NVIDIA® GeForce® 1660 Ti ab sofort bei uns im Shop erhältlich

      NVIDIA® GeForce® 1660 Ti ab sofort bei uns im Shop erhältlich

      Es gab bereits einige Gerüchte über eine neue GeForce-Grafikkarte, die nicht unter dem RTX-Label firmiert, sondern als gute alte – und insbesondere erschwingliche – GTX-Grafikkarte auf den Markt kommt. Die Gerüchte haben sich bestätigt und ab sofort ist sie bei uns im Shop erhältlich – die NVIDIA® GeForce® GTX 1660 Ti.

      NVIDIA® GeForce® 1660 Ti ab 289 Euro

      Die GeForce® GTX 1660 Ti ist die erste GTX-Grafikkarte der neuen Turing-Generation. Als Non-RTX-GPU verfügt sie zwar nicht über Raytracing-Features, diese sind im Spiele-Markt aber sowieso noch sehr mager verbreitet. Das ist daher nur halb so wild. Dafür ist die GTX 1660 Ti bereits ab 289 Euro zu haben. Schon zu Beginn haben wir zahlreiche Partnerkarten im Angebot, darunter Grafikbeschleuniger von ASUS, MSI und Zotac. Den Einstieg bildet die Gainward GeForce GTX 1660Ti 6GB Pegasus mit 289 Euro, teuerstes Modell ist die ASUS ROG Strix GeForce GTX 1660 Ti OC 6GB mit 349 Euro.

      NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti

      Wir haben unter anderem die folgenden GeForce® GTX 1660 Ti von den diversen Partnern bereits bei uns im Shop gelistet:

      • ASUS DUAL GeForce® GTX 1660 Ti OC
      • ASUS PHOENIX GeForce® GTX 1660 Ti OC
      • ASUS ROG Strix GeForce® GTX 1660 Ti OC
      • Gainward GeForce GTX 1660Ti 6GB Pegasus
      • Gainward GeForce GTX 1660Ti 6GB Pegasus OC
      • GIGABYTE GeForce® GTX 1660 Ti Gaming OC 6G
      • GIGABYTE GeForce® GTX 1660 Ti OC 6G
      • GIGABYTE GeForce® GTX 1660 Ti WindForce OC
      • GIGABYTE GeForce® GTX 1660 Ti Mini ITX OC
      • MSI GeForce® GTX 1660 Ti ARMOR 6G OC
      • MSI GeForce® GTX 1660 Ti Gaming X 6G
      • Palit GeForce GTX 1660Ti StormX 6GB
      • ZOTAC GAMING GeForce® GTX 1660Ti Twin Fan
      • ZOTAC GAMING GeForce® GTX 1660Ti AMP Edition
      NVIDIA® GeForce® 1660 Ti bei uns im Shop

      Technische Daten der NVIDIA® GeForce® 1660 Ti

      Geforce GTX 1060 Geforce GTX 1660 Ti Geforce RTX 2060 (FE)
      Grafikchip GP106-400-A1 TU116-400-A1 TU106-200A-A1
      Shader-ALUs 1.280 1.536 1.920
      Textur-Einheiten 80 96 120
      Raytracing-Cores keine keine 30
      Tensor-Cores keine keine 240
      Basis/Boost-Takt 1.506/1.708 MHz 1.500/1.770 MHz 1.365/1.680 MHz
      Videospeicher 6 GByte GDDR5 6 GByte GDDR6 6 GByte GDDR6
      Speicher-Interface 192 Bit @ 4 GHz 192 Bit @ 6 GHz 192 Bit @ 7 GHz
      Raster-Endstufen 48 48 48
      Board Power 120 Watt 120 Watt 160 Watt
      Stromstecker 6 Pin 8 Pin 8 Pin

      6 GB GDDR6 und bis zu 41% schneller als GTX 1060

      Die GeForce® GTX 1660 Ti basiert auf der Turing-Architektur und setzt auf den TU116-Chip. Sie besitzt 1.536 Shader-Einheiten und das Speicher-Interface hat eine Bandbreite von 192 Bit. Wie bei der GTX 1060 kommen auch bei der GTX 1660 Ti 6 GB Videospeicher zum Einsatz – diesmal allerdings in Form von GDDR6. Im Gegensatz zu den RTX-Grafikkarten verfügt die GTX nicht über RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS.

      NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti

      Die Hersteller bieten die GTX 1660 Ti mit den unterschiedlichsten Kühllösungen an und setzen dabei auf Designs mit einem, zwei oder drei Lüftern. Einige der Grafikkarten sind ab Werk übertaktet. Golem und ComputerBase haben die ASUS GTX 1660 Ti Strix OC bereits ausführlich getestet. Die GTX 1660 Ti von ASUS ist in Full HD ungefähr 40% schneller als die GTX 1060 und ca. 16% langsamer als die RTX 2060. Insgesamt agiert sie ungefähr auf dem Niveau einer GeForce® GTX 1070 FE oder einer Radeon RX Vega 54. Im Vergleich zu letzterer ist sie aber deutlich genügsamer beim Stromverbrauch.

      Wenn ihr auf der Suche nach einer neuen Mittelklasse-Grafikkarte seid und auf Raytracing verzichten könnt, dann ist die NVIDIA® GeForce® 1660 Ti genau die richtige Grafikkarte für euch.

      NVIDIA® GeForce® 1660 Ti bei uns im Shop

      Quelle: golem 1, 2, computerbase
      Bilder: Hersteller

      Stand: 21. Februar 2019

      Veröffentlicht von

      Die Leidenschaft fürs Zocken wurde bereits in den frühen 90ern mit Bubble Bobble am Sega Master System II geweckt. Spielt mittlerweile hauptsächlich am PC und hätte gerne viel mehr Zeit, um sich seinem ständig wachsenden Pile of Shame zu widmen.

      Das könnte dich auch interessieren

      Hinterlasse einen Kommentar

        Abonnieren  
      Benachrichtige mich bei