Nvidia GeForce GTX 1630 könnte am 15. Juni erscheinen

      Nvidia GeForce GTX 1630 könnte am 15. Juni erscheinen

      Du freust dich schon auf die kommenden RTX-4000-Grafikkarten von Nvidia? Wir auch. Trotzdem müssen wir uns noch etwas gedulden. Nvidia ist sich zwischenzeitlich aber anscheinend nicht zu schade, eine weitere Einstiegs-GPU in Form der GTX 1630 auf den Markt zu werfen.

      Die GeForce GTX 1630 soll laut aktuellen Gerüchten auf dem beschnittenen Grafikprozessor TU117 basieren. Der Chip stammt noch aus der Turing-Generation von 2018, die GTX 1630 dürfte dementsprechend ein weiterer geistiger Nachfolger der GTX 1050 Ti werden, die noch zur Pascal-Generation gehörte.

      Die GTX 1630 soll laut videocardz als direkter Wettbewerber der Radeon RX 6500 XT und RX 6400 platziert werden. Damit das klappt, soll die GPU im Preisbereich von unter 200 USD wildern. Die Radeon RX 6500 XT hat einen MSRP von 199 US-Dollar und die RX 6400 einen MSRP von 159 USD. In diesem Segment ist von Nvidia aktuell lediglich die mittlerweile 6 Jahre alte GTX 1050 Ti mit einem Straßenpreis von 189 Euro* zu finden.

      Die GTX 1630 soll damit den neuen Einstieg der „Gaming-fähigen“ Grafikkarten bei Nvidia unterhalb der GTX 1650 bilden. Die günstigste Grafikkarte der aktuellen Ampere-Generation ist die RTX 3050, die mit 8 GB GDDR6 bei uns jedoch erst ab 325 Euro* zu haben ist.

      GeForce GTX 1650 DDR6 GeForce GTX 1630* GeForce GTX 1050 Ti
      Release April 2020 Juni 2022 Oktober 2016
      GPU TU117-300 TU117-150 GP107-400
      CUDA-Kerne 896 512 768
      Boosttakt 1.590 MHz 1.800 MHz 1.392 MHz
      Grafikspeicher 4 GB GDDR6 4 GB GDDR6 4 GB GDDR5
      Speichertakt 12 Gbps 12 Gbps 7 Gbps
      Interface 128-Bit 64-Bit 128-Bit
      Bandbreite 192 GB/s 96 GB/s 112 GB/s
      TDP/TBP 75 Watt
      *) noch nicht offiziell bestätigt!

      Mit der Zeit haben sich auch schon diverse Details zu den Spezifikationen eingefunden. Die „kleine GTX 1650“ mit dem nochmals stärker beschnittenen TU117-Grafikprozessor setzt auf 512 CUDA-Kerne, 4 GB GDDR6 VRAM mit 12 Gbps und ein reduziertes Speicherinterface von 64 Bit. Die Speicher-Bandbreite soll bei 96 GB/s liegen. Teilweise liegen die Specs damit noch unter denen der GTX 1050 Ti, die zum Beispiel mit 768 CUDA-Kernen, einer Bandbreite von 112 GB/s und einem Interface von 128 Bit aufwarten kann.

      Ob die GTX 1630 damit schneller als die sechs Jahre alte Pascal-Grafikkarte sein wird, dürften erst unabhängige Tests verraten. Eigentlich stand bisher ein Erscheinungsdatum am 31. Mai im Raum, laut neuesten Gerüchten soll die GTX 1630 aber doch erst am 15. Juni offiziell vorgestellt werden.

      Was sagst du zur GeForce GTX 1630? Absolut überflüssig so kurz vor „Ada Lovelace“ oder eine sinnvolle Sortimentserweiterung im unteren Preisbereich?

      Grafikkarten bei uns im Shop

      via wccftech, computerbase, videocardz 1, 2
      Aufmacher:
      wccftech
      *Stand: Mai 2022

      Veröffentlicht von

      Die Leidenschaft fürs Zocken wurde bereits in den frühen 90ern mit Bubble Bobble am Sega Master System II geweckt. Spielt mittlerweile hauptsächlich am PC und hätte gerne viel mehr Zeit, um sich seinem ständig wachsenden Pile of Shame zu widmen.

      Das könnte dich auch interessieren

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.