Nvidia präsentiert Shield Gaming-Tablet mit Tegra-K1-SoC

nvidia_shield-tablet-controller_1

Nachdem vor einigen Tagen sämtliche technischen Details durchgesickert waren, hat Nvidia heute nun ganz offiziell ein neues Android-Tablet als jüngstes Mitglied der hauseigenen Shield-Familie vorgestellt. Mit dem 8-Zoll-Gerät will das kalifornische Unternehmen vor allem Fans von Computerspielen ansprechen und bietet daher zum Shield Tablet auch gleich den passenden Shield Controller an. Dieses WiFi-Direct-Gamepad muss allerdings als zusätzliches Accessoire erworben werden. In den USA und Kanada sollen das Shield Tablet und der Controller ab dem 29. Juli 2014 erhältlich sein, in einigen europäischen Ländern, darunter auch Deutschland, ab dem 14. August 2014.

Wenn Nvidia Mitte August erstmals eines seiner Shield-Geräte in Deutschland auf den Markt bringt, dann werden Interessenten zwei Modellvarianten im Handel finden: Eine WLAN-only-Variante mit 16 Gigabyte Flash-Speicher für 299 Euro und eine 32-Gigabyte-Version mit LTE-Modem für 379 Euro. Beiden Konfigurationen liegt ein von Nvidia als „DirectStylus 2“ bezeichneter Digitalisierstift (nur passiv) bei, der in einer der Ecken des Geräts versenkt werden kann. Wer auch einen Shield Controller erwerben möchte, der muss weitere rund 60 Euro ausgeben.

Auf dem 8-Zoll-Tablet mit Full-HD-IPS-Bildschirm (1920 x 1200 Pixel) läuft Android 4.4 KitKat in nahezu unveränderter Form. Nvidia installiert lediglich eine Reihe von Apps vor, darunter das Android-Spiel Trine 2 und den sogenannten Shield Hub (auch als Tegra Zone bekannt), in dem sich verschiedene mit Shield-Geräten kompatible Spiele des Google Play Store befinden.

Angetrieben wird das Shield Tablet von Nvidias neuem Tegra-K1-Prozessor, der zur CES 2014 Anfang des Jahres angekündigt worden war. Die Grafikeinheit dieses SoCs basiert auf der aus dem PC-Bereich her bekannten Kepler-GPU-Architektur, bietet 192 Rechenkerne und unterstützt die volle Bandbreite gängiger, GPU-relevanter Programmierschnittstellen, angefangen von OpenGL und OpenCL, über DirectX, bis hin zu CUDA. Die vier ARM-CPU-Kerne des Tegra K1 sind vom Typ Cortex-A15 und rechnen mit bis zu 2,2 Gigahertz Taktfrequenz.

Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen des 390 Gramm schweren und 9,2 Millimeter dicken Nvidia-Tablets gehören 2 Gigabyte DDR3L-RAM, ein microSD-Kartenslot, 5-Megapixel-Kameras an Front- und Rückseite sowie Unterstützung für WLAN nach 802.11 a/b/g/n und Bluetooth 4.0. Ein 5197-mAh-Akku und ein Mini-HDMI-Port runden das Gesamtpaket ab.

Über den Mini-HDMI-Anschluss können laut Nvidia auch 4K-Videos ausgegeben werden und dank des Shield Controllers inklusive integriertem Mikrofon soll das Shield Tablet auf Wunsch bequem von der Couch aus wie eine Set-Top-Box genutzt werden können, die sich sogar auf Google-Now-Sprachbefehle versteht. Außerdem bietet Nvidia Käufern des Geräts die Möglichkeit, Inhalte direkt vom Tablet über den Dienst Twitch ins Internet zu streamen.

Fotos: Nvidia
Quellen: Pressemitteilung, Nvidia

avatar

Veröffentlicht von

Ich bin freier Journalist, Computer-Technik-Freak, Videospiel-Guru und Freizeit-Poet. In den letzten Jahren war ich unter anderem für notebookjournal.de tätig und habe als IT-Fachmann gearbeitet. Wenn ich nicht gerade an einem Text feile oder ein Stück Hardware auseinandernehme, dann widme ich meine Zeit gerne Filmen, Literatur, Videospielen oder schlicht und einfach der Natur.

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Nvidia präsentiert Shield Gaming-Tablet mit Tegra-K1-SoC"

Benachrichtige mich zu:
avatar
trackback
Nvidia Shield Tablet ab 14. August in Deutschland erhältlich » notebooksbilliger.de Blog

[…] 22. Juli 2014 erstmals offiziell angekündigt und einige Tage später im US-Handel erschien, ist das Shield Tablet das erste mit Nvidias […]

trackback
HTCs Nexus-Tablet offenbar von der FCC geprüft » notebooksbilliger.de Blog

[…] außerdem Nvidias Tegra-K1-SoC sorgen, wobei fraglich ist, ob in der 32-Bit-Variante wie im Shield Tablet oder bereits in der bisher noch nicht erhältlichen […]