Nifty zeigt Gürtel mit integrierten Akkupack für Smartphones

Nifty zeigt Gürtel mit integrierten Akkupack für Smartphones

nifty_2Der Zubehörhersteller Nifty hat ein Modeaccessoire vorgestellt, das für Smartphone-Nutzer einen echten Mehrwert bietet. In dem XOO Belt genannten Gürtel integriert das Unternehmen ein Akkupack, das eine Kapazität von 2100 mAh bietet und somit vorrangig Smartphones, aber auch andere Elektrogeräte, denen unterwegs der Saft ausgeht, wiederaufladen kann.

Laut offiziellen Angaben wird der XOO Belt aus Leder gefertigt und wird in unterschiedlichen Farben und Längen erhältlich sein. Die Gürtelschnalle, in der der Energiespeicher untergebracht ist, besteht aus Edelstahl.

niftyElektrogeräte wie Smartphones können an dem XOO Belt via flexiblem Lightning- oder Micro-USB-Kabel angeschlossen werden, das Akkupack selbst lässt sich nach dem Entleeren über einen Micro-USB-Anschluss wieder auffüllen.

Da die Kapazität des Akkupakets auf 2100 mAh beschränkt ist, können darüber natürlich nicht alle Smartphones auf dem Markt vollständig aufgeladen werden. Für beispielsweise Apples neues iPhone 6, dessen Energiespeicher eine Kapazität von 1810 mAh bietet, reicht es aber aus.

Nifty macht vorerst noch keine Angaben dazu, wann und zu welchem Preis der XOO Belt auf den Markt kommen wird. Entwicklungs-, Herstellungs- und Vermarktungskosten des Produkts will das Unternehmen auch via „Crowdfunding“ mitfinanzieren.

Bilder: Nifty
Quelle: Nifty
avatar

Veröffentlicht von

Ich bin freier Journalist, Computer-Technik-Freak, Videospiel-Guru und Freizeit-Poet. In den letzten Jahren war ich unter anderem für notebookjournal.de tätig und habe als IT-Fachmann gearbeitet. Wenn ich nicht gerade an einem Text feile oder ein Stück Hardware auseinandernehme, dann widme ich meine Zeit gerne Filmen, Literatur, Videospielen oder schlicht und einfach der Natur.

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Nifty zeigt Gürtel mit integrierten Akkupack für Smartphones"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast
Rockstarrr

Wenn die Akkus erstmal flexibel genug sind, in Armbändern und Gürteln untergebracht werden können und keine Gefahr von einem Defekt durch zu häufiges biegen besteht wird es richtig interessant. Dann werden sich auch die Kapazitäten weiter erhöhen.