Nintendo: Lego stellt „Super Mario The Mighty Bowser“-Set vor

      Nintendo: Lego stellt „Super Mario The Mighty Bowser“-Set vor

      Das neue Lego-Set des berühmten Videospiel-Bösewichts enthält über 2.800 Teile und kommt mit jeder Menge coolen Details.

      Ich muss euch nicht erklären, wer Bowser ist. Der König der Koopas bekommt sein eigenes Lego-Set. Es ist das bisher größtes Set aus der Reihe rund um den schlechtesten Klempner der Welt.


      Durch die Wiedergabe des Inhalts werden eine Verbindung zum Anbieter hergestellt und personenbezogene Daten übertragen. Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

      Lego sagt, dass die Bowser-Figur Ähnlichkeit mit einer Marionette hat. So lässt sich der Kopf bewegen und gleichzeitig das Maul öffnen – natürlich verschießt er auch einen Feuerball. Die Beine des Lego-Bowser sind so entworfen, dass sie sich beim Anheben der Figur leicht nach innen bewegen und so eine Art Sprung-Animation nachmachen. Schaut es euch am besten selbst im Video an.

      Das Bowser-Lego-Set kann mit anderen Mario-Sets interagieren

      Wie im Video zu sehen ist, sieht das Set nicht nur fantastisch aus, es kann sogar ohne Hilfsmittel selbstständig auf eurem Tisch stehen und Sounds machen, wenn es in die Nähe von anderen Lego-Mario-Sets kommt. Besitzt ihr also schon das Mario- oder Peach-Set, könnt ihr deren Figuren benutzen, um ein paar epische Bossfights zu inszenieren, die dann mit Sound-Effekten untermalt werden.

      Das neue Lego Bowser-Set enthält 2.807 Teile. Marktstart ist der 1. Oktober und preislich werden 270€ fällig. Direktlink zum Shop der Klemmstein-Macher*innen findet ihr in der Quelle.

      Das ist eine Menge Geld, aber es ist auch ein verdammt cooles Set. Was sagt ihr dazu? Euer nächster Spontan-Kauf oder habt ihr bis zum Release schon wieder vergessen, dass es existiert?

      Quelle & Bilder: Lego

      Veröffentlicht von Sascha

      Gamer, Filmliebhaber & Hobby-Fotograf – also alles was eine gute Geschichte erzählt. Großer Fan von durchdachten Produkten und Privatsphäre. Nach zehn Jahren im Google-System derzeit im Apple-Kosmos unterwegs und soweit zufrieden.

      Das könnte dich auch interessieren

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.