Noch mehr Samsung in neuen iPhones?

Hat Samsung einen Deal mit Apple geschlossen, dass die Koreaner den kommenden Apple A12 Chip produzieren werden? Ein koreanisches Nachrichtenmagazin berichtet von einer entsprechenden Übereinkunft und nennt weitere Details.

Samsung und Apple sind Mitbewerber. Manch einer würde wahrscheinlich auch „Konkurrenten“ oder sogar „Rivalen“ sagen, insbesondere im Hinblick auf den Kampf um die weltweite Vorherrschaft auf dem Smartphone-Markt. Aber die beiden Unternehmen kooperieren auch mehr miteinander, als es der unbedarfte Otto Normalverbraucher vielleicht vermuten würde. Noch mehr: Apple gilt als der größte und damit wichtigste (externe) Kunde für Samsung-Komponenten.

Samsung OLED Displays in kommenden iPhones

Ein gutes Beispiel dafür ist die Partnerschaft im Bereich der Displays. „The Investor“, ein Wirtschaftsmagazin, das zu „The Korean Herald“ gehört und in Sachen Samsung meistens recht gut informiert ist, berichtete im Februar 2017 von einem neuen Auftrag, laut dem Samsung nach den im Jahr zuvor ausgehandelten 100 Millionen OLED Displays weitere 60 Millionen OLED Displays für Apple herstellen wolle. Gesamtwert des Auftrags: 4,3 Milliarden US-Dollar. Es wird erwartet, dass zumindest das neue iPhone, das möglicherweise als iPhone 8 gegen Jahresende in den Handel kommt, mit einem Samsung OLED Display ausgestattet sein wird.

Neuer iPhone Prozessor A12 auch von Samsung?

Aktuell berichtet abermals „The Investor“, dass Samsung einen weiteren, bedeutenden Deal mit Apple gemacht hat: Demnach soll Samsung ab 2018 Chipsätze für Apple herstellen. Für die Produktion des A12-Prozessors hat Samsung angeblich erst kürzlich neue EUV-Lithographie-Maschinen gekauft, die im 7-Nanometer-Prozess fertigen werden. Während der Apple A11-Chip für das kommende iPhone also noch exklusiv von TSMC hergestellt wird, würde der Apple A12-Chip zumindest teilweise von Samsung hergestellt werden.

Sonderlich überraschend oder unwahrscheinlich wäre eine Kooperation im Bereich künftiger iPhone-Prozessoren gar nicht, denn Samsung fertigte bereits A9-Prozessoren für das iPhone 6S neben TSMC (Taiwan Semiconductor Manufacturing Company). Seitdem war TSMC der alleinige Hersteller für Apples A-Chips.

Win-Win-Situation für Apple und Samsung?

Apple würde natürlich insbesondere im Bereich der OLED Displays von der Expertise von Samsung profitieren. Und für Samsung ist es wohl ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor, wenn Apple im großen Stil in Komponenten von Samsung investiert. Andererseits begibt man sich so beiderseits in eine gewisse Abhängigkeit: setzt eines der beiden Unternehmen eine solche Kooperation künftig nicht fort, muss Samsung finanzielle Einbußen aufgrund eines wegbrechenden Großauftrags hinnehmen, während Apple auf Samsung-Technik verzichten und anderswo Ersatz beschaffen muss. Was im Bereich der Prozessor-Produktion für Apple dank TSMC wahrscheinlich weniger schmerzhaft wäre, als im Hinblick auf die OLED Displays von Marktführer Samsung.

Es bleibt jedenfalls spannend zu sehen, wer von den Kooperationen – so sie denn tatsächlich wie berichtet getroffen wurden – mehr profitiert und ob die Vereinbarungen etwas Druck aus den zurückliegenden Rechtsstreitigkeiten der letzten Jahre zwischen Apple und Samsung nehmen.

via heise und the investor

Dieser Beitrag wurde unter News abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz