässt sich nun noch komfortabler über das Internet nutzen. Schon bei Empfang des ersten Datenpaketes starten PC, NAS oder Server automatisch aus dem Standby.

Internetzugang über WLAN mitnutzen
Ist einmal kein Internetzugang verfügbar, haben Besitzer einer FRITZ!Box nun die Möglichkeit, die Internetverbindung eines beliebigen anderen WLAN-Routers über WLAN mitzunutzen.

Gastzugang über LAN
Neben WLAN erhalten Gäste jetzt auch über LAN einen eigenen Internetzugang. Das Heimnetz bleibt dabei sicher geschützt.

WLAN-Telefonate in bester Qualität
FRITZ!App Fon ermöglicht WLAN-Telefonate per Smartphone über die FRITZ!Box. Diese Telefonate werden im WLAN ab sofort bevorzugt behandelt. Die Gespräche werden so ohne Verzögerung und in höchstmöglicher Qualität übertragen.

Watch Your Line
Die FRITZ!Box informiert über die Qualität der Internetverbindung. Per Push-Mail erhalten Anwender täglich oder wöchentlich einen graphischen Überblick über Datenraten und die Qualität ihrer Internetverbindung. Aktuelle IPv4- und IPv6-Adressen der FRITZ!Box werden auf Wunsch ebenfalls per Push-Mail verschickt.

Ein eigener Name für die FRITZ!Box
Die FRITZ!Box hört nun auf einen individuellen Wunschnamen. Dieser wird einmal vergeben und dann übernommen für die Heimnetz-Anzeige, den Mediaserver, die Benutzeroberfläche und die SSID des WLANs. So ist das Heimnetz noch übersichtlicher.

Neues für FRITZ!Fon
Der neue FRITZ!Fon-Startbildschirm zeigt auf einen Blick Anzahl und Typ neuer Nachrichten. Eingehende Anrufe werden jetzt für bessere Lesbarkeit in extra großer Schrift angezeigt. Auch die Auswahl an voreingestellten Internetradiostationen und für FRITZ!Fon optimierte DECT-Klingeltöne ist deutlich gestiegen.

Mehr Übersicht im Heimnetz und schnellerer Zugriff auf Geräte
Die Benutzeroberfläche der FRITZ!Box fasst nun alle aktiven Nutzer und Gäste im Heimnetz übersichtlich zusammen. Geräte, die man im Heimnetz über http erreicht, sind mit einem Klick verfügbar. Die Netzwerkübersicht zeigt ab sofort alle Geräte, die online sind, inklusive Details. Auch zu den Powerline-Adaptern im Heimnetz finden sich Informationen.

Um die neue Firmware FRITZ!OS 5.2x in die FRITZ!Box zu übertragen, müssen Anwender lediglich „fritz.box“ in den Browser eingeben und in der sich öffnenden Benutzeroberfläche unter den Assistenten „Firmware aktualisieren“ auswählen (Update 6360 Cable über jeweiligen Kabelanbieter). Innerhalb kürzester Zeit ist die FRITZ!Box damit auf den aktuellen Stand gebracht.

Dieser Beitrag wurde unter Software abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Neues FRITZ!OS jetzt für 10 FRITZ!Box-Modelle"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast

So neu ist das doch gar nicht. Für meine Fritz!Box 7270 habe ich schon seit dem 17.04.2012 die finale Version drauf. Also bereits seit fast 1,5 Monaten!

micha voxs

avatar
Gast

Bei subventionierten Boxen z.B. von unitymedia (6360 cable) wird das bestimmt noch etwas (respektive: ewig) dauern, denn dort kann man das update nicht manuell machen, sondern muss auf die angepasste firmware warten. schade eigtl.

wpDiscuz