NVIDIA Titan V: 21 Milliarden Transistoren und ein saftiger Preis

      NVIDIA Titan V: 21 Milliarden Transistoren und ein saftiger Preis

      Im Sommer hieß es noch, es werde seitens NVIDIA vorerst keine Consumer-Grafikkarte auf Basis der neuen Volta-Architektur geben. Der Grafik-Monsterchip sei einfach zu teuer. Offenbar gab es nun ein Umdenken, denn tatsächlich gibt’s die erste Volta-GeForce nun zu kaufen. Der Name: NVIDIA Titan V. Der Preis: gepfeffert!

      NVIDIA Titan V: Die goldene Grafikkarte

      Die schlechte Nachricht gleich vorweg: Um die Titan V euer Eigen nennen zu können, müsst ihr tief in die Tasche greifen und geschmeidige 3.100 Eisen auf den virtuellen Tisch packen. In Worten sind das DREITAUSENDEINHUNDERT Euro.

      Diese Stange Geld erkauft euch allerdings die heftigste Grafikkarte, die es auf dem Consumer-Markt derzeit gibt.

      Der Volta-100 Grafikchip enthält 80-Streaming-Prozessoren mit 512 Shader-Units, die auf bis zu 1455 MHz hochtakten. Theoretisch schafft die Titan V bis zu 14,9 TFLOPS. Wer sich unter dieser Zahl nichts vorstellen kann: Eine GeForce GTX 1080 Ti für 700-800 Euro schafft 11,5 TFLOPS. Die Titan V ist also tatsächlich ein gutes Stück fixer unterwegs.

      Insgesamt sind 21,1 Milliarden Transistoren in dem Grafikboliden verbaut. Die GPU bringt 5120 CUDA Cores mit. Außerdem gibt es noch 640 sogenannter Tensor Cores – spezielle Kerne für KI-Berechnungen, die unter den richtigen Bedingungen bis zu 110 TFLOPs schaffen, sich allerdings nur bedingt programmieren lassen.

      250 Watt TDP – wie bei der GTX 1080 Ti

      An RAM sind 12 GB High Bandwith Memory 2 verbaut, die mit 3072 Bit angebunden sind. Daraus ergibt sich ein maximaler Datendurchsatz von 652,8 GB/s. Trotz dieser enormen Werte zeigt sich die Titan V relativ genügsam was den Energiebedarf angeht: So beträgt die TDP 250 Watt und empfohlen wird ein 600 Watt Netzteil. Den Strom bezieht die Titan V über einen 6-poligen und einen 8-poligen Anschluss.

      Apropos Anschlüsse: Insgesamt könnt ihr bis zu vier Displays anklemmen, denn auf der Rückseite der Karte findet ihr 3 DisplayPorts und eine HDMI-Buchse. Die Karte belegt zwei Steckplätze in eurem Gehäuse.

      Die Karte ist nur bei NVIDIA selbst bestellbar und pro Nutzer werden maximal zwei Exemplare verkauft. Ob die NVIDIA Titan V den vierfachen Preis einer GTX 1080 Ti wert ist, müsst ihr allerdings selbst entscheiden.

      NVIDIA Grafikkarten bei notebooksbilliger.de

      Veröffentlicht von

      Nerd, Geek, SciFi-Fan, Rollenspieler, Gamer. Beruflich schreibe ich seit 2011 Dinge ins Internet – seit 2017 als Redakteur und Community Manager bei notebooksbilliger.de. Erste Computer-Gehversuche ca. 1985 auf einem C64.

      Das könnte dich auch interessieren

      1
      Hinterlasse einen Kommentar

      1 Kommentar Themen
      0 Themen Antworten
      0 Follower
       
      Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
      Beliebtestes Kommentar Thema
      1 Kommentatoren
        Abonnieren  
      Benachrichtige mich bei

      Der Preis liegt jenseits von gut und böse, allerdings sollte man die enorme Rechenleistung von bis zu 110 TFLOPs nicht außer acht lassen! Nvidia gelingt es, einen weiteren technologischen Meilenstein in der GPU Performance zu beschreiten! Interessant wäre diese Grafikpower für die im Jahr 2018 geplanten 4K UHD HDR mit 32 Zoll und bis zu 240HZ Monitore! Top, werde ich im Auge behalten!